Fußballfilm-Festival Elf Schauspieler müsst ihr sein

Das Wunder von Bern? Pah! Wenn schon, dann das Wunder von Berlin. Das exzellente Filmfestival "11mm" vereint Cineasten mit Fußballfreunden und beweist: Es gibt immer mehr, bessere, aufregendere Kickerfilme - die auch noch Spaß machen.

Von


Birger Schmidt strahlt jene ansteckende Begeisterung aus, die Menschen besitzen, die etwas tun, was ihnen wirklich Spaß macht. In seiner Küche in Berlin-Prenzlauer Berg erzählt der 44 Jahre alte Erziehungswissenschaftler, wie das mit dem Fußballfilmfestival "11mm" angefangen hat.

Eine Kneipenidee war es gewesen, wie so viele gute Einfälle, von Freizeitkickern, von Freunden, alle aus Westdeutschland nach Prenzlauer Berg eingewandert, die Fußball lieben, aber auch Filme. Sie hatten sich darüber geärgert, dass Filme, die sich um den Ball drehen, selten gemacht und noch seltener in Kinos gezeigt werden. "Wir wollten beweisen", so Festspielleiter Schmidt, "dass es zwischen Cineasten und Fußballfans eine Schnittmenge gibt."

Die war zunächst klein. Im Januar 2004 zeigten Schmidt und seine Mannschaft mit der Unterstützung des British Council zehn Fußballfilme aus England, dem Mutterland des Sports. Es kamen 800 Zuschauer. Vergangenes Jahre waren es über 30 Filme und mehr als 2500 Besucher. Für das sechste 11mm-Festival am kommenden Wochenende in Berlin ist ein neuer Zuschauerrekord zu erwarten.

"Die Vertreter von Filmverleihfirmen haben anfangs nur gelacht", sagt Schmidt, "jetzt berichten sie uns, wenn es einen interessanten neuen Film in Peru gibt." Ein global operierendes Netz von Scouts versorgt mittlerweile die Festivalmannschaft mit Tipps für interessante neue Fußballfilme.

Es werden mehr Fußballfilme und sie werden besser, beobachtet Schmidt. Dies ist ebenso wie die Erfolgsgeschichte des Festivals, ein Indiz dafür, wie groß die gesellschaftliche Akzeptanz und Bedeutung von Fußball mittlerweile ist.

Als Birger Schmidt auf der schönen Insel Fehmarn in einem Dorf mit 82 Bewohnern aufwuchs, war Fußball noch eindeutig etwas für Proleten. Der Gymnasiast konnte mit seinen Kumpels von der Hauptschule über diesen Sport sprechen. Gebildete, kultivierte Menschen schauten damals fast heimlich die Bundesliga-Spiele in der Sportschau. Auch noch als er in Berlin studierte und sich aus Seminaren stahl, um ein WM-Spiel zu sehen, stieß Schmidt auf blankes Unverständnis oder bekam bittere Vorwürfe zu hören. "Wegen eines Fußballspiels? Wie kann man nur wegen eines Fußballspiels das Seminar schwänzen?"

Doch die Zeiten, in denen Fußball nur etwas für bildungsferne Männer war, sind vorbei. In den neunziger Jahren avancierte "the beautiful game", wie Engländer die Erfindung ihrer Vorfahren nennen, zum unbestrittenen Lieblingssport aller Klassen. Heute gibt es eine Nationalmannschaft der Autoren (Autonama), bei der unter anderen der Dramatiker Moritz Rinke und der Regisseur Sönke Wortmann kicken. Dessen Filmepos "Das Wunder von Bern" wiederum zeigte, dass Fußballfilme keine Nischenprodukte sein müssen. Fußball ist salonfähig; der Fußballfilm ist auf dem Weg dahin.

Geistige Veredelung

Die 11mm-Macher geben dem Festival jedes Jahr einen Schwerpunkt, im Jahr 20 nach dem Fall der Mauer sind es DDR-Fußballfilme."Wir wollen zeigen", sagt Schmidt, "dass es den DDR-Fußball wirklich gab." Das drohe nämlich in Vergessenheit zu geraten.

Der DEFA-Film "Der nackte Mann auf dem Sportplatz" von Konrad Wolf wird also zu sehen sein, mit der jungen Katharina Thalbach in einer Nebenrolle oder der Fernsehfilm, "Verzeihung, sehen Sie Fußball" von Günther Scholz aus dem Jahr 1983 mit der damals noch unbekannten Corinna Harfouch.

Zum ersten Mal werden bei 11mm auch Aufzeichnungen von Fußballspielen gezeigt: von deutsch-deutschen Klassikern wie Bayern München gegen Dynamo Dresden oder BFC Dynamo gegen Werder Bremen. Ihr Erscheinen angekündigt haben unter anderen der legendäre DDR-Stürmer Peter Ducke, aber auch die ostdeutsche Schlagergröße Frank Schöbel. Der Schauplatz von 11 mm, das Kino Babylon in Berlin-Mitte am Rosa Luxemburg, gleich bei Volksbühne und Liebknechthaus, passt dazu perfekt.

Neben 14 Filmen über DDR-Fußball werden Spiel- und Dokumentarfilme aus England, Brasilien, Spanien und anderen Ländern gezeigt. Der Kurzfilmwettbewerb "Shortkicks" ist höchst international besetzt. Der Dokumentarfilm von Emir Kusturica über den argentinischen Jahrhundertfußballer Maradona wird zu sehen sein. "So banal und alt die Erkenntnis ist", sagt Birger Schmidt, "Fußball trägt ungeheuer zur Völkerverständigung bei."

Der Einzug des Fußballs in die Mitte der Gesellschaft ist Birger Schmidt manchmal nicht ganz geheuer. Nicht nur vor den Fans, auch vor den Spielern macht die geistige Veredelung nicht halt. Immer mehr Profikicker haben Abitur und können einen korrekten deutschen Satz formulieren. Schmidt allerdings ist Fan des 1. FC. Köln, und dessen ehemaliger und künftiger Star Lukas Podolski ist noch nicht von intellektuellen Allüren angekränkelt. Poldi spricht noch schöne schlichte Sätze wie: "Doppelpass alleine? Vergiss es!"


"11mm - Das Internationale Fußballfilmfestival", vom 03. April bis zum 06. April 2009 im Babylon, Berlin-Mitte



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
flashmanforay 03.04.2009
1. Der geilste fehlt mal wieder
Naja der beste Fußball Film aller Zeiten ist nicht dabei: The Kickers mit Yuen Biao. HongKong Kino aus den 80ern --> vom Feinsten! :-)
Björn Borg 03.04.2009
2. Schweden bei der WM 1974
Im Vorfeld der WM 1974 lief im deutschen Fernsehen ein schwedischer Spielfilm, in dem ein kleiner Junge nach vielem Hin und Her wegen seines Talents in der schwedischen Fußballnationalmannschaft mitspielen durfte, neben Jonny Hellström im Tor und all den anderen Helden von damals. Seit nunmehr 35 Jahren warte ich darauf, dass dieser Film, wegen dem ich damals zum Fußballspieler wurde, im Fernsehen wiederholt wird. Wer kennt diesen Film und kann mir mehr darüber sagen?
ToFa 04.04.2009
3. "Fimpen, der Knirps" heisst der Film
Zitat von Björn BorgIm Vorfeld der WM 1974 lief im deutschen Fernsehen ein schwedischer Spielfilm, in dem ein kleiner Junge nach vielem Hin und Her wegen seines Talents in der schwedischen Fußballnationalmannschaft mitspielen durfte, neben Jonny Hellström im Tor und all den anderen Helden von damals. Seit nunmehr 35 Jahren warte ich darauf, dass dieser Film, wegen dem ich damals zum Fußballspieler wurde, im Fernsehen wiederholt wird. Wer kennt diesen Film und kann mir mehr darüber sagen?
Ich denke, das ist der Film den Sie suchen: http://www.imdb.de/title/tt0071498/
Björn Borg 04.04.2009
4. 1974
Zitat von ToFaIch denke, das ist der Film den Sie suchen: http://www.imdb.de/title/tt0071498/
Ja, schau an.... auf 'Fimpen' wäre ich allerdings nicht mehr gekommen... kein Wunder, bei dem komischen Namen. Den Film dürfte ich dann wohl am 16. Juni 1974 in der ARD gesehen haben - war das denn nicht schon kurz vor dem Endspiel?? Merkwürdig, dass man den Film nie wiederholt hat. Sonst hatte doch wirklich alles seine Renaissance in der Bundesrepublik. Jetzt fehlt mir nur noch ein Link zum Download - immerhin gibt es hier bereits einen Ausschnitt: http://www.youtube.com/watch?v=yjzi4VUcix4 Dennoch schon einmal: Herzlichen Dank!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.