Palästinensische "Lindenstraße" Mutter Beimer trägt jetzt Kopftuch

Herz! Schmerz! Liebe! Triebe! Und in jeder Folge eine Checkpoint-Szene. Das Goethe-Institut hat die erste Seifenoper Palästinas mitproduziert. Richtig vorbereitet auf die Kulturhilfe à la "Lindenstraße" ist man in Ramallah aber nicht - eine Ehrenmord-Geschichte blieb tabu.
Von Juliane von Mittelstaedt