Wirtschaftspresse "Handelsblatt" steht unter Verdacht der Schleichwerbung

Verkauft das "Handelsblatt" redaktionelle Inhalte? Eine E-Mail, in der das Leserporträt auf Seite drei gegen Zahlung von 5000 Euro angeboten wird, erweckt den Anschein. Doch der Verlag dementiert. Ein unerfahrener Außendienstmitarbeiter habe einen Fehler gemacht.
"Handelsblatt": Geld fließt nicht

"Handelsblatt": Geld fließt nicht

Foto: Marcus Brandt/ picture-alliance/ dpa
seh