"Emma" Alice Schwarzer hört als Chefredakteurin auf

Persönlicher Rückzug: Alice Schwarzer, Gründerin und Herausgeberin von "Emma", will nicht länger auch noch Chefredakteurin der Zeitschrift sein. Nach 30 Jahren tritt sie ab - ihre Nachfolgerin steht schon fest.


Auch blond und taff: Noch-Emma-Chefredakteurin Alice Schwarzer
DDP

Auch blond und taff: Noch-Emma-Chefredakteurin Alice Schwarzer

Hamburg - Schwarzer gab ihren Rückzug im ZDF bei Johannes B. Kerner bekannt. Sie freue sich wahnsinnig, dass die feministische Zeitschrift spätestens im Frühjahr 2008 eine neue Chefredakteurin bekommen werde. "Bisher war ich ja in multipler Funktion bei 'Emma'", sagte die Gründerin und Herausgeberin des Magazins. Jetzt will sie in den Hintergrund rücken, aber: "Ich werde weiter 'Emma' begleiten. Ich verlege sie ja auch, ich bin weiter da."

Den Namen ihrer Nachfolgerin könne sie noch nicht verraten, weil sie noch letzte Gespräche mit dem bisherigen Arbeitgeber führe. Es handele sich um eine "sehr selbstbewusste, taffe" jüngere Frau, die verheiratet sei und zwei kleine Kinder habe. Sie sei schon im Fernsehen- und Printgeschäft tätig. Schwarzer: "Sie ist auch blond, sie ist eine sehr lebendige, tolle, temperamentvolle Person, die sich auch mit dem 'Emma'-Team sehr gut versteht."

Sie selbst will weiter "noch ein bisschen" zuarbeiten und "endlich" auch selber schreiben. Schwarzer hatte die feministische Zeitschrift vor 30 Jahren gegründet.

esp/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.