Kunstschau Besucher halten Skulptur für Leiche von Ai Weiwei

Chinas wichtigster Dissident tot? Manche Besucher einer Kunstausstellung in Bad Ems trauten ihren Augen nicht, als sie eine leichenähnliche Figur des chinesischen Künstlers Ai Weiwei sahen - und riefen besorgt bei der Polizei an. Die konnte beruhigen: Die Skulptur sei eine ironische Würdigung Ais.

"Der Tod des Marat": Die umstrittene Skulptur von He Xiangyu in Bad Ems
He Xiangyu/ ALEXANDER OCHS GALLERIES/ KHSB/ Foto: Carsten Gliese

"Der Tod des Marat": Die umstrittene Skulptur von He Xiangyu in Bad Ems


Bad Ems - Ironisches Statement oder geschmacklose Spielerei? Mit einer täuschend echt wirkenden Nachbildung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei hat das Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems in jedem Fall für Aufregung gesorgt. Einige Besucher des Künstlerhauses meinten, bei der Skulptur handele sich um die Leiche Ais und informierten die Polizei. "Da gab es in der Tat in den ersten zwei, drei Tagen einige Leute, die angerufen haben", sagte Peter Steger von der Polizeiinspektion in Bad Ems. Sogar eine Anzeige sei bei der Polizei aufgegeben worden, sagte Anne-Kathrin Auel vom Schloss Balmoral.

Mit der Skulptur mit dem Titel "Der Tod des Marat" will He Xiangyu nach Angaben des Künstlerhauses auf ironische Weise den Einsatz seines Künstlerkollegen für die Gerechtigkeit ehren. Ai Weiwei gilt als mächtiger Kritiker des chinesischen Regimes, der vor allem im Westen auf großes Echo stößt. Im April 2011 wurde Ai wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in China festgenommen und erst nach über 80 Tagen Haft entlassen. Erst kürzlich er vom Kunstmagazin "Art Review" zur wichtigsten Künstlerpersönlichkeit der Welt gewählt worden.

hpi/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.