Rechtsstreit Islamgemeinde verliert gegen Constantin Schreiber

Der deutsche Journalist Constantin Schreiber äußert sich kritisch über Predigten, die in deutschen Moscheen gehalten werden. Eine Islamgemeinde hat dagegen prozessiert - ohne Erfolg.

Gebet in der Dar-Assalam-Moschee in Berlin
imago/ Christian Ditsch

Gebet in der Dar-Assalam-Moschee in Berlin


Der Journalist und "Tagesschau"-Moderator Constantin Schreiber darf weiter behaupten, eine Predigt in der Dar-Assalam-Moschee in Berlin rufe die Gläubigen dazu auf, sich vom Leben in Deutschland abzugrenzen. Die Gemeinde war gegen diese Aussage, die in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" fiel, vor das Berliner Landgericht gezogen. Sie wollte eine Gegendarstellung erzwingen, weil die Aufforderung in der Predigt nicht konkret gefallen sei.

Das Gericht wies den Antrag jedoch ab. Es stellt fest, die Äußerung Schreibers sei klar als Werturteil, also Meinungsäußerung zu erkennen, sodass eine Gegendarstellung ausscheide. "Dem Leser erschließt sich, dass die Aussage des zitierten Journalisten auf dessen Meinung beruht, wonach die Predigt nach seinem Verständnis ihrem Inhalt nach geeignet gewesen sei (...), die Gläubigen zur Abgrenzung aufzurufen", schreibt das Gericht in seiner Begründung, die SPIEGEL ONLINE vorliegt.

Das gelte auch, wenn die Gläubigen nicht wörtlich dazu aufgerufen worden seien, sich abzugrenzen. Konkret war es um Stellen in der Predigt gegangen, die dazu gemahnt hatten, das unbedeutende, vergängliche Diesseits im Vergleich zum ewigen Jenseits nicht zu überschätzen. Die Gemeinde der Dar-Assalam-Moschee kann gegen die Entscheidung Beschwerde beim Kammergericht Berlin einreichen.

Constantin Schreiber moderiert für die ARD die "Tagesschau" und für den NDR das Medienmagazin "Zapp"
DPA

Constantin Schreiber moderiert für die ARD die "Tagesschau" und für den NDR das Medienmagazin "Zapp"

Constantin Schreiber war ein Jahr lang in 13 deutschen Moscheen zum Freitagsgebet gegangen und hatte mit Imamen und Gläubigen gesprochen. Seine Erfahrungen verarbeitete er in dem ARD-Dreiteiler "Der Moscheereport", dessen letzte Episode am 22. Mai ausgestrahlt wird. Auch sein Buch "Inside Islam" beschäftigt sich mit Schreibers Moschee-Erfahrungen.

Kritiker werfen dem Journalisten vor, ein negatives Bild vom Islam zu zeichnen. Er habe sich einseitig auf radikale Prediger fokussiert und Moscheen besucht, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Die ARD dagegen bezeichnet Schreiber als "Brückenbauer mit kritischem Blick". Er spricht Arabisch und arbeitete im Libanon und Dubai. 2016 wurde Schreiber für seine Sendereihe "Marhaba - Ankommen in Deutschland" mit dem Grimmepreis ausgezeichnet. In der auf n-tv ausgestrahlten Sendung brachte er Flüchtlingen Deutschland nahe.

Seit Januar 2017 ist Constantin Schreiber "Tagesschau"-Moderator, seit März moderiert er im Wechsel mit Anja Reschke auch das NDR-Medienmagazin "Zapp".

kae

insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bjbehr 27.04.2017
1. Dünnes Eis
Es dürfte eine Frage der Zeit sein, wann er erste Morddrohungen erhält. Ich hoffe jedoch sehr, dass diese ausbleiben - im Sinne aller, vorrangig aber aller hier lebenden Muslime und ihrer Religion.
Skeptiker99 27.04.2017
2. Kritik nicht nachvollziebar
Kritiker werfen dem Journalisten vor, ein negatives Bild vom Islam zu zeichnen. Er habe sich einseitig auf radikale Prediger fokussiert und Moscheen besucht, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Nach eigenen Angaben hat Herr Schreiber 13 Moscheen nach dem Zufallprinzip ausgewählt. Wenn darunter viele sind, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden und in denen radikale Prediger auftreten lässt das nichts gutes über die Moscheen in Deutschland im allgemeinen vermuten.
egonon 27.04.2017
3. Nur gut, dass man die Wahrheit auch heute noch schreiben darf.
Wenn Politik und öffentlich - rechtliches Fernsehen die Augen vor diesem Problem verschliessen oder es totschweigen, ist doch nur den Populisten gedient.
lemmy 27.04.2017
4. Inside Islam
Meiner Meinung nach ein gerechtes Urteil. Ich kann jedem nur die Lektüre des Buches "Inside Islam" empfehlen. Beim lesen fällt man zwar oft vom sprichwörtlichen "Glauben" ab, aber fast kein Deutscher hat einen so guten Einblick in die muslimische Welt wie der junge Constantin Schreiber. Alleine durch seine Sprachkenntnisse hat er schon vor diesem Buch über haarsträubende "Bewegungen" der arabischen/muslimischen Internet-Community berichtet.
i.dietz 27.04.2017
5. Wenn man kritisch über den Islam bzw.
über Muslime berichtet, wird man gleich als "Islamhasser" beschimpft ! Ich bin vor Jahren aus der Kirche ausgetreten und habe diese oft kritisiert. Kein Mensch hat mich deswegen als " christophob" bezeichnet !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.