Podcast SPIEGEL Live Wie digital wollen wir leben?

Eine Zukunft ohne Digitalisierung gibt es nicht. Doch wie wägen wir Chancen und Risiken ab? Und was bedeutet das digitale Leben für unser menschliches Miteinander? Antworten im neuen Podcast SPIEGEL Live.


SPIEGEL live - Katarina Barley und Harald Welzer im Gespräch: Wie digital wollen wir leben?

Wir kaufen ein am Computer, überweisen online unser Geld und schon bald lassen wir uns von Robotern pflegen oder fahren in autonomen Autos zur Arbeit.

Die Digitalisierung ist das Zukunftsthema schlechthin. Experten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften suchen nach dem besten Weg, sie nutzbar zu machen, aber Risiken kleinzuhalten. Doch was bedeutet diese Entwicklung für das menschliche Miteinander? Warum lassen wir uns freiwillig tracken oder teilen Privates mit der Öffentlichkeit? Nie zuvor hatten Soziale Medien so viel Einfluss auf die Meinungsbildung wie heute.

Über die Digitalisierung unserer Gesellschaft diskutiert SPIEGEL-Redakteur Stefan Kuzmany mit der SPD-Europaparlamentsabgeordneten Katarina Barley sowie dem Direktor der Zukunftsstiftung "Futurzwei", Harald Welzer.

Das Gespräch wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Spiegel Live" im Februar im Hamburger Thalia Theater aufgezeichnet. Zum damaligen Zeitpunkt war Barley noch Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können SPIEGEL Live entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Sie finden SPIEGEL Live auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie Apple Podcasts, Google Podcasts, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast SPIEGEL Live, um keine Folge zu verpassen.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie SPIEGEL Live auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Castbox, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort SPIEGEL Live zu Ihren Abonnements hinzufügen.

Diese Folge ist entstanden in Kooperation mit dem Thalia Theater.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hartwig2 09.09.2019
1. Ist der Zug nicht abgefahren?
Wollen bedeutet auch , man könnte da etwas entscheiden, der Zug ist durch, wir können nur noch hinterherlaufen.
vatimamo 09.09.2019
2. Wie wollen wir leben
steht doch an erster Stelle. Zuerst sollten wir übereinkommen, wie wir grundsätzlich die Schwerpunkte unseres Daseins setzen, wenn hierbei die Digitalisierung hilfreich ist, gut.
frankfurtbeat 09.09.2019
3. die ...
die Problematik der Digitalisierung lässt sich doch schon erkennen. Da laufen verhaltensgestörte smartphone-user über die Straße ohne zu schauen, sitzen zusammen im Restaurant beim Essen und haben sich nichts zu sagen sondern daddeln auf dem cellphone ... schneller und einfach ist tatsächlich wenig geworden ... der Computer ersetzt Mitarbeiter aber die verbleibenden Mitarbeiter müssen letztendlich Mengen verarbeiten. Positiv ist das Wissen welches man sich aus dem www ziehen kann und nein nicht alles ist schlecht sondern lediglich eine Frage der Nutzung.
MaoLiDe 09.09.2019
4. Wer ist hier der Experte?
Sie wollen mit zwei Leuten über die Digitalisierung diskutieren, die noch nicht mal WhatsApp nutzen? Entschuldigung, aber es mag ja sein dass der Herr ein guter Soziologe ist, mag sein, dass Frau Barley sich in vielem Bereichen der Politik auskennt. Aber disqualifizieren sich die Teilnehmer hier nicht durch ihre Distanz zum Thema? Mir fehlt bei diesem Beitrag die Repräsentanz der vielen Menschen in Deutschland, für die das Leben ganz selbstverständlich zu großen Teilen digital stattfindet. Tipp an Spiegel Online: Wenn es um Fragen der Zukunft geht, fragt doch einfach mal jüngere (und vielleicht auch fortschrittlichere) Bürger*innen. Ist ja schließlich deren Zukunft.
exilator_ 09.09.2019
5.
Ich gebe zu bedenken, dass die heutige Situation der Weltwirtschaft und der Zentralbanken deswegen so ist, weil durch die Neoliberalisierung zwar insgesamt mehr Reichtum geschaffen wurde aber weniger Menschen diesen Reichtum haben, was dazu führt, dass die Unternehmen fast nur in Finanzprodukte investieren. Die Digitalisierung wird diesen Ablauf im Faktor 1000 beschleunigen. Die weniger werdenden Reichen werden immer reicher und brauchen immer weniger Produkte, während die Freigestellten nicht mehr konsumieren und die Wirtschaft durch die Digitalisierung immer mehr produziert. Ein Kollaps der Weltwirtschaft ist unausbleiblich. Hinzu kommt, dass es ungleich lohnender als heute ist die digitale Infrastruktur zu hacken und damit nicht nur einzelne Unternehmen lahm zu legen, sondern ganze Kontinente. Wenn in der Wirtschaft dann noch der perverse Neoliberalismus geistesgestörter Grössenwahnsinniger rumort, dann befinden wir uns ganz schnell wieder in der Steinzeit, weil uns das alles um die Ohren fliegen wird und keiner die Fähigkeit mehr hat einen Stromanschluss zu reparieren. exilator
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.