John Oliver "Trump ist nicht normal!"

Der Komiker John Oliver hat die gesamte Sendezeit seines Staffelfinales dem gewählten Präsidenten Donald Trump gewidmet. Er forderte die US-Bürger auf, gegen Trumps Politik zu kämpfen.

 John Oliver
AP

John Oliver


John Oliver ist kein Freund von Donald Trump: Im Staffelfinale seiner Show "Last Week Tonight" griff er den neu gewählten amerikanischen Präsidenten an und nutzte fast die gesamte Sendezeit, um Trump zu kritisieren.

Vor allem störte sich Oliver daran, dass viele Experten und Journalisten plötzlich davon sprächen, Donald Trump "eine Chance zu geben". Dieser Optimismus sei ja "nett", sagte Oliver, würde aber nur zur "Normalisierung Trumps beitragen." Er forderte die Amerikaner dazu auf, sich an Folgendes zu erinnern: "Trump ist nicht normal".

Oliver kritisierte auch die amerikanischen Bürger, die von sich behaupten würden, nach Kanada zu ziehen, um nicht unter einem Präsidenten Trump leben zu müssen. Er forderte sie auf, in den USA zu bleiben und gegen Trumps Politik zu kämpfen, die Oliver zum Teil alarmierend findet.

Der entsprechende Clip ist auch schon auf dem YouTube-Kanal von "Last Week Tonight" hochgeladen. Das Video ist jedoch nicht für Deutschland freigeschaltet. Das hat wohl mit Lizenzproblemen zu tun und kommt in letzter Zeit häufiger vor. Andere Versionen sind leicht zu finden.

gia/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.