Die Kunst des SPIEGEL Anschauliche Zeitgeschichte

Illustrationen auf dem Titel des SPIEGEL haben eine lange Tradition. Die beauftragten Künstler gehören zu den begehrtesten Illustratoren der Welt, ihre zeitgeschichtlichen Gemälde sorgen häufig für Kontroversen. SPIEGEL ONLINE präsentiert Auszüge aus dem neuen Bildband "Die Kunst des SPIEGEL".


Hamburg - Braldt Bralds, Michael Matthias Prechtl, Dieter Wiesmüller, Rafal Olbinski, Boris Artzybasheff und viele mehr - seit fünf Jahrzehnten hat das Schaffen dieser weltweit anerkannten Illustratoren und Künstler das Gesicht des SPIEGEL mitgeprägt, in ihren Arbeiten sind Themen der Zeitgeschichte anschaulich geworden.

Die Original-Illustrationen für den SPIEGEL und die veröffentlichten Titel werden nun erstmals gemeinsam in einer Ausstellungsserie und in einem hochwertigen Bildband dokumentiert. In der Ausstellung "Die Kunst des SPIEGEL - Titelillustrationen aus fünf Jahrzehnten" werden zum ersten Mal über 200 im Auftrag des SPIEGEL entstandene Originale von 60 Illustratoren anschaulich neben den fertigen Magazin-Titeln gezeigt. Die Ausstellung soll einen außergewöhnlichen Einblick in Stil-, Zeit- und Politikgeschichte bieten und natürlich auch den Arbeitsalltag der Titelbild-Redakteure erhellen.

Der parallel veröffentlichte Katalog (Verlag teNeues, 256 Seiten, 29,90 Euro) enthält die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten sowie Informationen über die Künstler und ihre Arbeitsweise. Ein Vorwort des New Yorker Art Directors Steven Heller, sowie ein Interview mit Eberhardt Wachsmuth, der 30 Jahre das Titelressort des SPIEGEL leitete, ergänzen den Band. "Wir freuen uns, dass diese eindrucksvolle Dokumentation der deutschen Zeitgeschichte unser Verlagsprogramm bereichert", sagte Verleger Hendrik teNeues.

Zu den Vernissagen werden international herausragende Illustratoren eingeladen, die Auskunft über ihre Arbeiten geben und exklusiv limitierte Editionen mit Titel-Motiven signieren. Workshops mit den Künstlern in traditionellen als auch digitalen Mal- und Zeichentechniken sowie Präsentationen über die exemplarische Entstehungsgeschichte eines SPIEGEL-Titels schließen sich an.

Die Ausstellungsserie beginnt am 4. November in den Deichtorhallen Hamburg, weitere Stationen sind Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, München, Stuttgart, Wien, Basel und zum Abschluss im Dezember 2005 das "Museum of American Illustration" in New York.

Auf der Frankfurter Buchmesse wird der Bildband heute um 11 Uhr am Stand des Verlags teNeues vorgestellt. Die Moderatorin Ilka von Westphalen spricht über mit SPIEGEL-Chefredakteur Stefan Aust, dem Leiter des Titelbildressorts, Stefan Kiefer, sowie den Künstlern Rafal Olbinski und Jean-Pierre Kunkel.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.