Neuer Eigentümer Holger Friedrich "Berliner Zeitung" veröffentlicht Jubelbericht über Firma - an der der Verleger beteiligt ist

Erfolgsstory in eigener Sache? Auf ihrer Titelseite druckte die "Berliner Zeitung" einen lobenden Artikel über ein ostdeutsches Biotech-Unternehmen. Erwähnt wurde nicht, dass Verleger Holger Friedrich einen möglichen Interessenkonflikt hat.

Holger Friedrich
Britta Pedersen/ DPA

Holger Friedrich

Von und


Der neue Eigentümer der "Berliner Zeitung", Holger Friedrich, muss sich vorhalten lassen, seine geschäftlichen Interessen als Zeitungsverleger und als Aktionär einer Diagnostikfirma nicht transparent gemacht zu haben. Am 8. November vermeldete sein Blatt auf der Titelseite eine "Ostdeutsche Erfolgsstory in der Medizin". Darin erfuhren die Leser vom Börsengang der Firma Centogene aus Rostock, nach Angaben des Blattes "Weltmarktführer in der gentechnischen Analyse seltener Krankheiten". Nun habe das Unternehmen erneut einen "großen Schritt" getan, hieß es weiter: Mit dem Gang an die US-Börse Nasdaq sollten rund 60 Millionen US-Dollar in die Unternehmenskasse fließen (hier finden Sie die Online-Version des Artikels).

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2019
Von Watergate bis Trump - Macht und Tragik der Whistleblower

Was die Leser nicht erfuhren: Verleger Friedrich ist selbst Aktionär von Centogene. Laut US-Börsenaufsicht hielt er im Juni über eine in Berlin ansässige Firma 3,27 Prozent an dem Unternehmen. Zudem ist Friedrich Mitglied des Centogene-Aufsichtsrats. Dafür erhielt er den Angaben zufolge 2018 eine Vergütung von 23.000 Euro.

Auch bei dem IT-Unternehmen Core ist Friedrich aktiv, als Managing Director. Auf der Core-Homepage finden sich Aussagen, die an die "Berliner Botschaft" erinnern, die Friedrich und seine Frau Silke kürzlich in ihrer neuen Zeitung veröffentlichten: "Durch eine eingeschränkte Teilnahme der Vermarktungs- und Medienindustrie am politischen Diskurs", heißt es etwa auf der Core-Homepage, "werden kurzfristige Kursänderungen der politischen Meinung nicht frühzeitig wahrgenommen und eine Beeinträchtigung von Wirtschaftlichkeit riskiert."

Vom SPIEGEL zu möglichen Interessenkonflikten befragt, ließ Friedrich über einen Medienanwalt mitteilen, dass er "gegenwärtig keine Veranlassung" sehe, "sich zu geschäftlichen Interna zu äußern".

Im September war bekannt geworden, dass das Unternehmer-Ehepaar Silke und Holger Friedrich den Verlag der "Berliner Zeitung" gekauft hatten. Am 8. November - in der gleichen Ausgabe, in der der Bericht über den Börsengang von Centogene stand - veröffentlichten die neuen Eigentümer eine Art Grundsatzerklärung. Der zwei Zeitungsseiten lange Text mit der Überschrift "Berliner Botschaft" wurde in der Branche teils mit Befremden aufgenommen. Unter anderem sorgten die zahlreichen kryptischen Formulierungen des Manifests für Unverständnis und Kritik.

Zuletzt machte die "Welt am Sonntag" publik, dass Holger Friedrich während seines Wehrdienstes in der Nationalen Volksarmee (NVA) im Auftrag der Stasi Kameraden beobachtet haben soll. Friedrich verteidigte sich mit einer Stellungnahme in der "Berliner Zeitung", die in seinem Verlag erscheint.

Update: Holger Friedrich hatte auf Anfrage des SPIEGEL am Donnerstag über einen Medienanwalt mitteilen lassen, er wolle sich nicht zu "geschäftlichen Interna" äußern. Mittlerweile hat die "Berliner Zeitung" eine Stellungnahme veröffentlicht: Darin bedauert die Redaktion, dass die Verbindung des Verlegers zu dem Biotech-Unternehmen gegenüber den Lesern nicht transparent geworden ist. Die Redaktion will zudem künftig u.a. prüfen, ob in der Berichterstattung geschäftliche Interessen des Unternehmerehepaars Friedrich oder des Medienhauses berührt sind.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felisconcolor 15.11.2019
1. Tja
sowas nennt man dann wohl Erzeugung alternativer Fakten. Schön das doch dann mal jemand hinter die Kulissen schaut. Wäre noch schöner wenn so etwas öfters passieren würde. Also das hinter die Kulissen schauen
labellen 15.11.2019
2. "kryptische Formulierungen"
ist für dieses Geschwafel ein eher dezenter Ausdruck. Wofür das Ehepaar die BZ tatsächlich beutzen will, haben sie ja nun bereits vorgeführt.
cat69 15.11.2019
3. Gönnen können?
Schon einmal gehört? Eine Anzeige in eurem Magazin fördert doch auch die Berichterstattung.
Marzus1 15.11.2019
4. Wichtige Nachricht?
Liebe SPON Redaktion, von dem im Artikel beschriebenen Fall mag man halten, was man will. Aber dass das als "wichtige Nachricht" per Pushmitteilung auf dem Mobiltelefon ankommt, wirklich jetzt? Wenn das tatsächlich die Messlatte ist...
Stereo_MCs 15.11.2019
5. Oh weia
Putin und Krenz Versteher, fallen quasi direkt am ersten Tag durch Korruption im eigenen Blatt auf. Bei manchen, wenigen Zeitungen ist es vielleicht gar nicht so schlimm, dass sie zukünftig den Bach runter gehen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.