Jazz Blue-Note-Toningenieur Rudy Van Gelder ist tot

Einer der Wegbereiter des modernen Jazz ist tot: Rudy Van Gelder. Er galt als einer der einflussreichsten Tonmeister der Jazzgeschichte.

Er arbeitete mit nahezu allen wichtigen Jazzgrößen zusammen - nun ist der amerikanische Tonmeister Rudolph "Rudy" Van Gelder im Alter von 91 Jahren gestorben.

Van Gelder wurde insbesondere in den Fünfziger- und Sechzigerjahren für seine Arbeit bei der Jazzplattenfirma Blue Note Records bekannt. Zusammen mit den Gründern des Plattenlabels, Alfred Lion und Francis Wolff sowie Musikern wie Horace Silver, Art Blakey oder John Coltrane schuf er den Sound des modernen Jazz. "Blue Note half dem Soul Jazz und dem Free Jazz aus den Windeln und schob, stilistisch offen, zahlreiche weitere Trends an", schrieb SPIEGEL ONLINE zum 70-jährigen Jubiläum der Plattenfirma.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Kritiker betrachten Van Gelder als einen der einflussreichsten Toningenieure des Jazz . Er war ein Besessener, der wie kaum ein anderer Tonmeister nach dem optimalen Klang suchte. Fast alle Jazzmusiker haben irgendwann einmal mit van Gelder zusammengearbeitet, da er wie kaum ein anderer deren Wünsche nach dem perfekten Klang umsetzte. In der US-Kleinstadt Englewood Cliffs besaß er ein Tonstudio, in dem er bis kurz vor seinem Tod tätig war. Zuletzt hatte er sich darauf konzentriert, alte Aufnahmen zu digitalisieren und nach heutigen Maßstäben zu bearbeiten.

kry

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.