München Miró-Ausstellung wegen Fälschungsverdacht abgesagt

Eine Ausstellung mit Druckgrafiken des spanischen Künstlers Joan Miró in München ist vorerst abgesagt worden - bei einigen Exponaten besteht der Verdacht, sie könnten gefälscht sein.

Das Künstlerhaus am Lenbachplatz in München
imago images / HRSchulz

Das Künstlerhaus am Lenbachplatz in München


Unter dem Motto "Joan Miró - Charme und Poesie der Farben" wollte das Künstlerhaus am Lenbachplatz von Mittwoch bis zum 8. September 90 handsignierte Einzelblätter und 15 historische Plakate zeigen. Doch als die Organisatoren die Rechte für die Ausstellung einholen wollten, zweifelte die Erbengemeinschaft Succesió Miró mit Sitz im spanischen Palma de Mallorca die Echtheit einzelner Grafiken an.

Bei einer Handvoll Werke seien Zweifel an der Echtheit aufgetaucht, begründete eine Sprecherin des Münchner Künstlerhauses. Der Verdacht könne sich auch als falsch erweisen, trotzdem müsse alles nachgeprüft werden. Ob die Schau später nachgeholt wird, ist momentan noch offen.

Miró gilt als ein wichtiger Vertreter des Surrealismus. Er wurde 1893 in Barcelona geboren und lebte später unter anderem in Paris. Neben seinen Grafiken schuf er auch Gemälde, Keramiken und Skulpturen. 1983 starb er in Palma de Mallorca.

cbu/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Geographus 23.07.2019
1. ...
Warum kündigt man so eine Ausstellung an und holt erst danach die Rechte an den Exponaten ein?
frantonis 23.07.2019
2. Der berühmte Fettfleck von Beuys,
den einer Putzfrau wegwischte war bestimmt nicht gefälscht.
PeterCollignon 23.07.2019
3. Die Miro Fassade des Wilhelm-Hack-Museums
kann nicht gefälscht werden.. Der Besuch des Museums lohnt sich. Ansonsten ist Ludwigshafen in den letzen 30 Jahren leider herunter gekommen. Nach Bürgermeister Werner Ludwig ging es nur noch bergab.
power.piefke 24.07.2019
4. Entlarvend!
es geht bei der Kunst einfach nicht um das Werk, sondern um den der es gemacht hat. Wenn die Mona Lisa nicht berühmt wäre, würde man einfach dran vorbei gehen...
P-Schrauber 24.07.2019
5. Miro war in den 70'er und 80'er Jahren sehr beliebt.
Ich kann mir schon vorstellen, dass damals Fälschungen "erzeugt" wurden, sein (scheinbar infantiler) Stil ist auf dem ersten Blick relativ einfach zu kopieren, der Trick sind bei Ihm die ausgefeilte Komposition und die verwendeten Farben. Mittlerweile hat sich der Hype um Ihn seit Langen abgekühlt, die Faszination an seinen Werken nicht. Schade dass die Ausstellung nun vorerst ausfällt, er hätte es verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.