Plasberg-Talk Ganz schön out, die Autofahrer

Für Deutsche war das Auto einst Lustobjekt, Statussymbol, Wirtschaftsfaktor. Doch die Zeiten ändern sich, die junge Generation kann mit dem Kult ums heilige Blech nicht mehr viel anfangen. Bei ARD-Talker Plasberg trafen nun Autofahrer auf Autogegner - ein viel zu schlicht gestricktes Konstrukt.

ARD-Moderator Frank Plasberg: Ist das Auto von gestern?
WDR

ARD-Moderator Frank Plasberg: Ist das Auto von gestern?

Von


Sie ernten im besten Falle ein verständnisloses Lächeln, höfliches Desinteresse und nicht selten auch höhnische Kommentare, wenn sie von ihrem Hobby erzählen - passionierte Autofahrer entwickeln sich allmählich zu den Außenseitern vom Dienst. In Umfragen gelten sie als aussterbende Spezies, abgelöst von Großstadt-Indianern, die eigentlich nicht mehr brauchen als ihr Smartphone und einen Latte Macchiato. Glaubt man den Demoskopen, dann ist das Auto auf dem besten Wege, eine Art Antistatus zu entwickeln, wie McDonalds oder Club-Med-Urlaub.

Im Fernsehen liefern eigentlich nur Spartenkanäle ganze Sendungen rund ums Auto - solche, die auf der Fernbedienung ganz unten in der Senderliste abgespeichert sind. Vorbei die Zeiten, in denen die neue Limousine schnell zum Gesprächsthema der ganzen Straße wurde, kommentiert mit einem gerüttelt Maß Neid.

Wenn die ARD sich dem Thema Auto widmet, dann getarnt als Markencheck des Großkonzerns ADAC, jenes Autoclubs, der mit 18 Millionen Mitgliedern das derzeit bei weitem am besten organisierte Netzwerk der Republik darstellt. Als Tester und Gelbe Engel bekommt der Club sogar gute Noten von den Rechercheuren. Aber die Mitglieder sind in ihren Augen nicht mehr als Stimmvieh. Obwohl knapp die Hälfte von ihnen ein Tempolimit durchaus befürwortet, stemmen sich die Altvorderen mit aller Macht dagegen. Vertrauen? Nein, das habe der Club nicht verdient, resümieren die Journalisten.

Dass die ARD den Autofahrer für recht schlicht gestrickt hält, lässt sich auch an der Talkrunde von Frank Plasberg ablesen, die am Montagabend im Anschluss an den großen Markencheck lief. "Blitzer, Steuern, City-Maut - freie Fahrt nur für reiche Bürger?", hieß der Titel der Sendung, was durchaus Stoff für eine hochpolitische Diskussion hätte liefern können, um die Verteilung von Ressourcen oder die Übergriffigkeit des Staates.

Führerschein-Neuling und Porsche-Fahrer

Die Gästeliste bot sogar Anlass zur Hoffnung auf eine lebhafte Debatte: Auf der einen Seite Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und die Berliner Autohausbesitzerin Heidi Hetzer als Vertreter der "Freie-Fahrt-für-freie-Bürger"-Fraktion, auf der anderen Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer und der Journalist Manuel Andrack, ehemals Beisitzer von Harald Schmidt, als Vertreter der "Das-Auto-ist-doch-von-gestern"-Fraktion. Dazwischen der RTL-Moderator Kai Ebel, der sich lässig lächelnd als Besitzer eines Porsche Cayenne vorstellen ließ.

Doch allzu kompliziert wollte man es für die Zuschauer dann nicht machen. Komplexere Sachverhalte als das Verhältnis von Rasern und Richtgeschwindigkeitsfahrern auf der Autobahn (Andrack: "Ich fühle mich bedrängt, wenn von hinten einer dicht auffährt und die Lichthupe betätigt") wären wohl zu schwierig gewesen. Zwischendurch bissen sich Palmer und Ramsauer ein bisschen, es ging um die Frage, ob denn der Bund den Gemeinden erlauben darf, eine City-Maut einzurichten. ("Fällt nicht in seine Regelungskompetenz", sagt Ramsauer. "Muss er endlich regeln", fordert Palmer). Und weil das eher Feinheiten des Staatsrechts betrifft, wollte Plasberg auch nicht weiter darüber reden.

Auch die anderen drei gaben munter erwartbare Statements ab. Andrack demonstrierte Desinteresse und schien zeitweise sogar stolz auf seine Ahnungslosigkeit, Ebel konnte nicht verstehen, warum man nicht dort schnell fahren dürfen sollte, wo es niemanden gefährdet, Hetzer schließlich lobte die Ampelstarttalente ihres Opel Ampera. Und alle drei versicherten gleich mehrfach, dass sie nie vor einer Schule oder in der Nähe eines Blindenheims rasen würden. Nicht ein Gedanke, der in der Sendung formuliert wurde, war neu oder auch nur irgendwie anders, originell oder gar witzig.

Schenkelklopfer aus dem Archiv

Die einzigen Farbtupfer in der grauen Ödnis setzte Frau Hetzer. Die 75-Jährige plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen ("Ich nehme Fahrstunden, um ein paar Punkte abzubauen") und stichelte mit Berliner Charme gegen Blitzer im Dienste der Staatskasse und Regelungswut der Politik. Weit weniger Distanz zu sich selbst bewies Ex-Entertainer Andrack, der eher zähneknirschend als freimütig seine gering ausgeprägten Fahrkünste einräumte. Der Arme musste auch für den Schenkelklopfer am Ende der Sendung herhalten: Ein Kurzbeitrag über seine harte Zeit in der Fahrschule, die er erst vor kurzem absolviert hatte.

Das belanglose Geplänkel wurde allenfalls noch von einem der berüchtigten Einspieler in den Schatten gestellt. Die Redaktion hatte dafür einen "7. Sinn" aus den achtziger Jahren ausgegraben und ihm eine kleine aktuelle Straßenumfrage gegenübergestellt. Der "7. Sinn" lieferte damals im Abendprogramm nach dem Krimi ein paar Tipps und Tricks für gutes Autofahren. In der gezeigten Folge kamen einige Autofahrer zu Wort, die sich recht unverblümt zu den Fahrtalenten von Frauen äußerten. Zur erkennbaren Freude der Filmmacher lieferten die Herren der Schöpfung auch bei der aktuellen Umfrage die gleichen albernen Sprüche.

Mehr also schien das Team von Plasberg dem Publikum an intellektueller Anspannung nicht zumuten zu wollen. Schade eigentlich. Es gibt nämlich nicht wenige Autofahrer, die der Frage gerne auf den Grund gehen würden, wie sich das Verhältnis der Deutschen zu ihrem Auto inzwischen darstellt. Und warum es, in Gottes Namen, denn blöd ist, Autos gut zu finden.



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kashban 15.01.2013
1. Plasberg hat es nicht mehr daruf
Zitat von sysopWDRFür Deutsche war das Auto einst Lustobjekt, Statussymbol, Wirtschaftsfaktor. Doch die Zeiten ändern sich, die junge Generation kann mit dem Kult ums heilige Blech nicht mehr viel anfangen. Bei ARD-Talker Plasberg trafen nun Autofahrer auf Autogegner - ein viel zu schlicht gestricktes Konstrukt. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/hart-aber-fair-talk-ueber-autofahrer-a-877530.html
Schon vor dem Wechsel ins Primärprogramm hat er stark nachgelassen. Für mich war die Sendung in dem Moment gestorben, in der er und seine Redaktion in das Hauen und Stechen gegen Computerspieler und Computerspiele eingestimmt haben... mit den gleichen haltlosen Vorwürfen und manipulativen Beiträgen wie zuvor Panorama und Frontal 21.
kdshp 15.01.2013
2. Maut nein Danke
Zitat von sysopWDRFür Deutsche war das Auto einst Lustobjekt, Statussymbol, Wirtschaftsfaktor. Doch die Zeiten ändern sich, die junge Generation kann mit dem Kult ums heilige Blech nicht mehr viel anfangen. Bei ARD-Talker Plasberg trafen nun Autofahrer auf Autogegner - ein viel zu schlicht gestricktes Konstrukt. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/hart-aber-fair-talk-ueber-autofahrer-a-877530.html
Bei der MAUT waren sich aber alle einig das diese überflüssig ist und der autofahrer schon genug steuern zahlt. Die MAUT ist auch nicht gerecht da über 50% das was wir autofahrer jetzt schon an steuern zahlen zweckenfremdet wird zb. schlösserbau in berlin.
Wololooo 15.01.2013
3. GEZ abschaffen
Wenn ich bedenke, dass ich für solch einen M**t bezahlen muss, obwohl ich noch nichtmal einen Fernseher oder Computer habe, werde ich wütend. Wenn man dann noch die überzogenen Gehälter der Moderatoren und Intendanten anschaut und weiß, dass man selber nie die Chance haben wird, genausoviel Geld zu verdienen, obwohl man in der Industrie arbeitet (quasi das Geld für die gesamten Kulturausgaben erwirtschaftet), dann weiß man, dass man als ehrlicher und fleißiger Mensch in Deutschland keine Zukunft haben wird, wenn sich in den kommenden 5 Jahren nichts ändern wird.
kdshp 15.01.2013
4. Primärprogramm
Zitat von KashbanSchon vor dem Wechsel ins Primärprogramm hat er stark nachgelassen. Für mich war die Sendung in dem Moment gestorben, in der er und seine Redaktion in das Hauen und Stechen gegen Computerspieler und Computerspiele eingestimmt haben... mit den gleichen haltlosen Vorwürfen und manipulativen Beiträgen wie zuvor Panorama und Frontal 21.
Die öffentlich rechtlichen TV anstallten sind doch lobby unterlaufen siehe fall gottschalk. Am besten die zwangsgebühren abschaffen und die grundversorgung auf das zusamemenstreichen wozu sie gedacht war.
DerSponner 15.01.2013
5. Autos sind asozial
Darum ist es blöd, sie gut zu finden. Umweltverschmutzung, Stau, zugeparkte Straßen, sinnloses Pendeln im Berufsverkehr - was will man mehr? Wer ein bisschen reflektiert muss zu dem Schluss kommen, daher ist die Grundannahme vom schlichten Gemüt der Autofahrer durchaus naheliegend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.