Broadway-Produzent und -Regisseur Harold Prince ist tot

"Cabaret", "Das Phantom der Oper": Harold Prince war an vielen legendären Broadway-Produktionen beteiligt. Jetzt ist der Amerikaner im Alter von 91 Jahren gestorben.
Harold Prince (1928-2019): Tony-Awards-Rekordhalter

Harold Prince (1928-2019): Tony-Awards-Rekordhalter

Foto: Walter McBride/ Getty Images

Ohne Harold Prince wäre der weltweite Ruhm des Broadway in New York weniger groß. Besonders in den Siebzigerjahren sorgte er maßgeblich für den Erfolg des amerikanischen Musiktheaters. Jetzt ist Harold Prince nach kurzer Krankheit mit 91 Jahren im isländischen Reykjavik gestorben.

Er begann seine Karriere in den Fünfzigerjahren als Assistent des Broadway-Regisseurs George Abbott und produzierte ab 1962 eigene Stücke. Es dauerte allerdings bis 1966, bis sich Erfolg einstellte: "Cabaret", ein Musical über einen Nachtklub im Berlin des Jahres 1929, wurde ein Renner. Obwohl Prince mit einigen ungewöhnlichen Einfällen das Publikum forderte: So war der Vorhang während des Einlasses bereits hochgezogen, die Bühne zeigte lediglich einen großen Spiegel, der die Zuschauer reflektierte.

1970 begann Prince' erfolgreiche Partnerschaft mit dem Komponisten Stephen Sondheim, den er bei der Arbeit an "West Side Story" kennengelernt hatte. Ihre gemeinsamen Stücke dominierten den Broadway ein Jahrzehnt lang: "Company", "Follies", "A Little Night Music", "Pacific Overtures" und "Sweeney Todd" wurden allesamt Renner.

Seinen größten Erfolg feierte Harold Prince aber mit einem anderen Komponisten: Andrew Lloyd Webber und dessen Stück "Das Phantom der Oper". Es debütierte 1988 am Broadway und ist dort bis heute die mit Abstand am öftesten gespielte Show: 13.110 Mal ging das "Phantom" über die Bühne.

Webber verabschiedete sich via Twitter von Prince:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Prince inszenierte auch Opern wie "Candide" und "Madame Butterfly". Noch bis 2015 arbeitete er als Regisseur, seine letzte Produktion, eine Revue seiner Karriere, trug den passenden Titel "Prince of Broadway".

Harold Prince gewann insgesamt 21 Tony Awards, mehr als jeder andere Broadway-Künstler.

kae
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.