Sonntagszeitung "Independent" wirft Kulturkritiker raus

Heftige Sparrunde beim britischen "Independent": Der Verlag des russischen Oligarchen Alexander Lebedew entlässt die Kunst- und Kulturkritiker seiner Sonntagszeitung. Und der Chefredakteur warnt derweil alle Kollegen davor, gegen Entlassungen zu streiken.

"Independent"-Logo: Sonntagszeitung entlässt Kritiker
Getty Images

"Independent"-Logo: Sonntagszeitung entlässt Kritiker


London/Hamburg - Sonntag, das ist traditionell der Tag, an dem man sich in Ruhe den schönen Dingen des Lebens widmen kann. Ausgiebig Zeitung lesen zum Beispiel, gern auch mal den Kulturteil, wo ja über die schönen Dinge des Lebens berichtet wird. Das wird in England nicht anders sein, man sieht es daran, dass die dortigen Sonntagszeitungen recht ausführliche Kulturteile vorweisen.

So war es bisher auch beim "Independent on Sunday" ("IoS"), der sogar ein eigenes Zeitungsbuch, überschrieben mit "The Critics", der Kultur widmet. Doch ausgerechnet diese Kritiker sind nun entlassen worden. Wie der "Guardian" und die "Press Gazette" berichten, werden offenbar die Verträge von sieben Autoren gekündigt, darunter der des Popkritikers Simon Price, der den Rauswurf auf seinem Twitter-Account vermeldete: "Zwölf Jahre ohne Gehaltserhöhung, konstante Qualität, Preise gewonnen, und nun kurzerhand gefeuert", klagt Price, der von einem Richtungswechsel in der Kulturberichterstattung des Blattes hat raunen hören.

Der Blogger Norman Lebrecht verbreitete ein Gerücht, wie dieser Richtungswechsel aussehen könnte: Zukünftig würde der "Independent on Sunday" nur noch eine Presseschau der Kritiken anderer Publikationen zeigen. Dieses Gerücht wurde allerdings eilig zurückgewiesen von der "IoS"-Chefredakteurin Lisa Markwell: "Die Kulturberichterstattung wird weitergehen, und wir hoffen, dass [die bisherigen Kritiker] weiter dazu beitragen werden", sagte sie dem Branchenblatt "Press Gazette".

Doch die Rauswürfe stehen im Kontext größerer Sparanstrengungen bei den "Independent"-Zeitungen, die der russische Ex-KGB-Agent und Putin-Kritiker Alexander Lebedew 2010 für den symbolischen Preis von einem britischen Pfund erstanden hatte. So sollen die Redaktionen der wochentäglichen Ausgaben und der Sonntagszeitung zukünftig enger zusammenarbeiten, 27 weitere Stellen sollen wegfallen.

In den Redaktionen macht sich daher Unruhe breit. Die Journalistengewerkschaft NUJ rief Mitte Juli zu einer Urabstimmung über einen möglichen Streik auf. Nun wurde eine E-Mail des erst im Juni ins Amt gelangten "Independent"-Chefredakteurs Amol Rajan publik, in der er den Mitarbeitern riet, gegen einen Streik zu stimmen.

Ein "Ja" zum Streik werde dem Eigner des Blattes wenig Vertrauen geben, dass die Mitarbeiter den Kurs mitgehen würden. "Das könnte katastrophal für unsere Titel sein." Umgekehrt würde der Eigner sicher positiv auf ein "Nein" reagieren, zitiert die "Press Gazette" den 1983 geborenen Rajan.

Simon Price freut sich derweil über die Trauerbekundungen und die guten Wünsche seiner Leser, darunter so prominente wie die Sparks oder Boy George. Dieser zitiert den Song von Antony & The Johnsons, "Cripple and the Starfish": "Du wirst nachwachsen wie ein Seestern."

feb

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.