"Extinction Rebellion" So einfach, so ausweglos

Die ökolinke Jutta Ditfurth warnt, "Extinction Rebellion" sei eine esoterische Weltuntergangssekte. Sicher ist: Der aufreizend gewaltlose Protest der Klimarebellen kann nicht paternalistisch weggetätschelt werden.

"Extinction Rebellion"-Aktivisten in Berlin: Wer Polizisten beleidigt, fliegt
Christophe Gateau/ DPA

"Extinction Rebellion"-Aktivisten in Berlin: Wer Polizisten beleidigt, fliegt

Eine Analyse von


Unauffälliger geht's wirklich nicht. In der Fußgängerzone von Wiesbaden haben Aktivisten einen Stand aufgebaut. Ein Zelt, ein selbst gemaltes "Extinction Rebellion"-Schild und ein paar Flugblätter auf einem Klapptisch: "Rebellion für das Leben" oder "Aufstand gegen das Aussterben". Dahinter wiegt eine Mutter ihr Kind - allein das ist schon ein Argument in diesen Zeiten. Der Aktivist Chris, Student der Psychologie, verabschiedet gerade eine Passantin: "Komm morgen wieder, um 17 Uhr meditieren wir hier zusammen!"

Mit der passiven Aggressivität der Zeugen Jehovas hat dieses Auftreten wenig zu tun, mit der aktiven Aggressivität von Tierschutzorganisationen wie Peta noch viel weniger. Kein Gesäusel, keine Schockbilder. Einen expliziten "Warnhinweis" gibt es allerdings auf Twitter. Dort rät die "öffentliche Intellektuelle" und Ökolinke Jutta Ditfurth vor allem "Kindern und Jugendlichen" davon ab, sich den Aktionen von "Extinction Rebellion" (XR) anzuschließen.

Die Bewegung sei eine "intellektuellenfeindliche" und vernebele vermittels hysterisierender "Hyperemotionalisierung" den Verstand ihrer Mitglieder. Sie sei, so Ditfurth, kein "kritisches, rationales, linkes Projekt" und anschlussfähig nach rechts; mithin also eine "esoterische" Weltuntergangssekte.

Zwar soll auch bei den Protesten in Berlin das vieldeutige, aber einschlägig okkupierte Wort "Heimatschutz" skandiert worden sein. Bisher überwiegen aber gerade von rechtsreaktionärer Seite auf Twitter die üblichen Gewaltfantasien gegen die Demonstranten; man möge, beispielsweise, mit einem SUV in die Menge fahren.

Wenn beide Pole des politischen Spektrums allergisch reagieren, scheint im öffentlichen Raum etwas Neues entstanden zu sein - nicht nur im Netz, sondern neuerdings auch physisch. Auf der Straße.

Kampf des Lichts gegen die Dunkelheit

In seinem Auftreten wirkt XR zunächst wie eine "erwachsenere" Variante der "Fridays for Future"-Bewegung. Erwachsen auch in dem Sinne, dass der jugendlichen Dringlichkeitsrhetorik von der drohenden Apokalypse durch mass extinction nun Taten folgen müssen. Ein Protest, der nicht paternalistisch weggetätschelt werden kann.

"Ich will eure Hoffnung nicht", hatte Greta Thunberg in Davos gesagt: "Ich will, dass ihr in Panik geratet", Panik als Zustand intensiver Angst vor einer Bedrohung. Möglich, dass XR das erste Symptom dieser Panik ist. "Hope dies - action begins" lautet einer der Slogans der Bewegung.

Die Logik dahinter ist simpel und von entsprechender Wucht. Die wissenschaftliche Tatsache der fortschreitenden Vernichtung unserer Lebensgrundlagen wird begriffen als das absolut Böse. Im Umkehrschluss steht, wer sich radikal gegen diese Entwicklung stemmt, auf der Seite des absolut Guten. So einfach ist das. Und so ausweglos.

Christian Ditsch/ epd

Womit wir tatsächlich den theologischen Bezirk der Eschatologie betreten, die Rede von den letzten Dingen und dem Anbruch einer neuen Welt. Im Kern erinnert diese Ideologie der Dringlichkeit an den Manichäismus, eine spätantike Lehre vom Kampf des Lichts gegen die Dunkelheit. Wer will, kann darin durchaus sektiererische Tendenzen erkennen.

XR gibt es erst seit 2018, gegründet unter anderem von dem walisischen Biobauern Roger Hallam - ein fragwürdiger Kauz, der für seinen friedlich herbeigeführten Systemwandel durchaus "ein paar Tote" in Kauf nehmen würde. 2019 promovierte Hallam über zivilen Ungehorsam, das moralische Widerstandsrecht des Bürgers gegen herrschendes Unrecht, und sei das auch noch so legitim. Außerparlamentarische Opposition, sozusagen.

Mit zivilem Ungehorsam in die grünen Sowjets

Drei Forderungen sind es, für die XR-Aktivisten auf die Straße gehen und sich, so die Taktik, auch gerne verhaften lassen: "Sagt die Wahrheit!" über eine Katastrophe, die nicht länger als "Klimawandel" verharmlost werden soll und der nur durch die Ausrufung eines Klimanotstands begegnet werden kann. "Handelt jetzt!", um bis 2025 die Emissionen von Treibhausgasen auf null zu bekommen. "Politik neu leben!" schließlich soll den zivilen Ungehorsam in die Bahnen partizipativer Demokratie lenken; mit weisungsbefugten "Bürger*innenversammlungen" für "Klima und ökologische Gerechtigkeit", also grüne Sowjets.

Es sind die dezentral organisierten Mitglieder von XR also, je nach Perspektive, entweder Klimafaschisten oder Klimabolschewisten - wäre da nicht ihre geradezu aufreizende Gewaltlosigkeit, die sich auf Mahatma Gandhi beruft und sogar auf das Feld der Sprache erstreckt. Wer Polizisten beleidigt, fliegt. Das System soll nicht mit terroristischen, sondern mit systemkonformen Methoden mürbe gemacht werden. Die Idee ist es, zynisch gesprochen, eine kritische Masse an Aktivisten in die Arrestzellen zu bekommen - und damit maximale Aufmerksamkeit für die gute Sache.

In der Fußgängerzone von Wiesbaden sagt Chris, dass doch "jeder irgendwie links" sei, der das gegenwärtige System infrage stelle. Natürlich könne man sich auch in einer Partei engagieren, klar. Es sehe aber nicht so aus, als habe das in den vergangenen Jahrzehnten etwas gebracht.

Vielleicht ist das der Grund für die gereizten Reaktionen von ganz rechts wie ganz links auf die Anliegen und Methoden von XR. Es ist praktizierte Suprapolitik, von der noch niemand weiß, ob sie nach rechts oder links kippen wird. Oder ob diese Kategorien in naher Zukunft überhaupt noch von Belang sein werden.

insgesamt 225 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritz_64 07.10.2019
1.
Mit friedlichem zivilen Ungehorsam hat Gandhi das Empire nach Hause geschickt, könnte auch heute noch funktionieren wenn genügend Aktivisten aktiviert werden können.....
killertomate 07.10.2019
2. Panik!
Was verkauft sich besser als Panik und Angst? Eine sachliche Diskussion, eine Suche nach gesellschaftlich noch akzeptablen, neuen Wegen ist komplex. Das bringt keine Klicks, keinen Umsatz. Wie immer sind es die Deutschen, die durch ihre ideologische Grundhaltung mehr Teil des Problems (Spaltung der Gesellschaft), als Teil der Lösung (technische Alternativen) sind.
brandmauerwest77 07.10.2019
3. Hat
vielleicht was von Hare Krishna, zumindest scheint es esoterisch angehaucht. Die Frage wird sein wohin sich diese Bewegung letztlich entwickelt. Nur erfolgversprechend im Sinne des Klimas scheint es eher nicht zu sein. Der Normalbürger kann vermutlich mit sowas wenig anfangen.
Niteftef 07.10.2019
4. XR ist nicht rechts, nicht links
XR ist eine ökologische Rebellion. Das Thema: Die Umwelt retten. Die Methoden: ziviler Ungehorsam. Das lässt sich keiner politischen Richtung eindeutig zuordnen - und das ist auch richtig so. Ein im Herzen Konservativer, der aber die Notwendigkeiten erkannt hat, soll genauso mithelfen können, wie ein klassischer Linksradikaler, der ohnehin schnell zur Rebellion bereit ist. Allerdings scheint mir derzeit vor allem die linke Seite des politischen Spektrums die Lage verstanden zu haben und das spiegelt sich auch in der Mitgliedschaft wieder.
tobiaswerner 07.10.2019
5. Exponentielle Veränderungen bewältigen- das willl erstmal gekonnt sein
Wenn sich eine Alge jeden Tag verdoppelt, so ist ein See, kurz vor dem Kollaps - wo er sozusagen aus 100% Algen besteht, einen Tag vorher noch halbvoll. Da würden viele der lebens- und vermehrungsfreundlichen Algen wohl auch gern und immer noch sagen - seht doch, der Teich ist ja erst halb voll....! Gut, wir Menschen sind ja absolut vernunftbegabt - nur muss man eben einiges tun um das, soetwas, in das letzte Hirn zu bekommen. Es ist nicht gewiss, dass sich technologische Alternativen ausreichend schnell durchsetzen um "Checkpoints" zu verhindern, ja, es kann schneller abwärts gehen als gedacht - müssten wir da Paris nicht anpassen!? Die Welt, das System dieser Welt, erscheint mir nicht ausreichend gut zu sein, um globale Krisen präventiv zu verhindern. Nicht mal in der Sicherheitspolitik klappt das ja, wie jüngst wieder in Syrien zu sehen, wo es fast zu einem Totalschaden gekommen ist: Haben die UN-Sekretäre in ihren Reden vielleicht zu wenig den Frieden beschworen und den Krieg verdammt? Warum soll das beim Klima, beim Regenwald, beim Müll anders sein?!? Ja, wir müssen uns an die Folgen des Klimawandels anpassen, heißt es, wahrscheinlich müssen wir uns auch an die Folgen der allmählichen Extinction anpassen, lernen, auch damit umzugehen, versuchen, auch diese zu bewusst zu gestalten - so wie das Mönche und Nonnen das schon immer taten! Vielleicht liegt der Fehler nicht im System, sondern schlicht und einfach in den Vernunftgenen. Die Vernunft sagt uns aber immerhin auch, dass bzw. wann Schluss ist. Mönche und Nonnen solllten bescheiden leben, gleichwohl auch gut und auskömmlich - sich aber nicht mehr vermehren. Ja, solch ein Systemwechsel könnte uns gewiss helfen! Die Pressekonferenz, wo die Berliner Aktion angekündigt worden ist. war - ansonsten - so schlimm nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.