Deutsche Kunst in Großbritannien Zu hässlich fürs Londoner Museum

Sie galt als zu realistisch, zu hart und auch zu hässlich: Im 19. Jahrhundert wurden deutsche Renaissance-Meister wie Albrecht Dürer in Großbritannien geächtet. Jetzt zeigt die renommierte National Gallery die verschmähte Kunst von damals.


Es war ein Skandal: Als der Schatzkanzler der renommierten National Gallery in London im Jahr 1854 mehr als 60 deutsche Renaissance-Gemälde für die Galerie erwarb, folgte der öffentliche Aufschrei prompt: Als "schrecklich" bezeichnete eine Zeitung die Gemälde, ein Parlamentarier nannte den Kauf den "schlechtesten, den es je gab".

Schon zwei Jahre später verkauften die Kuratoren 37 Bilder der neuen Sammlung wieder, unter anderem große Teile des berühmten Altaraufsatzes aus der Benediktinerabtei in Liesborn. Die Arbeiten würden nicht zur aktuellen Ausrichtung der Galerie passen, lautete damals die Begründung.

Jetzt kehrt eine Rekonstruktion des Altars zurück in die Galerie, zusammen mit Gemälden von deutschen Renaissance-Meistern wie Hans Holbein, Albrecht Dürer und Lucas Cranach des Älteren, als Teil der Ausstellung "Seltsame Schönheit - Meister der deutschen Renaissance". Damit werde der in Großbritannien "vernachlässigten" Kunst der längst überfällige Respekt gezollt, sagte Co-Kuratorin Susan Foister. Durch die Ausstellung, die neben deutschen Meistern auch die im 19. Jahrhundert beliebte italienische Renaissance-Kunst von Raphael zeigt, wolle man darauf aufmerksam machen, dass Schönheit stets relativ sei und sich im Laufe der Zeit verändern könne.

So wurden auch Dürer und andere Meister der deutschen Renaissance im 16. Jahrhundert für ihre Ausdruckskraft und den Erfindungsreichtum geschätzt. Im frühen 19. und 20. Jahrhundert lösten ihre Werke jedoch "ein sehr gemischtes Echo aus", drückt es die National Gallery höflich britisch aus.

Manch ein Betrachter bewunderte das technische Vermögen der Künstler, und die als solche empfundene Verkörperung einer nationalen deutschen Identität; andere nahmen diese Werke als exzessiv oder sogar hässlich wahr, vor allem im Vergleich zur italienischen Renaissance. Wegen ihrer angeblich übertriebenen Emotion, der Dramatik und der Liebe zum naturalistischen Detail sei die deutsche Renaissance-Kunst abgelehnt worden. "Sie galt als zu realistisch, zu hart - einfach einen Schritt zu weit", so Foister. Erst ab den sechziger Jahren sei in Großbritannien ernsthaft mit dem Erwerb der Werke deutscher Renaissance-Künstler begonnen worden.

Trotz dieser künstlerischen Vergangenheitsbewältigung, so ganz scheint sich die National Gallery dann doch nicht von der Begeisterung für die Italiener lösen zu können: Als Hauptausstellung werden in dem Museum ab März die Werke von Paolo Veronese gezeigt - wie schon der Name vermuten lässt, kein deutscher, sondern ein italienischer Künstler der Spät-Renaissance.


"Seltsame Schönheit - Meister der deutschen Renaissance", National Gallery, London, bis 11. Mai

evt/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-user93 19.02.2014
1. Altdeutsche Kunst
Die deutsche Spätgotik/Renaissancemalerei war zu Beginn des 19 Jahrhunderts auch in Deutschland nicht gerade angesehen. Vor allem von Vertretern der klassizistischen Kunstschule nicht. Als Gegenbewegung entstanden die "Nazarener" welche sich von den Altdeutschen Meistern wie z.B. Dürer inspirieren ließen. Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff "flämische Primitive" welcher für die Altniederländer verwendet wurde.
paulsen2012 20.02.2014
2. wahrscheinlich durch die Insellage bedingt, -.-
hatten die Engländer schon immer Probleme, sich der jeweiligen Entwicklung anzupassen, nicht nur was die Kunst anbetrifft. der Kunstwelt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.