Doppel-Wähler Bundeswahlleiter will Fall di Lorenzo prüfen

Bei Günther Jauch verriet "Zeit"-Chefredakteur di Lorenzo, dass er bei der Europawahl zweimal abgestimmt hat. Nun könnte der Fall ein Nachspiel haben.

Talkshowgast Giovanni di Lorenzo: Fall müsse nachgearbeitet werden
imago

Talkshowgast Giovanni di Lorenzo: Fall müsse nachgearbeitet werden


Berlin - Das Geständnis kam mit einem Lächeln, und ein Millionenpublikum war Zeuge: "Ich muss zugeben, dass ich zweimal gewählt habe", sagte Giovanni di Lorenzo in der Talkshow "Günther Jauch" am Sonntagabend in der ARD. Er habe sowohl im italienischen Konsulat als auch in einer Hamburger Grundschule gewählt, sagte der mit deutschem und italienischem Pass ausgestattete di Lorenzo.

Bundeswahlleiter Roderich Egeler hat nun Änderungen angemahnt, damit Wähler bei der Europawahl nicht wie der "Zeit"-Chefredakteur zweimal wählen. Dieser Fall müsse sicherlich noch einmal nachgearbeitet werden, so Egeler. Wenn die Staaten Bürgern mit zwei Pässen auch zwei Wahlbeteiligungen zuschickten, könne es dazu kommen, dass diese beide nutzen. Ein Fehler sei nicht passiert. Man gehe aber davon aus, "dass der Unionsbürger seine Rechte in einer Weise in Anspruch nimmt, wie es das Gesetz vorsieht" - also nur einmal wählt.

Das Europawahlgesetz schreibt vor, dass jeder Wahlberechtigte nur einmal seine Stimme abgibt. Über die Problematik von EU-Bürgern, die ihren Wohnsitz in einem anderen Mitgliedsland haben, hatte vor wenigen Tagen ausgerechnet die Online-Ausgabe der "Zeit" berichtet.

feb/dpa



insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
victoreidelstedt 26.05.2014
1. Öffentliche Geständnisse
Zitat von sysopimagoBei Günther Jauch verriet "Zeit"-Chefredakteur di Lorenzo, dass er bei der Europawahl zweimal abgestimmt hat. Nun könnte der Fall ein Nachspiel haben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/giovanni-di-lorenzo-bundeswahlleiter-zu-doppelwahl-des-zeit-chefs-a-971742.html
Öffentliche Geständnisse Wahlfälschung begangen zu haben, sind wohl als Offizialdelikt sofort durch die Staatsanwaltschaft zu ermitteln und zur Anklage zu bringen. Oder gibt es da wieder einmal einen Promibonus?
olli08 26.05.2014
2. Aua !
Zitat von sysopimagoBei Günther Jauch verriet "Zeit"-Chefredakteur di Lorenzo, dass er bei der Europawahl zweimal abgestimmt hat. Nun könnte der Fall ein Nachspiel haben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/giovanni-di-lorenzo-bundeswahlleiter-zu-doppelwahl-des-zeit-chefs-a-971742.html
Ich würde sagen, da hat sich grade einer mit einem Lächeln selbst ins Knie geschossen. Eigentlich sollte man meinen, dass sich ein Mensch in solch einer Position 1. Sich mit dem Wahlrecht besser auskennt, 2. einen Fehler beim Versand der Wahlbenachrichtigungen nicht für sich ausnutzt 3. und, am Wichtigsten, im richtigen Moment einfach mal die Klappe hält ...
der:thomas 26.05.2014
3. Na super : Neuwahlen!
Ich hofffe, dass sich einer findet der klagt!
rhim 26.05.2014
4. 2 Pässe
Vielleicht bringt dieses "outing" nunmehr einmal jene Politiker zum nachdenken, die hier lautstark eine doppelte Staatsbürgerschaft für in Deutschland lebende Ausländer fordern.
hajo58 26.05.2014
5. ?
Wie kann sich ein Chefredakteur einer so angesehenen Zeitung wie die "Zeit" einen solchen Lapsus erlauben und auch noch öffentlich im TV darüber reden.? Zumal auch noch in seiner Online-Ausgabe darüber berichtet wurde! Was mir gestern noch aufgefallen ist: Giovanni di Lorenzo sprach von "grotesk verzerrt"! Und ich habe immer gedacht grotesk heißt: verzerrt, übertrieben, lächerlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.