Rassismus Das Gefühl, immer Gast zu sein

1985 zog Hussein Jinah als Student nach Dresden, wurde Sozialarbeiter. Viele Leute, denen er damals half, sah er später bei Pegida-Demos. Er fühlt sich als "Fremder unter Fremdelnden" - wegziehen will er trotzdem nicht.
Hussein Jinah: Wer war mit "unserem Volk" gemeint?

Hussein Jinah: Wer war mit "unserem Volk" gemeint?

Foto: Michael Hudler/ mikrotext
Pegida-Anhänger 2015 in Dresden

Pegida-Anhänger 2015 in Dresden

Foto: AFP
Anzeige
Titel: Als Weltbürger zu Hause in Sachsen
Herausgeber: mikrotext
Seitenzahl: 88
Autor: Jinah, Hussein
Für 11,99 € kaufen Icon: Info
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier
Plattenbausiedlung in Dresden-Gorbitz: "Wie soll ich sonst etwas ändern"

Plattenbausiedlung in Dresden-Gorbitz: "Wie soll ich sonst etwas ändern"

Foto: DPA
Mehr lesen über