Christie's-Auktion Rekorderlös für Toulouse-Lautrecs "Wäscherin"

Weltrekord beim Start der Herbstauktionen von Christie's in New York: Das Gemälde "Die Wäscherin" von Henri de Toulouse-Lautrec wurde für 18,6 Millionen Euro versteigert, die höchste Summe, die je für ein Werk des französischen Impressionisten erzielt wurde.


New York - Es war wie zu Beginn der neunziger Jahre, als Kunstauktionen von Rekord zu Rekord geeilt waren. Für 18,6 Millionen Euro (22,4 Millionen Dollar) versteigerte Gastgeber Christie's gestern Abend in New York das Bild "Die Wäscherin" von Henri de Toulouse-Lautrec (1864 - 1901). Damit erzielte das Auktionshaus gleich am ersten Tag einen Weltrekord für ein Gemälde des französischen Impressionisten.

Gemälde "Die Wäscherin": Höchster Erlös für einen Toulouse-Lautrec
gemaelde-webkatalog.de

Gemälde "Die Wäscherin": Höchster Erlös für einen Toulouse-Lautrec

"Der Verkauf von heute Abend war ein Triumph", sagte Christie's-Sprecherin Bendetta Roux nach der Versteigerung. Damit sei die kleine Krise überwunden und der Erfolg der Neunziger könne zurückkehren. Insgesamt konnte Christie's am ersten Tag einen Erlös von 134 Millionen Euro erzielen, laut Auktionator Christopher Burge das beste Ergebnis eines Starttages seit 1990. Damit liege die Messlatte für Konkurrent Sotheby's sehr hoch. Das Auktionshaus beginnt heute ebenfalls in New York mit den Versteigerungen impressionistischer und zeitgenössischer Werke.

Der überraschend hohe Erlös für "Die Wäscherin" galt als Wegweiser für die Herbstauktionen von Impressionisten und Malern der Moderne in New York. Das 1886/1887 entstandene Porträt des Models Carmen Gaudin, die über einen Tisch gebeugt aus dem Fenster sieht, gilt als eines der ersten Meisterwerke des damals 23-jährigen Toulouse-Lautrec. Das Bild "Water Lillies" von Monet wurde gestern Abend für 11,7 Millionen Euro versteigert, das Stilleben "Apples and cakes" von Paul Cézanne erreichte 8,6 Millionen Euro und übertraf die Erwartungen um das Doppelte. Nach dem vielversprechenden Start rechnen die Auktionatoren mit weiteren guten Ergebnissen in den kommenden zwei Wochen.

Vor allem Privatsammlungen sollen bei den Auktionen insgesamt über 600 Millionen Euro einspielen. Christie's rechnet damit, dass drei Sammlungen aus amerikanischem Besitz 350 Millionen Euro Umsatz machen werden. In den Kollektionen befinden sich Werke von Willem de Kooning, Mark Rothko und Roy Lichtenstein. Konkurrent Sotheby's plant, bei der Versteigerung einer einzelnen privaten Sammlung über 200 Millionen Euro einzunehmen. Mitchell Lichtenstein rechnet allein mit dem Verkauf des Pop-Art-Werks "The Car" seines Vaters von 1963 mit einem Erlös von 12 Millionen Euro. Ein weiterer Höhepunkt soll die Versteigerung einer Kollektion von Bette und Neison Harris aus Chicago werden. Christie's rechnet für die Werke der 2001 verstorbenen Künstler mit einem Ergebnis von bis zu 55 Millionen Dollar.

Die teuersten Gemälde

Maler Titel Preis Mio. $ erzielt am
1 Picasso Garcon à la pipe 104,1 5.5.2004
2 Van Gogh Porträt des Dr. Gachet 82,5 15. 5. 1990
3 Renoir Au Moulin de La Galette 78,1 17. 5. 1990
4 Rubens Das Massaker der Unschuldigen 76,7 10. 7. 2002
5 Van Gogh Porträt des Künstlers ohne Bart 71,5 20. 11. 1998
6 Cezanne Stillleben mit Vorhang, Krug und Obstschale 60,5 10. 5. 1999
7 Picasso Frau mit verschränkten Armen 55,0 9. 11. 2000
8 Van Gogh Irisblüten 53,9 11. 11. 1987
9 Picasso Pierrettes Hochzeit 51,6 30. 11. 1999
10 Picasso Sitzende Frau im Garten 49,5 10 11. 1999

Quelle: DPA



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.