ESC-Auftritt Störer entreißt Britin SuRie das Mikrofon

Beim Finale des ESC in Lissabon hat ein Mann den Auftritt der britischen Sängerin SuRie gestört: Er griff sich ihr Mikrofon und rief Unverständliches ins Publikum. Dann kam der Sicherheitsdienst.
Störung beim Auftritt von SuRie

Störung beim Auftritt von SuRie

Foto: JOSE SENA GOULAO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

SuRie trat als neunte von 26 Kandidaten beim Eurovision Song Contest in Lissabon auf, sie ging für Großbritannien ins Rennen, ihr Lied trägt den Titel "Storm". Doch während ihres Finalauftritts - live in zahlreiche Länder übertragen - stürmte ein Mann die Bühne und entriss ihr das Mikrofon.

Er rief Unverständliches ins Publikum, bevor ihn mehrere Security-Mitarbeiter von der Bühne zerrten. Der britische Sender BBC schrieb auf Twitter , der Mann habe wohl so etwas gerufen wie "For the nazis of the UK media, we demand freedom", übersetzt etwa: "Für die Nazis der britischen Medien: Wir verlangen Freiheit!"

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

SuRie unterbrach daraufhin für einige Sekunden ihren Gesang, bevor sie wieder einsetzte und ihren Song souverän zu Ende brachte. Die Europäische Rundfunkunion teilte auf dem offiziellen Twitter-Account des ESC mit, dass den Briten angeboten worden sei, den Auftritt zu wiederholen. SuRie samt Team habe dies aber abgelehnt, da sie "extrem stolz auf ihren Auftritt" seien.

Bei Twitter kommentierten zahlreiche Nutzer den Vorfall unter dem Hashtag #stageinvasion .

Einsatz der Security-Mitarbeiter auf der ESC-Bühne

Einsatz der Security-Mitarbeiter auf der ESC-Bühne

Foto: Jörg Carstensen/ dpa

Für Deutschland war Michael Schulte ins Rennen gegangen (das gesamte ESC-Finale können Sie hier im Minutenprotokoll nachlesen). Der 28-Jährige hatte in Lissabon die Pop-Ballade "You Let Me Walk Alone" gesungen, die seinem verstorbenen Vater gewidmet ist. In den vergangenen Jahre hatte Deutschland stets die hinteren ESC-Ränge belegt: Levina kam 2017 nur auf den vorletzten Platz, in den Jahren 2016 und 2015 landeten Jamie-Lee sowie Ann Sophie jeweils auf dem letzten Platz.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.