Geraubte Bilder Munchs "Schrei" und "Madonna" aufgetaucht

In einem spektakulären Kunstraub hatten Unbekannte vor zwei Jahren zwei weltberühmte Gemälde des norwegischen Expressionisten Munch gestohlen - jetzt sind die Kunstwerke sichergestellt worden.


Oslo - Zwei Jahre nach dem Raub der Bilder "Der Schrei" und "Madonna" von Edvard Munch sind heute beide Kunstwerke gefunden und sichergestellt worden.

Die Polizei gab an, die Echtheit der gefundenen Bilder sei zwar noch nicht definitiv geklärt, man habe aber kaum Zweifel. Die Gemälde seien "in ziemlich gutem Zustand" sagte der Ermittlungsleiter Iver Stensrud bei einer Pressekonferenz in Oslo. Sie hätten viel weniger Schaden davongetragen als zu erwarten gewesen sei. Ein Lösegeld sei nicht gezahlt worden. Zum Fundort wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern.

"Zwei Jahre und neun Tage lang haben wir systematisch nach diesen Bildern gesucht, und jetzt haben wir sie gefunden", sagte Stensrud. "Es ist ein Tag der Freude für uns, für die Polizei, für die Besitzer der Bilder und für die Öffentlichkeit, die die Gemälde bald wieder bewundern kann."

Oslos Kulturbürgermeisterin Gro Balas brach bei der Bekanntgabe des Fundes in Freudentränen aus und umarmte den Polizeichef stürmisch. Sie sagte: "Es sieht ganz so, aus könnten wir diese Bilder schon bald wieder den Menschen im Munch-Museum zeigen. Ich bin unbeschreiblich glücklich."

Die kostbaren Gemälde waren am 22. August 2004 während der regulären Öffnungszeiten von zwei maskierten und bewaffneten Männern aus dem Osloer Munch-Museum geraubt worden und waren seitdem spurlos verschwunden. Daran konnte zunächst weder die Verurteilung von drei Tatbeteiligten zu acht, sieben und vier Jahren Haft noch eine Schadenersatzforderung der Stadt Oslo über 750 Millionen Kronen (97 Millionen Euro) etwas ändern.

Die Osloer Zeitung "Dagbladet" hatte erst vor wenigen Tagen von einer neuen Wendung im Fall der geraubten Munchgemälde berichtet. Offenbar gab es geheime Verhandlungen zwischen den Justizbehörden und dem Anwalt eines wegen Bankraubs verurteilten Kriminellen. Dieser hatte der Polizei offenbar die Rückgabe der Bilder im Tausch gegen Straferlass angeboten. Wie die Zeitung berichtete, will der wegen eines spektakulären Banküberfalls zu 19 Jahren Haft verurteilte David Toska eine mildere Strafe in seinem Berufungsverfahren erreichen. Toska gilt als einflussreichster Mann der organisierten Kriminalität Norwegens.

Der 1944 gestorbene Munch hatte den "Schrei" 1894 und "Madonna" ein Jahr später gemalt. Der Wert der als völlig unverkäuflich geltenden Bilder wird von der Stadt Oslo als Eigentümerin auf knapp 100 Millionen Euro geschätzt.

hoc/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.