Kulturerbe Ist das wirklich typisch deutsch?

Klöppeln, Kratzputz und das Feldgeschworenenwesen: Für die Unesco führt Deutschland ein Verzeichnis seines Kulturerbes. Nun ist die Liste um 34 Traditionen und Bräuche erweitert worden.

DPA

Ostfriesische Teekultur, Märchenerzählen und Poetry Slam - insgesamt 34 Traditionen und Bräuche sind neu in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Die Kultusminister der Länder und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) stimmten einer entsprechenden Empfehlung der deutschen Unesco-Kommission zu.

Seit 2003 unterstützt die Kulturorganisation der Vereinten Nationen auch den Schutz von Traditionen und Bräuchen. Jedes Beitrittsland ist aufgefordert, ein nationales Verzeichnis seines immateriellen Kulturerbes anzulegen. Zusammen mit den Neuaufnahmen stehen in Deutschland jetzt 68 Kulturformen auf der Schutzliste.

Nach Ansicht von Grütters belegt die Vielfalt der Liste, wie Tradition und Innovation, Kontinuität und Wandel miteinander verknüpft werden können - vor allem geben sie aber einen Überblick über die vielen unterschiedlichen Regionaltraditionen, die in Deutschland existieren.

Hier die komplette Liste, die die Kultusministerkonferenz auf ihrer Homepage veröffentlicht hat:

  • Märchenerzählen
  • Poetry-Slam im deutschsprachigen Raum
  • Instrumentales Laien- und Amateurmusizieren
  • Posaunenchöre
  • Zwiefacher
  • Regionale Vielfalt der Mundarttheater in Deutschland
  • Georgiritt und historischer Schwerttanz Traunstein
  • Historisches Festspiel "Der Meistertrunk" zu Rothenburg ob der Tauber
  • Sennfelder und Gochsheimer Friedensfeste
  • Tölzer Leonhardifahrt
  • Wunsiedler Brunnenfest
  • Historisches Festspiel "Die Kinderzeche" zu Dinkelsbühl
  • Barther Kinderfest
  • Tonnenabschlagen
  • Ostfriesische Teekultur
  • Forster Hanselfingerhut Spiel
  • Bergparaden und Bergaufzüge in Sachsen
  • Schachtradition in Ströbeck
  • Eisenacher Sommergewinn
  • Heiligenstädter Palmsonntagsprozession
  • Skat spielen
  • Feldgeschworenenwesen in Bayern
  • Osingverlosung
  • Innerstädtischer Erwerbsgartenbau in Bamberg
  • Hebammenwesen
  • Die traditionelle Flussfischerei an der Mündung der Sieg in den Rhein
  • Flechthandwerk
  • Mal-, Fass- und Vergoldetechniken der Kirchenmalerei
  • Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald
  • Porzellanmalerei
  • Zubereitung und Anwendung von traditionellem Kalkmörtel
  • Hessischer Kratzputz
  • Blaudruck
  • Töpfertradition Westerwälder Steinzeug in und um Höhr-Grenzhausen
    (Kannenbäckerland) sowie Breitscheid
  • Fotostrecke

    5  Bilder
    Traditionen: Das ist Kulturgut!

    Im kommenden Jahr will Deutschland gemeinsam mit Österreich, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Slowakei die alte Tradition des Blaudrucks für Stoffe zur Aufnahme auf die internationale Liste vorschlagen.

    eth/dpa



    insgesamt 28 Beiträge
    Alle Kommentare öffnen
    Seite 1
    Sibylle1969 09.12.2016
    1. Täusch ich mich?
    Oder ist die Liste sehr Bayern-lastig?
    allessuper 09.12.2016
    2. Punkt eins gleich..
    von der Liste streichen. Märchen erzählen? Iwo. Die Gebrüder Grimm haben lediglich auf Anregung der Romantiker Clemens Brentano, Achim von Arnim und Johann Friedrich Reichardt Erzählungen gesammelt, die mündlich weitergegeben wurden ("oral history"), und sie verschriftlicht. Die meisten Märchen lieferten... ältere Damen, die sie von ihren... französischen Großmüttern erzählt bekamen, weil diese französische Hugenottinen waren. http://www.zeit.de/2012/50/Brueder-Grimm-Maerchen-Roelleke/seite-2 Von wegen deutsches Kulturgut! Ungeklärt bleibt lediglich, ob der Betrug wissentlich geschah. Ich würde sagen: ja. Der Punkt kann schon mal runter von der Liste. Weiter geht es. Ich befüchte nämlich, dass wir an Kultur doch nicht so viel haben, wie wir so gern hätten. Von wegen Volk von Dichtern und Denkern. Das war wohl eher eine Projektion der Schweizer Dame, die das so formulierte.
    schlaueralsschlau 09.12.2016
    3. Was auch immer
    Der größte Teil ist, ich weiß es nicht. Das ist sicher alles nicht deutsch, sondern eine regionale Tradition!
    dröhnbüdel 09.12.2016
    4. Schützenvereine
    Die Schützenvereine gehören nicht zu meinen Lieblingen deutscher Volkskultur dennoch sollte man sie in die Liste aufnehmen. Auch wenn manche dieser Vereine vorwiegend durch militaristischen Mummenschanz auffallen, einige sind immerhin mehrere hundert Jahre alt und gehören fest zum traditionellen Brauchtum ihrer Region.Manche, wenn auch nur wenige, leisten wertvolle Jugendarbeit durch Förderung des Schießens als Leistngssport.
    bernardo78 09.12.2016
    5. Wenn Skat.....
    dann auch Schafkopfen. Ist aber wahrscheinlich wieder zu bayernlastig
    Alle Kommentare öffnen
    Seite 1

    © SPIEGEL ONLINE 2016
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung


    TOP
    Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
    Hinweis nicht mehr anzeigen.