Kunstraub in Brüssel Diebe machen Millionenbeute

Spektakulärer Millionenraub: In Brüssel haben Diebe wertvolle Gemälde von Künstlern wie James Ensor oder Kees van Dongen aus dem Museum Van Buuren entwendet. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Brüssel - Die Diebe kamen im Schutz der Dunkelheit, sie agierten im Eiltempo. Aus dem Brüsseler Museum Van Buuren sind in der Nacht von Montag auf Dienstag laut internationalen Medienberichten etwa zehn wertvolle Gemälde gestohlen worden, darunter Werke der Künstler James Ensor und Kees van Dongen. Ersten Schätzungen zufolge liegt der Wert der Beute bei bis zu zwei Millionen Euro.

"Alle Alarmsysteme gingen los", sagte eine Konservatorin des Museums laut der belgischen Tageszeitung "Gazet van Antwerpen"  nach Informationen der belgischen Nachrichtenagentur Epa. "Aber die Diebe waren besonders schnell, alles war in zwei Minuten erledigt."

Die Kunsträuber seien durch einen Fensterflügel eingebrochen, um in das Gebäude im Brüsseler Stadtteil Ukkel einzusteigen. "Wir bedauern den Verlust mehrerer Werke von großem historischen Wert", erklärte die Konservatorin. Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen, die Sicherheit des Gebäudes solle nun erhöht werden.

Unter den gestohlenen Gemälden befindet sich der französischen Zeitung "Le monde" zufolge  etwa das Werk "Crevettes et coquillages" von James Ensor. Der belgische Künstler gilt als Meister des Expressionismus. Zudem haben die Räuber das Bild "Die Denkerin" ("La penseuse") von Kees van Dongen entwendet; allein der Schätzwert dieses Werks liegt laut "Standaard"  bei rund 1,25 Millionen Euro.

bos
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.