Immendorffs Kanzler-Porträt Schröder als Goldjunge

Ein Bild von einem Staatsmann - und noch dazu in Gold: Jörg Immendorff malt Gerhard Schröder für das Berliner Kanzleramt und präsentiert ihn als glänzendes Beispiel der Entschlusskraft.

Gerhard Schröder ist wieder im Bild - auch auf der politischen Bühne: Der ehemalige Regierungschef wird demnächst im Berliner Kanzleramt hängen, gemalt von Jörg Immendorff.

Der 61-jährige Künstler hat den Staatsmann als glänzendes Beispiel der Entschlusskraft dargestellt: Schröders Kopf ist in prunkvollem Gold gehalten. Das Ölbild soll fast vollendet sein und misst 1,30 mal 1 Meter.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, war Schröder beim Maler persönlich zu Gast. Künstler und Politiker sind seit langem befreundet, man reiste unter anderem gemeinsam nach Tiflis, um dort eine Ausstellung Immendorffs zu eröffnen.

"Du bist der erste Kanzler gewesen, der sich um die Künstler gekümmert hat", zitiert Deutschlands größte Tageszeitung Deutschlands mutmaßlich erfolgreichsten Maler (Neo Rauch einmal außen vorgelassen). "Damit hast du ein Zeichen gesetzt, welchen Stellenwert die Kunst in der Gesellschaft hat. Dafür hast du meinen Respekt."

Respekt auch für Immendorff, der nach eigener Aussage die Künstler als Affen auf Schröders Bild geschmuggelt hat. Sie lugen dem Altkanzler über die Schulter. Und der gebrochene Affe am unteren Bildrand, "das sei er selbst", so Immendorff laut "Bild", "der gebrochene Immendorff".

Mit Brüchen, auch im Selbstverständnis, kennt sich Immendorff aus: Seit den späten Sechzigern gilt er als einer der führenden Kreativen, wenn es um die Kommentierung deutscher Verhältnisse mit den Mitteln der Malerei geht. Immer noch aufsehenerregend: Seine 1978 begonnene Bilderserie "Café Deutschland", in der er die deutsche Nachkriegsrealität ins Bild setzte.

2003 wurde Immendorff Protagonist eines Drogen- und Prostitutionsskandals, der den todkranken Künstler - er leidet seit 1997 an einer fortschreitenden und unheilbaren Muskellähmung - ins Rampenlicht des Boulevards zerrte. Der seit Jahrzehnten stilprägende Maler kann selbst kaum mehr den Pinsel halten. Seine Bildideen setzen heute seine Assistenten um.

dan

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.