Legendärer "Derrick"-Darsteller Horst Tappert ist tot

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war er das Gesicht des deutschen TV-Krimis: Der Schauspieler Horst Tappert, Kult-Kommissar aus der ZDF-Serie "Derrick", ist im Alter von 85 Jahren in München gestorben. "Es ist traurig", sagt seine Ehefrau, aber "er hatte ein bewegtes Leben".

München - Millionen von Fans weltweit konnten zumindest diesen einen Satz von Horst Tappert aus der legendären Krimiserie "Derrick" auswendig mitsprechen - in den unterschiedlichsten Sprachen: "Harry, hol schon mal den Wagen." Die Aufforderung Stephan Derricks an seinen Assistenten Harry Klein (gespielt von Fritz Wepper) erreichte Kultstatus, auch wenn kurzzeitig Verwirrung darüber herrschte, ob der Oberinspektor Derrick ihn überhaupt je einmal gesagt habe.

Am Ende war es Tappert selbst, der das Gerücht in einem Interview aufklärte: Sogar er selbst habe immer gedacht, diesen Satz nie wirklich ausgesprochen zu haben, bis er eines Tages die Wiederholung einer Episode sah, in der er tatsächlich sagt: "Harry, hol schon mal den Wagen." Wie dem auch sei: Horst Tappert hat mit seiner Rolle des anständig-biederen Oberinspektors ein Stück bundesrepublikanische Fernsehgeschichte geschrieben.

Nun ist Horst Tappert im Alter von 85 Jahren gestorben. Die Zeitschrift die "Bunte" meldete dies an diesem Montag und berief sich auf Tapperts Ehefrau Ursula. "Bis vor kurzem ging es meinem Mann noch gut, er war voller Zuversicht. Doch in den letzten Tagen verschlimmerte sich sein Zustand zusehends", wird sie zitiert.

Tappert, der mit seiner Rolle in der ZDF-Serie "Derrick" international populär geworden war, starb der Illustrierten zufolge am Samstag in einem Münchner Krankenhaus. "Es ist traurig, aber jetzt hat er seine Ruhe. Mein Mann hatte ein erfülltes Leben", erklärte Ursula Tappert den Angaben zufolge. Tappert war seit vielen Jahren krank, er litt unter Diabetes.

"Das geht mir auf die Füße. Ich habe Wassereinlagerungen", sagte er vor drei Jahren. Mit seinem Leben hatte er bereits damals weitgehend abgeschlossen: "Ich habe Schluss gemacht mit allem. Für mich gibt es auf dieser Erde keine Aufgabe mehr", erklärte er. Alle Freunde und Kollegen von früher seien nicht mehr da. Er werde einer der nächsten sein. Angst vor dem Tod habe er aber nicht.

Der am 26. Mai 1923 in Elberfeld (Nordrhein-Westfalen) geborene Tappert war bereits ein bekannter Schauspieler gewesen, als er 1974 die Rolle des Stephan Derrick übernahm. Vom 20. Oktober 1974 bis zum 18. September 1998 löste er als Münchner Oberinspektor mit seinem Kollegen Harry Klein (Fritz Wepper) insgesamt 281 Fälle.

Dass die Krimiserie auch im Ausland ein großer Erfolg wurde und in 108 Ländern ausgestrahlt wurde, wird zu einem großen Teil der sympathisch-geradlinigen, väterlichen Ausstrahlung des Titelhelden zugeschrieben. Tappert erhielt 1988 das Bundesverdienstkreuz mit der Begründung, als "Derrick"-Darsteller habe er zum Ansehen der Bundesrepublik in der Welt beigetragen.

Seine schönste Rolle war Derrick allerdings nicht. Dies sei die des "Handlungsreisenden" am Theater gewesen, verriet er einmal. Seine erste Fernsehrolle hatte er 1956 bekommen - damit gehörte er zu den TV-Darstellern der ersten Stunde. Erste Popularität errang er 1966 als englischer Chef-Posträuber in dem TV-Dreiteiler "Die Gentlemen bitten zur Kasse".

Tappert war seit 1957 in dritter Ehe mit seiner Kollegin Ursula Pistor verheiratet. Aus seinen ersten beiden Ehen hatte er drei Kinder, die Tochter Karin und die Söhne Ralph und Gary. Letzterer verstarb 2001 an plötzlichem Organversagen.

hoc/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.