Hitler-Buch Brite will "Mein Kampf" an deutschen Kiosken verkaufen

Kommt Hitlers "Mein Kampf" in die Regale deutscher Zeitschriftenläden? Wenn es nach dem britischen Verleger Peter McGee geht, dann ja. Das sei längst überfällig, sagte er dem SPIEGEL.

"Mein Kampf"-Ausgabe: "Mit dem Originaltext auseinandersetzen"
AFP

"Mein Kampf"-Ausgabe: "Mit dem Originaltext auseinandersetzen"


Hamburg - Der britische Verleger Peter McGee will ab Donnerstag übernächster Woche Auszüge aus dem Buch "Mein Kampf" von Adolf Hitler in deutschen Kiosken verkaufen. "Es ist längst überfällig, dass eine breite Öffentlichkeit die Möglichkeit bekommt, sich mit dem Originaltext auseinanderzusetzen", sagte McGee dem SPIEGEL.

Sein Verlag sorgte bereits 2009 für Debatten in Deutschland, als er Nachdrucke von Nazi-Postillen wie "Der Angriff" oder der "Völkische Beobachter" an die Kioske brachte. Bei Hitlers "Mein Kampf" soll die Führer-Prosa kritisch kommentiert werden. Veröffentlicht werden zunächst drei Ausgaben einer jeweils rund 15-seitigen Broschüre, Druckauflage 100.000 Exemplare.

Auf dem Titel prangt die Silhouette Hitlers, ein Anonymisierungsbalken vor den Augen. Darauf die Zeile: "Das unlesbare Buch". Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sieht die geplante Veröffentlichung entspannt und hofft, dass das Buch auf diese Weise "ein Stück weit entzaubert" werde.

suc



insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dette 15.01.2012
1.
Zitat von sysopKommt Hitlers "Mein Kampf" in die Regale deutscher Zeitschriftenläden? Wenn es nach dem britischen Verleger Peter McGee geht, dann ja. Das sei längst überfällig, sagte er dem SPIEGEL. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,809157,00.html
Abgesehen davon dass es McGee sicher nicht um 'Aufarbeitung' geht sondern um Auflage, freue ich mich jetzt schon um die Aufregung die entstehen wird. Besonders der üblichen Korrekten und Selbstgerechten. Mein Kampf lag zwar seinerzeit in fast jedem Haus, gelesen hat es jedoch schon damals kaum jemand. Wird heute nicht anders sein. Denn wer es schon mal gelesen hat, wird von Langeweile berichten und den banalen Tiraden. Locker bleiben. Würde mich mal interessieren, we die Rechte für das 'Buch' hat. Muss McGee dann Tantiemen an die Rechstnachfolger zahlen?
nurmeinsenf 15.01.2012
2. Das Verbotene Buch
Die Umgehensweise mit diesem Buch habe ich noch nie verstanden. Ähnlich wie die Reden des Herrn Adolf H. kann man jedwede Strahlkraft wohl nur aus der damaligen Zeit heraus verstehen. Heute frage ich mich, wie jemand diesem üblen Schreihals auf den Leim gehen konnte. "Mein Kampf" ist sicher kein schönes Buch. Aber ich bezweifle, daß man die deutsche Bevölkerung immer noch an die Hand nehmen und ihnen diese üble Kost nur in kleinen, kommentierten Häppchen anbieten kann, alldieweil sie sonst zu leicht verführt werden.
speedg 15.01.2012
3.
Zitat von sysopKommt Hitlers "Mein Kampf" in die Regale deutscher Zeitschriftenläden? Wenn es nach dem britischen Verleger Peter McGee geht, dann ja. Das sei längst überfällig, sagte er dem SPIEGEL. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,809157,00.html
Das einzige was mich an der Sache irgendwie aufregt ist, das ein Brite mir das in den Kiosk legt. Ich würde es wesentlich besser finden wenn das von einer deutschen Institution aufgearbeitet und zerpflückt und somit nicht kommerzialisiert wird. Wobei ich jedliches Interesse das hierüber aufgebaut wird auch für falsch halte. Wer den Mist lesen will kann es sich ja als Nachdruck sowieso im Ausland kaufen.
yyz 15.01.2012
4. warum nicht...?
warum nicht gleich das ganze, anstatt nur in ausszügen im original veröffentlichen... sonst entsteht doch wieder nur der eindruck das etwas "wegzensiert" wurde... ich denke auch es ist nun wirklich mal an der zeit, das alle sich ein eigenes bild von diesem angeblich "unlesbaren" buch machen können... davor sollt man keine angst haben...
intenso1 15.01.2012
5. Es...
Zitat von sysopKommt Hitlers "Mein Kampf" in die Regale deutscher Zeitschriftenläden? Wenn es nach dem britischen Verleger Peter McGee geht, dann ja. Das sei längst überfällig, sagte er dem SPIEGEL. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,809157,00.html
Es gibt doch klare Regel in Deutschland oder nicht? Meines Wissen ist das Verbreiten von Naziliteratur nicht erlaubt. Es kann natürlich sein, dass ich mich irre dann sollten sich die entsprechenden Grenien mal mit dem Thema beschäftigen, aber nicht erst in ?Jahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.