Comeback im Netz Neue Talkshow für Eva Herman

Eva Herman ist zurück - und mit ihr der Haut-gout äußerst traditionellen Gedankenguts: Für eine Internetplattform soll sie eine Talksendung führen. Zu dem verantwortlichen Verein gehört allerdings ein ausgesprochener Rechtsausleger.


Hamburg - Knapp zwei Jahre nach ihrem unfreiwilligen Fernseh-Abgang übernimmt Eva Herman, 50, eine neue Sendung: "Das Eva Prinzip", eine Talkshow im Internet. Das teilte familyfair.de, eine neue "Internetplattform von Familien für Familien", am Donnerstag mit. Familyfair.de wird betrieben von Familie Direkt, einem in Hamburg ansässigen Verein.

Bald wieder auf Sendung: Eva Herman, hier kurz vor ihrem Rauswurf bei Kerner
DPA

Bald wieder auf Sendung: Eva Herman, hier kurz vor ihrem Rauswurf bei Kerner

Damit gerät die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin und NDR-Talkerin, die wegen ihrer Äußerungen zur Familienpolitik der Nationalsozialisten entlassen worden war, abermals in den Dunstkreis äußerst traditionellen Gedankenguts.

Denn zu den Mitgliedern von Familie Direkt e.V. gehören unter anderem Hartmut Steeb, Generalsekretär der Evangelischen Allianz, und Manfred Libner, Geschäftsführer der Stiftung "Ja zum Leben" - deren prominentestes Mitglied ist Gloria von Thurn und Taxis. Beide Organisationen vertreten in der Gesellschafts- und Familienpolitik Positionen, die weit konservativer sind als die der Amtskirche oder der CDU.

So fordert familyfair.de auf der Homepage ausdrücklich "die gesellschaftliche Gleichberechtigung und Wertschätzung der häuslichen Kindererziehung."

Hartmut Steeb von der Evangelischen Allianz wird gar von dem umstrittenen Rechtsaußen-Blatt "Junge Freiheit" auf der Autorenliste geführt.

Im Jahr 2005 äußerte er in einem Leserbrief an die "Stuttgarter Zeitung" scharfe Kritik an der Schwulenparade zum Christopher Street Day und am Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Oettinger, der die Schirmherrschaft übernommen hatte: "Diese Selbstdarstellung der Homosexuellenlobby verdient keine öffentliche Unterstützung, weil sie kein Zukunftsmodell ist, sondern die Dekadenz in unserer Gesellschaft fördert."

Homosexualität sei, so die Evangelische Allianz in einem im Mai 2009 veröffentlichten Grundsatzpapier, wie jede andere Form außerehelicher Sexualität "grundsätzlich unvereinbar mit der für den christlichen Glauben maßgebenden biblischen Ethik." Ehe und Familie seien "gottgegebene Ordnungen und elementar für das harmonische Zusammenleben der Menschen".

Herman soll in ihrem Talk, der wöchentlich neu produziert wird, mit prominenten Gästen über aktuelle familienbezogene Themen reden. Einzelheiten wollten auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE weder eine Sprecherin von Familie Direkt, noch Hartmut Steeb bekannt geben.

Bereits im Netz zu sehen ist allerdings ein für familyfair.de geführtes Gespräch Hermans mit dem Juristen Carlos A. Gebauer, einstmals Anwalt bei RTLs "Strafgericht" und heute selbst Mitglied von Familie Direkt. Darin beklagt der vieldeutig den Wertverfall des Papiergelds und beschwört die Notwendigkeit "anderer Politiker."

Herman war 2007 nach der Veröffentlichung ihres Buches "Das Prinzip Arche Noah" in die Kritik geraten. Der Norddeutsche Rundfunk kündigte die Zusammenarbeit mit ihr auf. Im September 2007 verließ Herman nach einer hitzigen Debatte über ihre gesellschaftspolitischen Ansichten vorzeitig Johannes B. Kerners ZDF-Talk.

Der Kontakt zu Familie Direkt habe sich nach ihrem Aus beim NDR ergeben, sagte Herman der "Bunten" im Februar dieses Jahres: "Im Telefonspeicher entstand viel Platz für neue Nummern. Ein paar Menschen haben sich verabschiedet, neue Freunde kamen hinzu. Einige von ihnen gründeten vor Kurzem den Verein Familie Direkt."

Als Gäste der ersten Folge des "Eva Prinzips" angekündigt sind unter anderem Karl Dall und Klaus Meine von den Scorpions. Dessen Band allerdings hat einst ein Album veröffentlicht, dass Evangelikalen gar nicht gefallen dürfte: "Virgin Killer."

miv/sha/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.