Mohrs Deutschlandgefühl Parmesan und Partisan

Wenige Stunden vor dem möglicherweise entscheidenden Spiel heißt es ruhig bleiben. Nicht provozieren lassen, nicht verrückt werden. Wir halten uns an eine von Schopenhauers Lebensregeln: Zu viel fürchten ist noch schlimmer als zu viel hoffen.

Von Reinhard Mohr


Wenn die anderen heute unruhig herumzappeln, sich den Mund über alles Mögliche fusselig reden und viel zu früh am Tage auf die angeblich beruhigende Wirkung von Hopfen und Malz vertrauen, um die Spannung bis 21 Uhr zu ertragen, dann sagen wir mit Horst Schlämmer aus Grevenbroich: "Kinder, macht euch nit verrückt!"

Nein, wir reden nicht über Torsten Frings, die Fifa und ihren famosen Blatter Sepp.

Wir haben Besseres zu bieten, wenige Stunden vor der Entscheidung, ob Deutschland am kommenden Sonntag im WM-Finale stehen wird oder nicht. Wir haben einen deutschen Philosophen, Arthur Schopenhauer. "Die Welt als Wille und Vorstellung".

Der Mann, in Danzig geboren und in Frankfurt am Main gestorben, kannte weder Francesco Tottis federleichte Wendigkeit im Strafraum noch Gennaro Gattusos Unerbittlichkeit im Abwehrkampf und schon gar nicht Horst Schlämmer aus Grevenbroich.

Aber er kannte das Leben.

Fünfzig "Lebensregeln" hat er um das Jahr 1850 formuliert, aphoristische Weisheiten, von denen selbst Jürgen Klinsmann und Jogi Löw noch lernen könnten.

Etwa Lebensregel Nr. 18: "Man muss seine Phantasie im Zügel halten in allen Dingen, die unser Wohl und Weh, unser Hoffen und Fürchten betreffen. Malt man sich in der Phantasie mögliche Glücksfälle und ihre Folgen aus, so macht man sich die Wirklichkeit noch ungenießbarer, man baut Luftschlösser und muss sie nachher, durch die Enttäuschung, teuer bezahlen. Aber noch schlimmere Folgen kann das Ausmalen möglicher Unglücksfälle haben: es kann, wie Gracián sagt, die Phantasie zu unserm hässlichen Henker machen..."

Wir verstehen: Zu viel fürchten ist noch schlimmer als zu viel hoffen.

Mut ist die Klugheit der Realisten.

Deutscher Fan: "Kinder, macht euch nit verrückt!"
DPA

Deutscher Fan: "Kinder, macht euch nit verrückt!"

Vielleicht kam Jens Lehmann beim Elfmeterschießen mit Argentinien dieser konzentrierten Ruhe des Geistes am nächsten, die sich weder in flirrende Scheinwelten flüchtet noch durch düstere Drohgebärden einschüchtern lässt – eine Mischung aus abgeklärtem Gleichmut und leidenschaftlicher Bewegung.

Der geheimnisvolle kleine Zettel, den er aus seinem Stutzen zog, war womöglich das symbolische Scharnier zwischen beidem, zugleich eine ferne Erinnerung an den griechischen Helden Odysseus. Auch der hatte nicht wenige körperlich oder zahlenmäßig überlegene Feinde mit List und Geschick zur Strecke gebracht – am Ende sogar die versammelten Freier seiner schönen Frau Penelope. Historischer Hinweis für die Jungen: Heute wäre sie wahrscheinlich eine Spielerfrau und säße im VIP-Bereich der Haupttribüne.

Wir bleiben also, bei aller Hoffnung und Begeisterung, im Innersten ganz ruhig. Wir lassen uns nicht verrückt machen und schon gar nicht provozieren. Sollen die anderen nur staunen.

Als Nation der Dichter und Denker kennen wir die Metaphysik des Seins und sind durchaus in der Lage, über den Dingen zu stehen. Bestimmt erinnern Sie sich noch an die Szene, als Franz Beckenbauer nach dem WM-Triumph in Rom 1990 ganz allein über den Rasen des Stadions schlenderte, als sei er nicht von dieser Welt?

Inzwischen wissen wir: Beckenbauer hat Schopenhauer gelesen.

Wahrscheinlich auch Lebensregel Nr. 16: "In Arkadien geboren sind wir alle, d.h. wir treten in die Welt voll Ansprüche auf Glück und Genuss und bewahren die törichte Hoffnung, solche durchzusetzen, bis das Schicksal uns unsanft packt und uns zeigt, dass nichts unser ist..."

Der vor wenigen Jahren verstorbene Frankfurter Kabarettist Beltz hat Schopenhauers Lebensregeln, ja, sein ganzes Werk, einmal in zwei Zeilen mustergültig zusammengefasst:

"Parmesan und Partisan, wo sind sie geblieben?

Parmesan und Partisan, alles wird zerrieben."

Nur der Klinsimeter bleibt auf seinem Allzeithoch.

Bis morgen!

Reinhard Mohr
Reinhard Mohr, Jahrgang 1955, studierte in Frankfurt am Main Soziologie und arbeitete als Autor für "Pflasterstrand", "taz" und "FAZ". Bevor er von 1996 bis 2005 als Kulturredakteur zum SPIEGEL ging, schrieb er unter anderem auch Kabaretttexte für Michael Quast und Matthias Beltz. Reinhard Mohr lebt und arbeitet als freier Autor in Berlin-Mitte. Letzte Veröffentlichungen : "Generation Z oder Von der Zumutung, älter zu werden" (Argon Verlag, 2004), "Das Deutschlandgefühl" (Rowohlt, 2005) und "Der diskrete Charme der Rebellion" (Wjs, 2007).

Mehr zum Thema


insgesamt 440 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
arte de la comedia, 25.06.2006
1.
---Zitat von sysop--- Deutschland gewinnt, feiert und tanzt. Ausgelassen und euphorisch präsentieren sich die Deutschen in den Tagen der Fußball-Weltmeisterschaft. Ausländische Fans und Beobachter sind überrascht über die Leichtigkeit und Weltoffenheit und revidieren das lange gepflegte Klischee von der "Nation der Nörgler". Was ist typisch deutsch? Zeigen wir jetzt unser* wahres Gesicht *? ---Zitatende--- Hoffentlich hält sich das in Grenzen. Die WM-Schminke möge daher möglichst lange halten...
Gnom, 25.06.2006
2.
---Zitat von sysop--- Deutschland gewinnt, feiert und tanzt. Ausgelassen und euphorisch präsentieren sich die Deutschen in den Tagen der Fußball-Weltmeisterschaft. Ausländische Fans und Beobachter sind überrascht über die Leichtigkeit und Weltoffenheit und revidieren das lange gepflegte Klischee von der "Nation der Nörgler". Was ist typisch deutsch? Zeigen wir jetzt unser wahres Gesicht? ---Zitatende--- Deutschland verliert,...,... Weshalb soll Deutschland die Nation der Nörgler sein?
1ne2wo3hree, 25.06.2006
3.
---Zitat von sysop--- Was ist typisch deutsch? Zeigen wir jetzt unser wahres Gesicht? ---Zitatende--- Na klar. Am Tag danach, wenn der Rausch vorbei ist.
*Sina*, 25.06.2006
4. ich denke nicht ...!
Meiner Ansicht ist Deutschland jetzt in einer Euphorie und in einem Taumel. Nach der WM, wenn wir bewiesen haben, dass wir doch *ironiean* nicht Rassistisch, nörglerisch, unausgeglichen und unfreundlich *inronieaus* sind, wird alles wieder beim alten sein. Ab Juli rechne ich damit das alles wieder zum alten zurück gekehrt wird, denn erst dann können wir Deutsche uns erst wieder normal finden. Es ist wie auf einer Hochzeit, am Tag des Ereignisses kann niemand unsere Laune trüben, von den Feierlichkeiten bleibt am nächsten Tag aber nur der dicke Kopf und die Erkenntnis das es schön war. Man kehrt zu seinem Alltag zurück und gut ist, ganz nach dem Motto: Wir sind deutsche, wir müssen mit einem muren durch die Welt ziehen .... ;-) MfG Sina P.S. bin ja mal gespannt ob dieser Beitrag eingestellt wird. er ist meine Persönliche Meinung und bezieht sich auf diesen Beitrag
Perleberger, 25.06.2006
5.
---Zitat von sysop--- Deutschland gewinnt, feiert und tanzt. Ausgelassen und euphorisch präsentieren sich die Deutschen in den Tagen der Fußball-Weltmeisterschaft. Ausländische Fans und Beobachter sind überrascht über die Leichtigkeit und Weltoffenheit und revidieren das lange gepflegte Klischee von der "Nation der Nörgler". Was ist typisch deutsch? Zeigen wir jetzt unser wahres Gesicht? ---Zitatende--- Nur vorweg: nichts gegen Sport oder Fußball und alle, die daran ihre Freude haben und auch zum Ausdruck bringen, mit und ohne Fahne. Auch in der Hölle oder beim sprichwörtlichen Tanz auf dem Vulkan wird ausgelassen gefeiert. Es ist eine schlichte Erfahrung, dass bei miesen allgemeinen Bedingungen es umso leichter fällt, sich mal ausgelassen über was andereszu freuen als nur die ständigen schlechten Nachrichten sich reinzuziehen. Das ist wie mit dem rheinisch-katholischen Karneval - schön und ausgelassen feiern - wie immer kommt auch hier der Aschermittwoch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.