Kultur

Anzeige

Club-Design

Paläste der Nacht

Das dunkle Glitzern von Nachtclubs zieht Kreative und Paradiesvögel an. Eine Ausstellung zeigt nun, wie sich Designer und Architekten in dieser Welt austoben - und warum heute weniger gefeiert wird als früher.

Ein Interview von

Freitag, 16.03.2018   20:07 Uhr

Anzeige

SPIEGEL ONLINE: Herr Eisenbrand, Sie zeigen eine Ausstellung über Design und Architektur im Nachtleben. Wie wichtig sind Tanzclubs für den Menschen?

Jochen Eisenbrand: Es ist ein tiefes Bedürfnis der Menschen, in der Nacht Dinge zu tun, die am Tag nicht möglich sind, und so den Zwängen des Alltags zu entkommen. Ausgehen ist Eskapismus, die gesellschaftlichen Barrieren fallen. So wie in der Technoszene in Berlin in den Jahren nach dem Fall der Mauer, als Menschen mit den verschiedensten sozioökonomischen Hintergründen zusammen gefeiert haben.

Anzeige

SPIEGEL ONLINE: Braucht es dafür mehr als dunkle Höhlen und dicke Boxen?

Eisenbrand: Schon beim Betreten eines Clubs gibt es Spannungsaufbau durch einen wummernden Tunnel oder Gang, durch den man in diese andere Welt geführt wird. Ein funktionierender Club hat einen Dancefloor, auf dem man sich sehen lassen kann, mit guten Blickachsen und ein paar Ecken für Rückzug. Und natürlich ist das Licht sehr wichtig. Ohne diese "Diskotektur" gäbe es keine Atmosphäre im Raum.

Anzeige

SPIEGEL ONLINE: Und die ist entscheidend für Partygänger?

Eisenbrand: Ja, wobei sich die Clubs verändert haben über die Jahre. In den ersten Tanzlokalen in den Sechzigerjahren in Italien ging es noch darum, mit modularen Interieurs auch Theaterinszenierungen oder Auftritte von Bands zu ermöglichen. In den Siebzigern kam dann die Disko-Bewegung. Erste Musikvideos wurden bereits in den Sechzigerjahren produziert, um sie in Clubs an die Wände zu projizieren, das Stroboskop wurde erfunden. Das Licht wurde immer wichtiger.

SPIEGEL ONLINE: John Travolta auf dem beleuchteten Dancefloor in "Saturday Night Fever"!

Eisenbrand: Genau, wie im Film ging nun auch um Sehen und Gesehen-Werden. Mode und Selbstinszenierung spielte in den Clubs eine immer größere Rolle, bis hin zu Leuten, die aus dem Clubkontext heraus ihre Karriere begannen, wie Grace Jones. Das legendäre Studio 54 in New York etwa hatte eine strikte guest policy: Es galt, jede Nacht eine gute Mischung zu finden zwischen Stars, B-Prominenz und unbekannten Paradiesvögeln, die nur aufgrund ihrer schrillen Outfits reinkamen.

SPIEGEL ONLINE: In dieser Zeit zogen Club-Interieurs auch in Wohnzimmer ein. Wie sah das aus?

Eisenbrand: Das war vor allem ein Phänomen der schwulen Clubszene in New York - in besonders schicken Zirkeln wohnte man in schrillen Farben und mit Neoninstallationen. Aber auch in deutschen Eigenheimen fing man an, sich einen Partykeller einzurichten.

SPIEGEL ONLINE: Die nicht gerade der Inbegriff für Nachtleben-Design.

Eisenbrand: Das stimmt - doch zeitgleich boten Clubs den Kunstszenen die Möglichkeit für Raum-Experimente. Im New Yorker Cerebrum mussten Gäste ihre Kleidung ablegen, sich weiße Umhänge umlegen und waren Teil von 360-Grad-Projektionen. Räume wurden mit Laser theatralisch inszeniert, Locations wurden zweckentfremdet. Man denke etwa an den Tresor, einem der ersten Techno-Clubs in Berlin in den Neunzigerjahren, mit seinen Schließfächern und der Blitzkugel zum Anfassen. Techno war sicherlich ein Zenit der Clubkultur.

SPIEGEL ONLINE: Der Zenit des Feierns ist vorbei?

Eisenbrand: Die Clubkultur ist in einem schwierigen Zustand. In den großen Städten sind die Mieten so hoch, dass es schwierig ist, einen Club rentabel zu betreiben. Deshalb hat etwa Rem Koolhaas für das Ministry of Sound in London einen 24/7-Club mit beweglichen Wänden entworfen, der Tag und Nacht geöffnet hat, weil dort auch noch Fernsehstudios, Restaurants und Fitnesscenter untergebracht sind. Er wollte mit diesem Entwurf das Nachtleben wieder in Schwung bringen.

SPIEGEL ONLINE: Woran ist die Idee gescheitert?

Eisenbrand: Der Betreiber hat das Vorhaben aufgegeben. Die Generation Instagram geht nicht mehr so viel feiern, das Nachtleben ist nicht mehr wichtigster kreativer Motor. Durch die Digitalisierung haben Clubs auch die Vormachtstellung verloren, dort DJs mit ihrer Musik erstmalig erleben zu können. Mit Hilfe von Plattformen wie Boiler Room, die ganze Nächte aus Clubs streamen, kann man zuschauen, ohne selbst hinzugehen - dadurch verliert der Club etwas von seiner Exklusivität. Außerdem steht der Trend zur körperlichen Selbstoptimierung dem exzessiven Feiern entgegen. Dafür leben die Leute heute halt gesünder.


Ausstellung: "Night Fever. Design und Clubkultur 1960 bis heute", Vitra Design Museum Weil am Rhein, 17. März bis 9. September 2018

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung