Margarete Stokowski

Fehlende Grenzen bei #MeToo Das Chaos will uns etwas sagen

Bericht eines Opfers oder Rache-Geschreibsel? Nach Vorwürfen gegen den US-Comedystar Aziz Ansari zeigt sich, wie wichtig die Diskussion um den Graubereich zwischen schlechtem Sex und Nötigung ist.
Femen-Protest bei einer Werkschau von Roman Polanski in der Cinemathèque Française in Paris

Femen-Protest bei einer Werkschau von Roman Polanski in der Cinemathèque Française in Paris

Foto: Charles Platiau/ REUTERS

In fast jeder Kritik zur derzeitigen Debatte über sexuelle Übergriffe findet sich die Bemerkung, dass in der #MeToo-Diskussion zu viel durcheinander geworfen werde: Manche Frauen würden sich über eine dumme Anmache genauso aufregen wie über eine Vergewaltigung und damit den Opfern tatsächlicher Straftaten schaden. In guter, alter Tradition wird das Bild der irrationalen, hysterischen Frau aufgerufen, die jeden Kleinquatsch zum Drama erklärt.

Häufig sind es gerade Frauen, die sich von diesem Bild abgrenzen wollen. In der "Welt" schrieb Redakteurin Kathrin Spoerr von einer "Meinungsdiktatur ", die sich als Frauensolidarität tarne, nur um jedes noch so harmlose Kompliment zum Übergriff zu erklären. Und die Rechtswissenschaftlerin Monika Frommel erklärte: "Niemand trennt mehr zwischen Rüpelhaftigkeit, verbalen Übergriffen, Machogehabe und eindeutig krimineller brachialer und sexualisierter Gewalt."

Ihm schien alles einvernehmlich

Es ist sehr eigenartig, solche Kommentare zu lesen. Einerseits sind sie deplatziert und hetzerisch, und andererseits kann man wohl nicht einfach sagen, dass sie offensichtlicher Bullshit sind, zumindest nicht so offensichtlich, dass sich erwachsene Menschen nicht trauen würden, sie auf halbwegs seriösen Nachrichtenseiten zu veröffentlichen.

Natürlich stimmt es nicht, dass alle, die sich an der #MeToo-Debatte beteiligen, alle Fälle von Übergriffigkeit miteinander gleichsetzen. Was stimmt: dass zurzeit sehr unterschiedliche Fälle diskutiert werden. Seit dem Weinstein-Skandal haben wir von Vergewaltigungen gehört, von Nötigung und Belästigung, von unerwünschten Handgriffen und Küssen, von billigen Sprüchen und schlechten Witzen, aber auch von schlechtem Sex  bei schiefgelaufenen Dates.

Nun ist vor ein paar Tagen im Onlinemagazin "Babe" ein Text über den US-amerikanischen Schauspieler und Comedian Aziz Ansari  erschienen. Eine Frau, die "Grace" genannt wird, berichtet ausführlich von einem Date mit Ansari. Es kommt zu unterschiedlichen sexuellen Handlungen, von denen Ansari heute sagt: Mir schien das alles einvernehmlich . Und die Autorin sagt: Es war die schlimmste Nacht meines Lebens. Sie habe auf unterschiedliche nonverbale Arten versucht, deutlich zu machen, dass sie das nicht will, aber Ansari habe nicht nachgelassen und es immer wieder versucht.

Lieber Rotwein

Die Geschichte wurde zum Teil sehr kritisch aufgenommen. Während einige enttäuscht waren, dass ein so harmlos und sympathisch wirkender Typ wie Ansari sich im Privaten so daneben benimmt, fanden andere, es war ein Fehler, das alles zu erzählen. Die Geschichte schade der #MeToo-Bewegung, stand in der "New York Times" , denn es gehe um schlechten Sex und nicht um Gewalt. Ansari sei schuldig, aber nur, dass er keine Gedanken lesen könne.

In der "Washington Post " war zu lesen, die Geschichte sei mit gutem Grund nicht in einem großen Medium erschienen. Allein schon die Stelle, in der "Grace" sich beschwert, dass sie bei Ansari Weißwein bekam, obwohl sie lieber Rotwein möge (und dies nicht sagte), könne man wie eine Parodie lesen. Und ein Kommentar  im "The Atlantic" nennt die Geschichte "3,000 words of revenge porn" und bringt den Vorwurf des Rassismus auf ("I thought it would take a little longer for the hit squad of privileged young white women to open fire on brown-skinned men"). Diese Geschichte habe einen Mann "zerstört", der es nicht verdient.

Anzeige
Stokowski, Margarete

Untenrum frei

Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl: 256
Für 12,00 € kaufen
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Diese Bemerkung zeigt vieles von dem, was schief läuft. Denn Aziz Ansari ist nicht zerstört. Er wäre es, wenn man annimmt, dass jede Erwähnung eines männlichen Namens in der #MeToo-Debatte einer öffentlichen Hinrichtung gleicht. Aber Ansari lebt und nimmt Stellung und hat sich entschuldigt und bekommt viel Zuspruch.

Es gibt immer ein Ungleichgewicht

Alle, die ihre Geschichte erzählen, geben im Moment der Veröffentlichung einen Großteil der Kontrolle darüber ab. Gerade der aktuelle Fall Ansari zeigt, dass Leute durchaus noch differenzieren und sich ihre eigene Meinung zu Einzelfällen bilden. Keine einzelne Frau kann mit einer Geschichte von einer Vergewaltigung oder einem schlechten Date einen Mann zu Fall bringen. Sie braucht immer die Öffentlichkeit, die auf ihre Geschichte reagiert, und manchmal wird sie so reagieren, dass sie sagt: Komm mal klar und lern nein zu sagen.

Die Geschichte von Aziz Ansari bewegt sich in exakt jenem Graubereich, der vor Kurzem am Beispiel von Schweden diskutiert wurde: Ist es für Sex notwendig, sich vorher zu versichern, dass es die andere Person auch will? Was wurde gelacht über das Einvernehmens-Gesetz - und genau jetzt sehen wir einen Fall, in dem es sehr hilfreich gewesen wäre, wenn die beiden Beteiligten klarer kommuniziert hätten: Wenn sie deutlicher gesagt hätte, dass sie nicht will, und wenn er gefragt hätte, bevor er sie fingert oder leckt.

Die Tatsache, dass einige Leute das Gefühl haben, hier laufe zu vieles durcheinander, kann man nicht einfach wegdiskutieren. Allerdings kann die Lösung nicht sein, dass bestimmte Erlebnisse nicht erzählt werden sollten. Denn erstens hängen all die Geschichten, die wir heute hören, zusammen. Manche handeln von eindeutigem und gewalttätigem Machtmissbrauch und manche nur von schlechtem Sex, aber immer gibt es ein Ungleichgewicht und jemanden, der das Bedürfnis hat, etwas zu erzählen, was schiefgegangen ist. Und zweitens: Auch Chaos will uns etwas sagen.

Die Verantwortung des Zuhörens

Es läuft in sehr vielen Bereichen sehr viel falsch, wenn Frauen und Männer zusammenkommen. Es gibt offensichtlich extremen Redebedarf: über Machtmissbrauch und Sex. Es ist nicht möglich und nicht sinnvoll zu sagen, wir hören nur die härtesten Fälle an und verschieben die anderen Fragen auf später. Wenn wir verstehen wollen, warum Übergriffe passieren, und verhindern wollen, dass noch mehr geschieht, dann müssen wir auch über die Grenzfälle reden, in denen einfach nur irgendwas schlecht läuft. Es ist gut, dass es diese Erzählungen gibt, weil man aus ihnen lernen kann - außer man hört sie mit der Einstellung: "Okay, erzähl, wer ist der Nächste, der abgeschossen wird? Ah, der jetzt also auch."

Es gibt eine Verantwortung des Erzählens und eine Verantwortung des Zuhörens. Die eine betrifft diejenigen, die ihre Erlebnisse mitteilen und die andere diejenigen, die sie hören oder lesen, diskutieren und beurteilen. In der Schnittstelle beider Arten von Verantwortung liegt die Aufgabe der Medien, sorgfältig zu recherchieren und angemessen zu berichten. Es ist ähnlich wie mit Büchern: Es ist nicht nur ein Handwerk, sie zu schreiben, sondern auch, sie zu verlegen und zu lesen und zu kritisieren.

Es wäre ein elendes Urteil über die aktuelle Debatte zu sexualisierter Gewalt, wenn rauskäme, dass es besser für sie wäre, wenn bestimmte Fälle verschwiegen würden. Denn tatsächlich haben wir schon viele Geschichten gehört, aber immer noch nicht genug.