Neue Frankfurter Schule F.W. Bernstein ist tot

"Die schärfsten Kritiker der Elche/waren früher selber welche!" F.W. Bernstein war spezialisiert auf Nonsens in gehobenster Form und Professor für Karikatur. Jetzt ist er im Alter von 80 Jahren gestorben.

F.W. Bernstein
imago/ epd

F.W. Bernstein


Der markante Zweizeiler stammte aus der Feder von F.W. Bernstein, er wurde zum Motto der Gruppe von Autoren und Karikaturisten, die unter dem Namen Neue Frankfurter Schule rund um die Satiremagazine "Pardon" und "Titanic" eine eigenwillige Art von Humor etablierten, einen Nonsens in gehobenster Form: "Die schärfsten Kritiker der Elche/waren früher selber welche!" Zur der Gruppe gehörten Künstler wie Chlodwig Poth, Hans Traxler und F.K. Waechter.

Oliver Maria Schmitt, Schriftsteller und ehemaliger "Titanic"-Chefredakteur, bescheinigt F.W. Bernstein eine Sonderstellung im "Kollegium der Neuen Frankfurter Schule": "Er ist nicht nur der Einzige, aus dem was Ordentliches geworden ist (…), sein Werk ist das im Gruppenkreise mit sicherem Abstand Sperrigste und Eigenartigste".

Geboren wurde F.W. Bernstein als Fritz Weigle 1938 in Göppingen. Nach seinem Abitur 1957 studierte er an der Kunstakademie Stuttgart, wo er Robert Gernhardt kennenlernte. Die beiden begannen 1962, sporadisch für das Satiremagazin "Pardon" zu arbeiten. Ab 1964 waren sie gemeinsam mit F.K. Waechter für die "Pardon"-Beilage "Welt im Spiegel", kurz "WimS", verantwortlich und kultivierten hier einen in Deutschland bis dahin unbekannten kunstvollen Unsinn in Text- und Bildform.

Der erste Professor für Karikatur

Neben seiner satirischen Tätigkeit ging F.W. Bernstein auch der Lehrtätigkeit nach. Er machte Humor zum Ausbildungsfach und wurde 1984 als Professor für Karikatur und Bildgeschichte an die Hochschule der Künste Berlin berufen - ein Novum.

Nebenbei arbeitete er freischaffend als Zeichner, Karikaturist und Schriftsteller. Zu seinen wichtigsten Werken zählen: "Lehrprobe - Report aus dem Klassenzimmer" (1969, veröffentlicht unter dem Namen Fritz Weigle) und "Bernsteins Buch der Zeichnerei - Ein Lehr-, Lust-, Sach- und Fach-Buch sondergleichen" (1989). Erst vergangenes Jahr veröffentlichte er den Gedichtband "Frische Gedichte".

Als Zeichner war F.W. Bernstein unermüdlich, sein Werk wurde in zahlreichen Ausstellungen gewürdigt. Mehr als 3000 Zeichnungen befinden sich im Besitz des Caricatura Museums Frankfurt, bei dessen Gründung F.W. Bernstein mitwirkte.

Das Caricatura Museum gab nun auch den Tod des Künstlers bekannt. Nach langer Krankheit ist Fritz Weigle alias F.W. Bernstein im Alter von 80 Jahren gestorben.

cbu



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.