Ines Pohl Ex-"taz"-Chefin leitet künftig die Deutsche Welle

Ines Pohl wird erneut Chefredakteurin. Die 49-Jährige soll nach ihrer Zeit bei der "taz" die Leitung der Deutschen Welle übernehmen, wenn deren bisheriger Chef in den Ruhestand geht.
Ines Pohl

Ines Pohl

Foto: Thomas Kienzle/ picture alliance / dpa

Am 1. März 2017 übernimmt Ines Pohl die Chefredaktion der Deutschen Welle. Sie wird dann die Nachfolge von Alexander Kurdascheff antreten, der in den Ruhestand wechselt. Pohl hatte zuvor von 2009 bis 2015 die Tageszeitung "taz" geleitet. Seitdem war sie für die Deutsche Welle bereits als Washington-Korrespondentin tätig.

"Ines Pohl ist eine hervorragende Journalistin und erfahrene Managerin", würdigte DW-Intendant Peter Limbourg die künftige Chefredakteurin. Sie werde die Transformation der Deutschen Welle zum digitalen Medienhaus unterstützen.

Die Deutsche Welle ist der staatliche Auslandsfunk der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der ARD. Sie wird aber nicht über Gebühren finanziert, sondern durch einen Zuschuss aus Steuergeldern. Sie sendet in 30 Sprachen. In der Zentrale in Bonn und am Standort Berlin arbeiten nach Angaben des Senders rund 3000 fest angestellte und freie Mitarbeiter aus 60 Nationen.

kae/dpa