Kunstsensation Gemälde von Rubens entdeckt

Manchmal geschehen noch (kleine) Wunder: Das Familienerbstück einer älteren Dame entpuppte sich als ein bis dato unbekanntes Werk von Peter Paul Rubens. Im Juli wird es vom Auktionshaus Sotheby's versteigert werden.

Ein verschollener van Gogh, ein "neuer" Picasso, ein noch nie gesehener Rembrandt - unbekannte Werke berühmter Künstler sind der Traum so ziemlich jedes Auktionators. Für das britische Auktionshaus Sotheby's ist dieser Traum nun in Erfüllung gegangen: Ein 200 Jahre lang unerkannt gebliebenes Gemälde von Peter Paul Rubens kann nun dank einer älteren Dame versteigert werden.

Ein Foto von "Das Massaker der Unschuldigen", so der Titel des Gemäldes, war von einer älteren Dame aus Deutschland, einer Verwandten der Besitzer, in die Amsterdamer Filiale des Auktionshauses eingeliefert worden. Sie schätzte den Wert des von der Familie in den zwanziger Jahren erworbenen Bildes auf ganze 75.000 Mark. Die Eigentümer glaubten, dass es sich bei dem Werk um eine Arbeit des Rubens-Schülers Jan van den Hoecke handle. George Gordon, der den wahren Meister identifizierte, konnte seinen Fund kaum fassen. Noch erstaunlicher erschien ihm, laut BBC, dass "die Familie, die das Bild besaß, es niemals wirklich mochte und es in den dreißiger Jahren sogar zu verkaufen versuchte und an verschiedene Institutionen verlieh". Doch niemand erkannte den wirklichen Wert des Gemäldes - und schon gar nicht der Kunsthändler, der es ursprünglich der Liechtensteiner Fürstenfamilie abgekauft und an Familie der jetzigen Besitzer weiterverkauft hatte. Bis jetzt hatte es laut BBC im "Flur einer religiösen Einrichtung" gehangen.

Das zwischen 1609 und 1611 entstandene Werk, das den Kindermord von Betlehem darstellt, sei eines der wichtigsten Werke Alter Meister, die in den vergangenen Jahrzehnten zur Auktion angeboten wurden, hieß es am Donnerstag. Gordon bezeichnete es laut BBC sogar als die bedeutendste Entdeckung der letzten 20 Jahre. Sotheby's rechnet deshalb bei der Versteigerung am 11. Juli mit einem Erlös von bis zu sechs Millionen Pfund (9,84 Millionen Euro). Der letzte Rubens, "Samson und Deliah", war 1980 für 2,5 Millionen Pfund (rund 4,15 Millionen Euro) versteigert worden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.