Murdoch-Medienskandal Zwei Journalisten und ein Polizist festgenommen

Neue Korruptionsvorwürfe im Hause Murdoch: Im Skandalfall des britischen Medienimperiums hat Scotland Yard zwei Journalisten und einen Polizisten festgenommen. Die drei Verdächtigen sollen in illegale Zahlungen verwickelt sein.


London - Den beiden Mitarbeitern des Boulevardblatts "The Sun" und dem Polizisten wird vorgeworfen, sich an unlauteren finanziellen Transaktionen beteiligt zu haben. Die Journalisten, 51 und 32 Jahre alt, wurden in den Städten Bristol und London aufgegriffen. Beide stehen unter dem Verdacht, Korruption und Fehlverhalten in einem öffentlichen Amt begünstigt zu haben. Der 39-jährige Polizist wurde in Wiltshire im Südwesten Englands aus seiner Wohnung abgeführt. Er soll in illegale Zahlungen an die Polizei und andere öffentliche Amtsträger verwickelt sein.

Die Informationen, die zu den Festnahmen geführt haben, stammten der Polizei zufolge von einem internen Ausschuss des Murdoch-Konzerns, der im vergangenen Jahr in der Folge des Abhörskandals eingerichtet wurde. Die Ermittlungen laufen unter dem Namen "Operation Elveden", über die der britische Sender BBC berichtet.

Gegen mutmaßliche Beteiligte an dem Skandal, der seit rund drei Jahren das Murdoch-Medienhaus belastet, wird in zwei Bereichen ermittelt: wegen unlauterer Abhörmethoden und daraus folgender Übergriffe ins Privatleben der Geschädigten sowie wegen damit zusammenhängender illegaler Zahlungen. Im Zusammenhang mit dem Skandal wurden bereits mehr als 80 Personen festgenommen, darunter auch Andy Coulson, der Ex-Pressesprecher des Premiers David Cameron. Ende Juli hatte die Staatsanwaltschaft in London Anklage gegen Coulson erhoben. Auch Rupert Murdochs enge Vertraute Rebekah Brooks muss wegen ihrer Rolle in dem Skandal vor Gericht und sich wegen Behinderung der Justiz verantworten.

Brooks war Coulsons Vorgängerin bei "News of the World", von 2000 bis 2003 stand sie der mittlerweile eingestellten Zeitung als Chefredakteurin vor. Aus dieser Zeit stammen die ersten Erkenntnisse über illegales Abhören von Mailboxen. Von 2009 bis 2011 war sie Chefin der britischen Zeitungsholding von Medienmogul Murdoch, News International, zu der alle britischen Zeitungen des US-Unternehmers Rupert Murdoch gehören, darunter auch "Times" und "Sunday Times". Nach Bekanntwerden des Abhörskandals war Brooks von allen Positionen zurückgetreten.

bos/AP/Reuters

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.