Massenprotest gegen Putin "Wir Russen trauen keinem Angeber!"

"Dem russischen Volk reißt der Geduldsfaden!" Russlands populärster Schriftsteller Wiktor Jerofejew analysiert auf SPIEGEL ONLINE die Massenproteste gegen die Regierenden in Moskau: Putin und Medwedew haben ihre Machtspiele zu weit getrieben, die Zeichen stehen auf Sturm.

Protest gegen Putin in Moskau: Russland ist klüger geworden
AFP

Protest gegen Putin in Moskau: Russland ist klüger geworden


Maxim Gorki hat 1901 in seinem Gedicht "Das Lied vom Sturmvogel" von der bevorstehenden Revolution in Russland geschwärmt. Ihre Folgen sind bekannt. 110 Jahre später bietet Russland erneut Anlass, ein ähnliches Gedicht mit einem Aufruf zu einer neuen Revolution zu schreiben. Ihre Folgen jedoch wären nicht absehbar.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 1/2012
Zwischen Zuversicht und Schönfärberei

Russlands Machtelite hat in den letzten Monaten gleich mehrere Fehler begangen. Ohne es zu wollen, hat sie die Öffentlichkeit provoziert und aus dem Schlaf gerissen.

Auch die Zarenregierung war für ihre wenig durchdachten Aktionen berüchtigt. Am "Blutsonntag" im Januar 1905 löste sie eine friedliche Kundgebung nahe des Petersburger Winterpalasts mit blutiger Gewalt auf. Heute sind die Methoden freilich ausgeklügelter. Der Glaube der russischen Machtelite an ihre eigene päpstliche Unfehlbarkeit und ihr brutaler Hochmut aber erinnern bis zur Lächerlichkeit an alte Zeiten. Unsere Machthaber haben sich gleichsam ins Weltall katapultiert. Dort schweben sie völlig losgelöst von der Realität.

Bereits im September, beim Parteitag der Regierungspartei "Einiges Russland", hat ihre Abmachung, wie sie weiter gemeinsam regieren wollen, Putin und Medwedew in solche Verzückung versetzt, dass sie gar nicht bemerkten, dass ihr persönliches Fest alles andere als ein Volksfest war.

Wir Russen trauen keinem Angeber!

Die Empörung erweckte die russische Politik gleich einer Explosion zum Leben. Schon als Putin im Sommer versprochen hatte, die Entscheidung über den Präsidentschaftskandidaten werde dem Volk "gut gefallen" und sich dann selbst aufstellte, verstieß er gegen eine eiserne Regel unseres Landes: Wir Russen trauen keinem Angeber!

Ich weiß nicht, was sich die Politberater im Kreml dachten, aber sie machten gleich einen weiteren Fehler: Mit letzter Kraft führten sie die durch Korruption und Phlegma kompromittierte Regierungspartei "Einiges Russland" zum Wahlsieg. Ihr Sieg war rein formal. Selbst nach dem offiziellen Ergebnis verlor sie im Vergleich zu den Parlamentswahlen 2007 viele Millionen Stimmen. In den Augen vieler stand sie urplötzlich als Verlierer da. Wut und Geschrei über Wahlfälschungen waren groß.

Dem Volk riss der Geduldsfaden. Schließlich hat auch der Respekt vor dem Machtmonolith seine Grenzen. Und wo der Respekt aufhört, fängt man an, Vorwürfe zu erheben. Wir haben nun den Schatten des nackten Königs gesehen. Seine Gefolgsleute werden den Herrscher schon irgendwie auffrischen, aber auch sie haben die Schwäche des Zaren gespürt. Es wird schwer, den verlorenen Respekt der Gesellschaft wiederzugewinnen.

Nach dieser Neujahrsnacht sind wir Russen nicht nur in einem neuen Jahr aufgewacht, sondern in einem neuen Land. Die Folgen des Wandels kann einstweilen keiner absehen.

Das Revolutionsjahr 2011 ist im stillen Russland angekommen

Zunächst strömten Tausende auf die Straßen. Der Furor der Polizisten und die beispiellose Zahl von Festnahmen kehrten sich wie Bumerangs gegen die Machthaber. Denn nun ging es auf einmal nicht mehr um eine Handvoll außerparlamentarischer Oppositioneller, die einem Großteil der Bevölkerung fremd sind. Unter den verprügelten und gedemütigten Opfern staatlicher Willkür waren unsere Freunde, waren Freunde unserer Freunde, waren Verwandte und Bekannte. Eine schwarze Wolke senkte sich auf Moskau herab, eine Strafexpedition aus Militärfahrzeugen und Hubschraubern. Die Staatsmacht führte sich auf wie ein Rüpel.

Das staatliche Fernsehen verschwieg zunächst das Ausmaß der Proteste. In einem Aufschrei vermischte das Internet, wie im Krieg üblich, Gerüchte und Fakten. Von Besatzern und okkupierter Bevölkerung war die Rede.

Das Revolutionsjahr 2011 mit seinen Protesten, die in manchen Ländern im Bürgerkrieg mündeten, war im stillen Russland angekommen. Ein Freund von mir, ein Musikkritiker, zweifelt an einem Volksaufstand: Libyen sei ein junges und abstinentes Land. Deswegen habe dort die Revolution gesiegt. Russland sei ein altes und saufendes Land. Das glaube ich nicht. Das mit dem Alkohol stimmt, insbesondere in ländlichen Gebieten. Aber es geht nicht um das Alter Russlands, sondern um unser Gedächtnis: Weil wir Russen Revolutionen kennen, fürchten wir die Revolution. Panisch fürchten wir, dass jede Revolution bedeutet, Schlimmes gegen noch Schlimmeres einzutauschen.

Russland ist klüger geworden

Die protestierende Menschenmenge ist ideologisch so heterogen wie ein zufällig gemixter Cocktail. In die Rolle der radikalen Islamisten könnten bei uns unversöhnliche Nationalisten schlüpfen. Ihre rückwärtsgewandten Ideen zielen darauf, Russland geistig zu isolieren. Unter den jungen Aufrührern sind viele linke Spontis, die populistischen Losungen auf den Leim gehen. Unser liberaler, prowestlicher Rebell, der unseren Behörden so viel Angst einflößt, und von dem Europa so sehr träumt, gleicht einem mythischen Wesen. Die Liberalen waren in unserem Land nie stark. Die meisten Intellektuellen mögen das Kreml-Theater schon seit zehn Jahren nicht. Die "Zuschauer" aber sind untereinander zerstritten.

Dennoch: Russland ist in den vergangenen Jahren deutlich klüger geworden. Die Menschen wollen ihr Leben selbst bestimmen und genießen. Die einen stehen Schlange, um vor dem Heiligen Gürtel der Gottesmutter zu beten, der kürzlich nach Moskau gebracht wurde. Andere erkunden auf Reisen fremde Länder. Keiner träumt von einem neuen Mausoleum, in dem die Mumie einer künftigen Utopie aufgebahrt wird.

Der Kreml wird Zug um Zug mit dem von Gorki prophezeiten "Sturmwind" fertig werden. Auch die leichtfertigen Weichensteller, die ihn nicht verhinderten, könnten übers Knie gelegt werden. Der Kreml wird vorsichtiger, verschwiegener und härter, weil er unter keinen Umständen zu einem realen Machtwechsel bereit ist. Wer zurücktritt, muss Repressionen fürchten.

Innerhalb des Systems selbst jedoch gärt es. Denn allen gingen die Augen auf. Die Zukunft hängt davon ab, in welche Richtung diese Augen nun ihren Blick wenden.

Übersetzung aus dem Russischen: Matthias Schepp

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
varek 03.01.2012
1. Komisch
Zitat von sysop"Dem russischen Volk reißt der Geduldsfaden!"*Russlands*populärster Schriftsteller*Wiktor Jerofejew analysiert auf SPIEGEL ONLINE die Massenproteste gegen*die Regierenden*in Moskau: Putin und Medwedew haben ihre Machtspiele zu weit getrieben, die Zeichen stehen auf Sturm. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,806668,00.html
In immer mehr Ländern gerät die Politik auf einmal ins Visier der Bevölkerung. Klar in Deutschland dauert sowas immer 30 Jahre länger als bei den "temperamentvollen Ausländern", aber auch hier kann man auf Dauer nicht so blind sein. Ich als Deutsch-Grieche wünsche der russischen Bevölkerung alles Gute und viel Glück mit ihrem Adel, wir haben es bisher nicht geschafft uns zu befreien.
Baikal 03.01.2012
2. Russlands populärster Schriftsteller
Zitat von sysop"Dem russischen Volk reißt der Geduldsfaden!"*Russlands*populärster Schriftsteller*Wiktor Jerofejew analysiert auf SPIEGEL ONLINE die Massenproteste gegen*die Regierenden*in Moskau: Putin und Medwedew haben ihre Machtspiele zu weit getrieben, die Zeichen stehen auf Sturm. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,806668,00.html
..ist der im Westen als Rußlands populärster Schriftsteller ausgegebene westlichster Schriftsteller Rußlands: in Moskau weltbekannt.
Brennstoff 03.01.2012
3. Wenn Russland mal heftig niest,
spürt man die Auswirkungen bis nach Lissabon. Europa, zumindest Ost- und Mitteleuropa hängen am Energietropf Russlands und Deutschland steckt mitten in der Energiewende, ist also mehr denn je auf Russland angewiesen. Drücken wir den Russen also die Daumen, dass ihr Land die notwendigen Reformen erhält, ohne gleich eine neue Revolution zu bekommen. Unglücklicherweise haben Revolutionen immer etwas urwüchsiges an sich, das die Stärksten und Rücksichtslosesten an die Macht spült. Und das wäre weder den Russen noch den Europäern zu wünschen.
karambaxswan 03.01.2012
4. Russland, mein Mütterchen, wo gehst du hin !?
In Russland ist die Überzeugung weitverbreitet, dass Putins Nachfolge eine länge abgemachte Sache sei. Die Reichtümer und die Vermögen sind weitesgehend aufgeteilt unter den hungrigen Schakalen. Und bezüglich der Nachfolge und der Zukunft. Auf Putin, wird ein Sohn von Putin folgen und in 25 Jahren dann ein Enkel Putins. So ist es, und so wird es immer sein, Russlands Weg führt in die Monarchie. Zumindest muss Putin keinen Freund anpumpen, um ein Haus zu erwerben, geschweige denn einen Kredit aufnehmen. Er lässt es sich einfach schenken, wie in den Skigebieten um Sochi herum :)
Anton T 03.01.2012
5. fraglich
Bisher ist nichts passiert, was Putin wirklich gefährlich werden könnte. Die Zahl der Protestierenden war bisher überschaubar. Selbst in der Ukraine, wo tatsächlich Hunderttausende auf der Straße waren und man von einer Volksbewegung sprechen konnte, selbst dort hat mittlerweile die Restauration der alten Verhältnisse stattgefunden. Der Protest in Russland ist weit entfernt vom ukrainischen Ausmaß. Ob es in Russland in den kommenden Jahren zu einer tatsächlichen Veränderung und Verbesserung kommen wird, muß deshalb mit einem großen Fragezeichen verbunden werden. Gut möglich, daß Russland noch lange Jahre mit Putin wird leben müssen, zumal dessen Verbrechensregister so dermaßen lange ist, daß er es sich gar nicht leisten kann, die Macht abzugeben, wenn er nicht am nächsten Tag schon vor Gericht stehen will. Und wie Putin mit Aufstand und Aufmüpfigen umzugehen pflegt, hat er jahrelang in Tschetschenien gezeigt. Putin wird, wenn nötig, die Opposition, die tatsächlich gefährlich wird, blutig niederschlagen. Die Persönlichkeitsstruktur dafür hat er ohne Zweifel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.