Frauendilemma Anschlag auf die Heimchen

Chaosverwaltung ist Alltag vieler Frauen: Was tut eine Berufstätige, deren Sohn keinen Platz im Hort bekommt? Was die Studentin, deren Zwillinge nicht im Kindergarten angenommen werden? Die Politik mäandert zwischen Moderne und Biedermeier - von Wahlfreiheit keine Spur.

Von


Die Frauen in Deutschland leben gerade in mehreren Jahrzehnten gleichzeitig. So will es die deutsche Politik. Man einigt sich auf ein Betreuungsgeld, das dazu anregt, die Kinder statt in der Krippe zu Hause zu erziehen, ein Konzept wie aus den fünfziger Jahren. Ein Schulsystem bestimmt den Alltag der meisten Kinder und Mütter, das in den siebziger Jahren reformiert wurde und seitdem geblieben ist, was es war: Pünktlich zur Mittagszeit endet der Schultag, und wer da nicht am Schultor steht, gilt schnell als Rabenmutter. Ein Unterhaltsrecht wird eingeführt, das aus einer emanzipierten Zukunft kommt - indem es die Frauen nach einer Scheidung zwingt, für ihren Unterhalt sehr früh, sehr schnell selbst einzustehen, anstatt sich darauf zu verlassen, dass der Mann jahrelang weiterzahlt.

Inge Meysel als Hausfrau: Konzepte wie in den Fünfzigern
CINETEXT

Inge Meysel als Hausfrau: Konzepte wie in den Fünfzigern

Es herrscht ein politisches Durcheinander. Ein Durcheinander, das gern als Wahlfreiheit verkauft wird. Tatsächlich aber haben Frauen und Mütter in Deutschland zurzeit nur die Wahl zwischen halbfertigen Konzepten und überholten Illusionen.

Bis Ursula von der Leyen Bundesministerin wurde, war die Familienpolitik in ihrer Rückständigkeit überschaubar und letztlich immer gleich. Nichts gegen Renate Schmidt, die Familienministerin der rot-grünen Koalition, sie hatte sicher zukunftsweisende Konzepte in der Schublade, aber herausziehen durfte sie diese nicht. Noch zur Jahrtausendwende dümpelte dieses Land bei den entscheidenden Fragen zur Familienpolitik vor sich hin, als ob sich seit den Sechzigern nichts verändert hätte. Als ob sich die Zahl der Scheidungen seitdem nicht mehr als verdoppelt und die der Geburten nicht nahezu halbiert hätte. Als ob die Zahl der traditionellen Familien in den letzten zehn Jahren nicht um über eine Million zurückgegangen wäre.

Die Wirtschaft braucht die Frauen

Die Mütter der Mittelschicht blieben nach der Geburt ihrer Kinder meist drei Jahre zu Hause, für die gesamte Dauer des gesetzlich zugestandenen Erziehungsurlaubs. Viele wurden spätestens mit dem zweiten Kind Hausfrauen und die Kinder kamen gern erst mit vier Jahren in den Kindergarten, denn bei Mama hatten sie es ja gut, fand die Mama. Zudem profitierte die Familie vom Ehegattensplitting. Wer sich die Freiheit nahm, als Frau bis zum Jahr 2005 dieses Leben zu wählen, konnte sich des gesellschaftlichen Rückhalts sicher sein.

Und dann kam die große Koalition. Kräftig unterstützt von Demoskopen machte sich in Deutschland die Sorge breit, die Deutschen könnten aussterben, wenn sie weiterhin so wenige Kinder zur Welt brächten. Und plötzlich war auch der Gedanke da, dass es vielleicht wenig sinnvoll ist, wenn eine voll ausgebildete Tischlerin den ganzen Tag zu Hause mit ihrem Kleinkind Bauklötze stapelt, wenn eine promovierte Biologin als intellektuellen Höhepunkt des Tages die Hausaufgaben ihrer Kinder kontrolliert. Diese Kapazitäten könnten besser genutzt werden, denn in Zukunft wird die Wirtschaft die Frauen brauchen.

So wurde und wird argumentiert: Deutschland braucht die Frauen. Zu keinem Zeitpunkt bezog die Diskussion ihre Verve aus dem Wollen der Frauen, sondern stets aus dem apostrophierten Mangel an Kindern und Arbeitskräften, auf den dieses Land zusteuert. Zufällig deckten sich die individuellen Lebenswünsche gar nicht weniger Frauen mit den Forderungen der Bevölkerungsexperten und Wirtschaftswissenschaftler, doch das Nachdenken über eine moderne Rolle der Frauen kam dabei bisher zu kurz.

Es war auch keine Zeit dafür, denn die Diskussion war praktisch über Nacht da. Ihre Wortführerin heißt Ursula von der Leyen. Kaum war die Familienministerin im Amt, machte sie sich ehrgeizig ans Werk. Aber ihre Politik erscheint wie Flickschusterei: Erziehungsgeld und Ausbau der Krippenplätze einerseits, Erhöhung des Kindergelds und eine Betreuungsprämie für Mütter andererseits. Vierzig Jahre lang hat die deutsche Politik die Augen davor verschlossen, dass sich die Welt für Frauen und Familien verändert. Noch schlimmer: Ursula von der Leyen gehört einer Partei an, deren größter Teil das bis heute tut. Und so ist die Frauen- und Familienpolitik der großen Koalition ein Schlingern zwischen der Suche nach einem zeitgemäßen Kurs und der Sehnsucht nach biedermeierlichen Idealen.



insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
*Saskia, 28.02.2008
1. Befremdlich
Der Artikel ärgert mich, tut so als sei es völlig normal, sein Kind in Krippen fremdbetreuen zu lassen! Als ginge das Bonding zu ihren Kindern von den Müttern aus, als bräuchten die Kinder es nicht. Stellt Mütter als anachronistisch hin, wenn sie sich um ihre Kinder kümmern, statt sie wegzugeben. Die Linken sind nicht an der Macht und dennoch mutet die Politik an, als würden wir wieder in DDR-Verhältnisse absacken.
mathildaX 28.02.2008
2. Spiegel-Mäandertal
..leider mäandert auch die Presse, namentlich der Spiegel unerträglich vor sich hin. Seit Monaten und Jahren die ewig gleiche Leier, wie man als berufstätige FRAU seine Kinder wohl unterbringen könnte... stellt sich dieses Problem für VÄTER nicht? Auch sie müssen ihre Kinder irgendwo lassen - nur, weil sie ihre Kinder immer noch erstaunlich oft bei den Müttern lassen, bedeutet nicht, daß das Betreuungsproblem ein für Frauen abonniertes ist. Wirklich erstaunlich - es müssen KINDER untergebracht werden, wenn Menschen arbeiten wollen - wieso Spiegel, sollte das ein weibliches Bier sein??
Senfkorn, 28.02.2008
3. Nicht ärgern
Zitat von *SaskiaDer Artikel ärgert mich, tut so als sei es völlig normal, sein Kind in Krippen fremdbetreuen zu lassen! Als ginge das Bonding zu ihren Kindern von den Müttern aus, als bräuchten die Kinder es nicht. Stellt Mütter als anachronistisch hin, wenn sie sich um ihre Kinder kümmern, statt sie wegzugeben. Die Linken sind nicht an der Macht und dennoch mutet die Politik an, als würden wir wieder in DDR-Verhältnisse absacken.
Liebe Saskia, lesen Sie die Threads im Politik Forum, Fremdbetreuung ist das A und O. Anstatt jungen Eltern ein wenig Zeit mit ihren Kindern zu gönnen, sollen sie bald möglichst wieder Vollzeit der Arbeitswelt zur Verfügung stehen, inklusive Überstunden und Dienstreisen. Bonding oder sowas kommt da nicht vor.
pappel 28.02.2008
4. Wahlfreiheit
Warum kann man nicht Krippen-, Kindergarten- und Hortplätze zur Verfügung stellen und dann die Eltern selbst entscheiden lassen? Es ist für mich absolut verstörend, wenn sich Frauen unter Druck gesetzt fühlen, nur weil sie plötzlich die freie Wahl haben. Wenn jemand in den Kindererziehung 20 Jahren lang aufgeht, dann bitte. Wenn man gerne Familie und Beruf der Eltern unter einen Hut bringen möchte, dann sollte der Staat diese Möglichkeiten schaffen. Es liegt dann an jedem einzelnen.....
kathy74 28.02.2008
5. Deutsche Schwarzmalerei
Typisch deutsche Schwarzmalerei. Seltsamerweise bin ich von Müttern umgeben die sehr wohl eine Ganztagsbetreuung bekommen, wo das Jugendamt die Tagesmutter auch noch abends bezahlt falls mal Nachtschicht anliegt, wo Väter beweglich sind und die Großeltern sich freuen den Enkel zu nehmen, wo der Kindergarten flexiblel ist und die Kinder auch von 10.00-14.00 kommen können wenn Mama vorher und nachher frei hat. Können Nachrichten sich immer nur über Dramatik verkaufen? Wir brauchen vielmehr Beispiele wo Menschen Lösungen und Wege finden anstatt ständig alles schlecht zu reden. Wo hätte Frau von der Leyen anfangen sollen in diesem Männerverein? Bei 100 %? Mit einer Gesamtlösung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.