"Montagsmaler"-Moderatorin Showmasterin Sigi Harreis ist tot

Mit dem Malstift verzauberte sie Millionen: Sigi Harreis moderierte in den Achtzigern und Neunzigern die populäre Spielshow "Montagsmaler" und wurde damit zum Publikumsliebling. Jetzt ist die Showmasterin im Alter von 71 Jahren gestorben.

München/Hamburg - Wie die Illustrierte "Bunte" berichtet, erlag die populäre Moderatorin Sigi Harreis am Dienstagabend nach langem Kampf in einem Münchner Krankenhaus dem Krebs. Die "Bunte" beruft sich dabei auf Harreis' Ehemann Klaus Langer. Die Showmasterin wurde 71 Jahre alt.

"Ich bin sehr traurig", sagte Langer dem Magazin. "Sigi hat sehr gelitten und gekämpft, aber es ist unglaublich, mit wie viel Würde und Kraft sie diese Krankheit ertragen hat."

Die gebürtige Tübingerin und ausgebildete Dolmetscherin begann ihre TV-Karriere als Kabelhilfe, Scriptgirl und Ansagerin im Bayerischen Fernsehen. Ende der siebziger Jahre arbeitete sie dann als Redakteurin und moderierte erste Unterhaltungssendungen.

1980 übernahm sie schließlich im damaligen Südwestfunk (SWF) von Frank Elstner die "Montagsmaler", anfangs noch gemeinsam mit dem Liedermacher Reinhard Mey.

In der Show traten zwei Kinder- und Erwachsenenteams gegeneinander an. Jeweils ein Kandidat musste dabei nach einem vorgegebenen Begriff zeichnen, die anderen Teammitglieder erraten, um was es sich dabei handelt. Die Sendung lief ab 1982 auch sehr erfolgreich in der ARD. Durch sie wurde Harreis als Showmasterin bundesweit bekannt.

Die "Montagsmaler" liefen bis 1996, danach zog sich Harreis aus dem Fernsehgeschäft zurück. In den letzten Jahren lebte sie mit ihrem Mann in München und auf Mallorca.

tdo/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.