Ferda Ataman

Europawahl Protestwählen lohnt sich!

Würden die Nichtwähler ins EU-Parlament einziehen, wäre die Leckt-mich-Fraktion die größte. Nur scheint es die meisten Parteien wenig zu jucken, wenn die Leute sie nicht wählen - solange sie ihre Stimme nur niemand anderem geben.
Der Berliner Aussichtsballon "HiFlyer" im Gewand einer großen Europaflagge

Der Berliner Aussichtsballon "HiFlyer" im Gewand einer großen Europaflagge

Foto: Sven Braun/ DPA

Anfang der Neunzigerjahre hatte meine Mutter eine Idee und träumte davon, sich selbstständig zu machen. Sie wollte das erste Restaurant in Nürnberg eröffnen, in dem nicht geraucht werden darf und das veganes, mediterranes Essen anbietet. Sie hat sich leerstehende Gewerberäume angeschaut und bei der Bank nach einem Kredit gefragt. Doch niemand wollte ihr ein Lokal vermieten oder einen Kredit geben. Eine Türkin, die Zigaretten verbietet und Kohlrouladen statt Kebab anbietet? Das klang damals völlig irre. Doch meine Mutter war ihrer Zeit offenbar nur voraus. Inzwischen hat die Europäische Union die Ehre meiner Mutter gerettet.

Heute ist ihre "verrückte Idee" - auswärts essen ohne Zigarettenqualm - stinknormaler Alltag. Viele von uns können sich gar nicht mehr vorstellen, dass früher fast überall geraucht werden durfte: verqualmte Familienlokale, Zigarettenmief in Zügen, eine benebelte Gesellschaft.

Die EU hat viel mehr Einfluss auf unseren Alltag , als wir denken - nicht nur mit dem EU-Amtsblatt C 189 , ohne das es 2007 vermutlich nicht zum "Bundesnichtraucherschutzgesetz" gekommen wäre und das meiner Mutter späte Genugtuung verschaffte. Ohne Vorgaben aus der EU wüssten wir nicht genau, was in unseren Lebensmitteln drin ist (worauf ich großen Wert lege); in meiner Gesichtscreme fänden sich krebserregende Stoffe (die freundlicherweise verboten wurden) und den Urlaub "auf Malle" gäbe es nur mit Visum, Grenzkontrollen und Währungsumtausch.

Viele Beschlüsse der EU haben konkrete Auswirkungen auf unser Leben. Trotzdem interessieren sich die meisten Menschen kaum bis gar nicht für die Europäische Union. Wir leiden an einem EU-Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Obendrein wird es einem schwer gemacht, sich für den aktuellen Wahlkampf zu interessieren: unbekannte Berufspolitiker als Spitzenkandidaten (wer bitte ist Moritz Körner aus Mettmann, liebe FDP?) und floskelreiches Wahlkampfgelaber - so weit die unbewährten Rezepte, auf die die etablierten Parteien setzen. Bei der AfD kommt noch die obligatorische Endzeitstimmung hinzu und ein Spitzenkandidat, der Schlagzeilen mit unkoscheren Parteispenden macht. Die Spaßpartei "Die Partei" bringt diese Herangehensweise mit ihren apodiktischen Wahlkampfslogans auf den Punkt: "Besser als nix" und "Für Europa reicht's". Genau so scheinen die mehr oder weniger großen Parteien das auch zu sehen.

Anzeige
Ataman, Ferda

Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!

Verlag: S. FISCHER
Seitenzahl: 208
Für 13,00 € kaufen

Preisabfragezeitpunkt

06.02.2023 21.31 Uhr

Keine Gewähr

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Kein Wunder also, dass es vielen Leuten offenbar egal ist, wer sie in Brüssel vertritt. Seit 1999 geht nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten  in Deutschland bei der Europawahl an die Urne. Diesmal könnten es ein paar mehr werden. Trotzdem: Würde man das parlamentarisch gewichten, wäre die Leckt-mich-Fraktion die größte im Europaparlament . Nur scheint es die meisten Parteien wenig zu jucken, wenn die Leute sie nicht wählen - solange sie ihre Stimme niemand anderem geben.

Deutlich effektiver ist es, wenn Bürger*innen ihrem Desinteresse oder Ärger Luft machen, indem sie wählen. Die AfD zum Beispiel punktet vor allem als Protestpartei. Zwei Drittel ihrer Wähler gaben nach der Bundestagswahl 2017 an, sie hätten ihr Kreuz bei der völkischen Partei gemacht, weil sie von den anderen enttäuscht seien . Die große Mehrheit wollte den Etablierten nur einen Denkzettel verpassen. Hat funktioniert. Mit dem absurden Effekt, dass CDU, CSU, SPD und FDP seit zwei Jahren nach rechts rücken und um AfD-Wähler buhlen, statt um die unzufriedenen 15 Millionen Nichtwähler*innen, die dankenswerterweise keine Rechtsextremisten gewählt haben.

Podcast Cover

Falls Sie also nicht wissen, ob Sie sich bei der Europawahl nächste Woche aufraffen sollen, weil Ihnen keine der üblichen Parteien zusagt, dann kommt hier meine Empfehlung: Wählen Sie trotzdem, aus Protest. Nur so kommt Ihr politischer Stinkefinger zur Geltung, nur so drängen Sie die Platzhirsche zum Handeln. Machen Sie Ihr Kreuz bei einer sympathischen Kleinpartei. Es lohnt sich: Denn anders als bei Bundestags- oder Landtagswahlen gibt es bei der Europawahl in Deutschland keine Prozent-Hürde.

Allerdings könnte sich das bald ändern: Letztes Jahr haben die EU-Staaten beschlossen, für große Länder eine verpflichtende Sperrklausel zwischen zwei und fünf Prozent einzuführen (PDF) . Mit anderen Worten: Das für uns deutsche Wähler Spannendste am Europäischen Parlament soll bald abgeschafft werden. Dass die Hürde bei dieser Europawahl noch nicht gilt, verdanken wir lediglich den Grünen . Wenn das kein Grund zum Protestwählen ist, dann weiß ich auch nicht.

Bei 41 Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen  wird sich schon eine passende Gruppe finden, die nicht rechtsextrem ist oder mit europäischen Faschisten paktiert. Da gäbe es zum Beispiel die Piratenpartei, die sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen stark macht und - großartig - für das Recht auf Reparatur von kaputt gegangenen Produkten. Oder die Esoteriker von "Die Violetten - für spirituelle Politik", die neben Yoga auch für das Grundeinkommen sind. Oder die Partei "Demokratie in Europa" mit dem Spitzenkandidaten Yanis Varoufakis, dem ehemaligen griechischen Finanzminister mit Sex-Appeal. Oder die Europäische Partei LIEBE (EBL), die nur Menschen in politischen Ämtern sehen will, "die ein Herz haben, das voller Liebe und Güte ist".

Mein Favorit ist jedoch "Die Partei". Sie macht definitiv den spannendsten Europawahlkampf. Zum Auftakt in Berlin boten Martin Sonneborn und Nico Semsrott ein Satirespektakel (lohnt sich auch nachträglich anzusehen) mit weisen Worten ("Jede Klassensprecherwahl elektrisiert mehr Menschen als die Europawahl").

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und ihr Wahlwerbespot hat mich umgehauen. Er zeigt ein Kind unter Wasser, das sich im Meer umschaut, dann an die Oberfläche schwimmen will, es nicht schafft und mir in die Augen blickt. Dann erstickt es.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Für den Inhalt dieses Films ist ausschließlich die EU verantwortlich", heißt es im Vorspann des Werbeclips, dessen Produktion Die Partei der Seenotrettungsorganisation "Sea Watch" überlassen hat. Danach liest man: "Jeder zehnte Mensch stirbt bei der Flucht über das Mittelmeer. Denn die EU blockiert jede Rettung."

Auf einmal erscheint alles in diesem Wahlkampf nichtig und albern - nur nicht der Werbespot einer Satirepartei.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.