Koalitionstalk bei "Hart aber Fair" Genossin Nahles - im Kern loyal

Zum Aperitif plauderte die Runde bei "Hart aber fair" gestern über die "Kampfkandidatur" Schwan gegen Köhler. Dann kippte ihnen SPD-Vizechefin Andrea Nahles zähnebleckend die harten Sachen vor die Füße: keine Koalition mit der Linkspartei! Wer's glaubt, wird selig!

Von Reinhard Mohr


Irgendjemand musste Andrea Nahles, der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden, ein Pülverchen verabreicht haben. Vielleicht war es ja der Friseur, der ihr zugleich ein frisches Hairstyling verordnet hatte. Vielleicht war es auch nur ein Gläschen Ebbelwoi aus dem schönen Hessen, ein Geschenk von Andrea Ypsilanti. Wahrscheinlich aber war es doch nur ein TV-Coach, der der 38-Jährigen vorher eingeschärft hatte: Lächle, lache, zeig deine Zähnchen, wenn es sein muss so lange, bis Frank Plasberg keine Fragen mehr einfallen, jedenfalls keine kritischen.

SPD-Vizechefin Nahles bei "Hart aber Fair": Rückendeckung für Kurt Beck?
WDR

SPD-Vizechefin Nahles bei "Hart aber Fair": Rückendeckung für Kurt Beck?

Dass es so weit nicht kam, muss man dem "Hart-aber-fair"-Moderator hoch anrechnen, denn Andrea Nahles wollte gestern Abend zum Thema "Große Kollision – Wer braucht diese Regierung noch?" gar nicht mehr aufhören zu strahlen und gute Laune zu verbreiten.

Vordergründig ging es um die neue politische Situation, wer will: um die politische Schlachtordnung nach der Nominierung Gesine Schwans für das Amt des Bundespräsidenten und die möglichen Konsequenzen für die Arbeit der Großen Koalition von CDU/CSU und SPD.

In Wirklichkeit vollzog sich gestern zu später Stunde im Ersten das Coming-out von Rot-Rot-Grün, einer strategischen Zusammenarbeit der drei eher linken Parteien nach der Bundestagswahl 2009.

Dass Andrea Nahles, Linken-Chef Lothar Bisky und der linksgrüne Spitzenmann Jürgen Trittin brav nebeneinander saßen, mag Zufall oder Studioregie gewesen sein. Unverkennbar allerdings, dass Frau Nahles, linke Flügelfrau der SPD, von der "Bild"-Zeitung bereits als "heimliche Vorsitzende" der Partei bezeichnet, im Zentrum aller Aufmerksamkeit stand, während die anderen Gäste, darunter noch FDP-Generalsekretär Dirk Niebel und CSU-Generalsekretärin Christine Haderthauer, eher Nebenrollen einnahmen.

Wie ein durchsichtiger Gazevorhang vor dem wirklichen Geschehen flatterte in der ersten halben Stunde das Gespräch zur historisch einmaligen "Kampfkandidatur" Schwan gegen Köhler über die Talkshowbühne: Endlich mal eine "echte Wahl", sagte Andrea Nahles treuherzig, beileibe "keine Koalitionsaussage für 2009".

Genau das sei es, erwiderten Niebel und Haderthauer unisono, "ein Probelauf für die nächsten Bundestagswahlen", kurz: die Kooperation der SPD mit "Verfassungsfeinden". Jürgen Trittin gab den abgeklärten Staatsmann mit dem Dalai-Lama-Appeal, um die ganze Angelegenheit tiefer zu hängen. Gesine Schwan sei doch über jeden Verdacht erhaben, irgendwelche Sympathien für Kommunisten zu hegen. Nein, nein, hier gehe es, trotz der Verdienste des Amtsinhabers Horst Köhler, allein um die Frage: "Gibt es vielleicht eine Frau, die besser ist?" So schön, so harmlos kann Politik sein.

So wollte das die schöne Frau Haderthauer aus München aber nicht stehen lassen: "Sie haben drei Parteivorsitzende gekillt!", giftete sie Andrea Nahles an. "Respekt!" schob sie hinterher. Im anschließenden "kleinen Intensivgespräch" (Plasberg) am Stehtischlein gab die derart Attackierte ihre Antwort durch eine weitere Kostprobe ihres außergewöhnlichen Könnens: "Kurt Beck genießt die volle Rückendeckung der SPD", sagte sie lächelnd, und man hätte meinen können, im fernen Rom drehe sich ein gewisser Julius Caesar im Gedenken an Brutus im Grabe herum.

Nein, niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen, vielmehr noch: "Es wird keine Koalition mit der Linkspartei geben, klipp und klar!" Wenn es sein müsse, könne man dies, wie von Franz Müntefering gefordert, auf einem SPD-Parteitag vor der Bundestagswahl sogar noch einmal ausdrücklich bekräftigen.

"Im Kern loyal" - Was soll denn das heißen?

Potzblitz, mögen da passionierte Macchiavelli-Leser gedacht haben, die traut sich was. So geht Chuzpe. Und selbst nach einem Einspielfilm, der Frau Nahles als Machtpolitikerin aus der ehemals zweiten Reihe und aktive Strippenzieherin gegen mehrere (Ex-)Parteivorsitzende porträtierte, darunter die punktgenau abgeschossenen Rudolf Scharping und Franz Müntefering, bekannte sie ganz unverdrossen: "Man kann nur erfolgreich sein, wenn man im Kern loyal ist."

Wunderbar. Im Kern loyal. Das heißt: Der Rest ist flexibel. Und wer weiß schon so genau, was der Kern ist. Der harte Kern von Kurt Beck? Das Weiche drum herum? Oder doch eher die strahlende Zukunft der Sozialdemokratie mit Andrea Nahles an der Spitze?

Um kurz das Bild zu wechseln: In diesem Augenblick hörte man ein ganzes Bataillon Nachtigallen trapsen.

Die anderen wurden derweil immer unruhiger. Frau Nahles solle doch gleich jetzt SPD-Vorsitzende werden – "das wäre ehrlicher!", rief Frau Haderthauer plötzlich. Dirk Niebel ergänzte: "Die Glaubwürdigkeit ist sowieso unten durch bei der SPD."

Und bevor wir es ganz vergessen: Lothar Bisky, der gute Onkel der Linken, hat auch etwas gesagt: "Ein kleines Wörtchen mitzureden", habe seine Partei ja denn doch noch. Welches genau, erfuhr man leider nicht.

Dafür haben wir gestern Abend erfahren, was Andrea Nahles vorhat. Auf die Frage, welche Koalition sie für die Bundestagswahl 2009 anstrebe, sagte sie, immer noch lächelnd: "Ich stelle mir die Ampel vor." Eine Regierung mit FDP und Grünen also.

So sehen Sieger aus. Respekt.



insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marc_malone 29.05.2008
1. SPD lügt weiter
Zitat von sysopZum Aperitif plauderte die Runde bei "Hart aber fair" gestern über die "Kampfkandidatur" Schwan gegen Köhler. Dann kippte ihnen SPD-Vizechefin Andrea Nahles zähnebleckend die harten Sachen vor die Füße: Keine Koalition mit der Linkspartei! Wer's glaubt, wird selig! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,556201,00.html
Und nach der Wahl es dann machen wie Ypsilanti. Beck soll Kanzler werden mit den Stimmen der Kommunisten. Allerdings hat die SPD ihren Seeheimer Kreis, da werden sich einige wie Dagmar Metzger schon finden! Aber das ist zu wenig. Angesichts der heuchlerischen und völlig unglaubwürdigen Aussagen der Beck, Ypilanti und Nahles kann man selbst als ewiger SPD-Wähler die SPD nicht mehr wählen. Diese SPD gehört in die Opposition.
Baikal 29.05.2008
2. Schrödergleich
Zitat von sysopZum Aperitif plauderte die Runde bei "Hart aber fair" gestern über die "Kampfkandidatur" Schwan gegen Köhler. Dann kippte ihnen SPD-Vizechefin Andrea Nahles zähnebleckend die harten Sachen vor die Füße: Keine Koalition mit der Linkspartei! Wer's glaubt, wird selig! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,556201,00.html
Der politische Kompass der Konzessionslinken Nahles hieß schon immer: Karriere und zwar die eigene. Darin gleicht sie Schröder, der Überzeugungen auch dann immer vortäuschte wenn sie dienlich waren und sie genauso schnell entsorgte. Nur hatte er immerhin einen zum sozialen Aufsteig einsetzbaren Beruf; Nahles hat nichts als ihr politisches Kungeldasein und daher noch etwas schlimmer einzuschätzen.
Frau Wutz, 29.05.2008
3. Andrea Nahles
Die Dame hat in ihrem erwachsenen Leben nichts anderes gemacht als sich durch die Partei hindurch zu mobben. Kein Beruf, keine existentiellen Erfahrungen außerhalb der SPD. Andrea Nahles ist der Beweis, dass es auch weibliche Apparatschiks gibt. Das sind die Leute, denen es nur um die eigene Macht geht. Das ist ihr Kern, alles andere ist flexibel. Das sind die Menschen, die verantwortlich dafür sind, dass die SPD ihr Gesicht verliert. Schade um die Partei. Sie hat es nicht verdient, solchen Menschen ausgeliefert zu werden.
Juergen Wolfgang, 29.05.2008
4. Armes Deutschland, Arme CSU
Zitat von sysopZum Aperitif plauderte die Runde bei "Hart aber fair" gestern über die "Kampfkandidatur" Schwan gegen Köhler. Dann kippte ihnen SPD-Vizechefin Andrea Nahles zähnebleckend die harten Sachen vor die Füße: Keine Koalition mit der Linkspartei! Wer's glaubt, wird selig! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,556201,00.html
wer es gesehen hat stellte fest wie verzweifelt die CSU sein muss. Jedes 2. Wort gegen die Linke geschossen. Die Anrufer und Schreiber haben den nagel auf den Kopf getroffen. Affentheater hoch 3. Der Koaliation gehts tatsächlich nicht mehr um die sache. Nur noch Wahlpropaganda. Der Wähler wird die rechnung präsentieren. Um so mehr gegen die LINKEN geschossen wird um so sympathischer sind mir diese.
der_freundliche_Kritiker 29.05.2008
5. Typisch dämlicher Artikel
Zitat von sysopZum Aperitif plauderte die Runde bei "Hart aber fair" gestern über die "Kampfkandidatur" Schwan gegen Köhler. Dann kippte ihnen SPD-Vizechefin Andrea Nahles zähnebleckend die harten Sachen vor die Füße: Keine Koalition mit der Linkspartei! Wer's glaubt, wird selig! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,556201,00.html
Was soll man über diesen Artikel diskutieren - typisch SPON. Dem Autor passt die politische Richtung bestimmter Teilnehmer der Sendung nicht, will es aber nicht aussprechen - er ist ja "Journalist" - und labert stattdessen rum - ohne Substanz. Bla bla bla.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.