Kunstraub in New York Galerie erhält Dalí-Gemälde per Post zurück

Erst klaut ein Dieb am helllichten Tag ein Gemälde, dann kommt die Beute per Post zurück. Das ist einer Galerie in Manhattan wohl tatsächlich passiert. Sie erhielt ein Paket mit einem kürzlich gestohlenen Bild von Salvador Dalí. Jetzt wird geprüft, ob es sich um das echte Gemälde handelt.

Der spanische Künstler Salvador Dalí: Bei weitem nicht sein teuerstes Werk
DPA

Der spanische Künstler Salvador Dalí: Bei weitem nicht sein teuerstes Werk


New York - Was macht man mit einem gestohlenen Kunstwerk? Auf dem Schwarzmarkt verkaufen? Oder vielleicht doch an die Galerie zurücksenden, in der man das Bild geraubt hat? Möglicherweise hat sich ein Dieb, der in New York ein Gemälde von Salvador Dalí gestohlen hatte, für Letzteres entschieden. Die "Venus over Manhattan"-Galerie erhielt das Bild "Cartel des Don Juan Tenorio" gut eine Woche nach dem Raub zurück - per Post, aus Europa.

Ein Unbekannter hatte der Galerie vor einigen Tagen in einer E-Mail mitgeteilt, dass das Kunstwerk auf dem Weg zurück nach New York sei, berichtete die Polizei. Die Sendungsnummer hatte er auch durchgegeben. Am Donnerstag fingen Mitarbeiter des U.S. Postal Inspection Service die Beute am Kennedy International Airport ab. Name und Adresse des Absenders auf dem Paket waren erfunden. Ob es sich bei dem Informanten auch um den Täter handelt, ist unklar.

Der Dieb war am 19. Juni in die Galerie marschiert und hatte sich als Kunde ausgegeben. Er fragte den Wachmann, ob er das Gemälde "Cartel des Don Juan Tenorio" von Salvador Dalí fotografieren dürfe. Als er kurz unbeobachtet war, nahm der Mann das Bild von der Wand, steckte es in eine mitgebrachte Einkaufstasche und verschwand. Möglicherweise wurde ihm das Diebesgut zu heiß, als zahlreiche Medien über den dreisten Raub berichteten.

Das Bild ist etwa 120.000 Euro wert und 63 Jahre alt. Es gehört nicht zu den billigsten Arbeiten des Surrealisten, ist aber von seinen teuersten weit entfernt: Im Februar vergangenen Jahres war ein Werk von Dalí für fast 22 Millionen Dollar versteigert worden.

Die Galerie prüfe nun, ob der Dalí auch echt sei, teilte die New Yorker Polizei mit. Das Bild sei in einwandfreier Verfassung. Festnahmen gab es keine. Die Galerie hatte gerade neu eröffnet. Dort äußerte sich niemand zu dem ungewöhnlichen Fall.

son/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.