Street-Art in Paris Graffito im Banksy-Stil am Bataclan entdeckt

2015 starben im Klub Bataclan in Paris mehr als 90 Menschen bei einem Terroranschlag. Nun ist am Notausgang ein Graffito aufgetaucht. Manche halten es für eine Botschaft des Street-Art-Künstlers Banksy.
Streetart am "Bataclan"

Streetart am "Bataclan"

Foto: THOMAS SAMSON/ AFP

Am Bataclan-Theater in Paris ist ein düsteres Graffiti im Stil des britischen Street-Art-Künstlers Banksy entdeckt worden. Am Notausgang des Klubs prangt eine weiße Gestalt mit Kapuze auf schwarzem Grund. Davor war zwischenzeitlich eine weiße Kerze aufgestellt worden.

Das Bataclan war 2015 international bekannt geworden, nachdem im Zuge einer Serie von Terroranschlägen am 13. November mehr als 90 Menschen dort ums Leben kamen.

Mehrere französische Medien und Twitter-Nutzer teilten Fotos von dem Graffito und äußerten Vermutungen, dass es sich um ein weiteres Werk des berühmten Street-Art-Künstlers Banksy handele. Banksy, der seine Identität geheim hält, hatte das Kunstwerk im Vorhinein nicht angekündigt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kritik an Migrationspolitik: Steve Jobs auf der Flucht

Am Wochenende waren bereits mehrere Graffiti in Paris aufgetaucht, die Banksy zugeschrieben worden waren. Diese sollen als Kritik an Frankreichs Umgang mit Flüchtlingen zu verstehen sein. Experten beschrieben diese Graffiti als authentisch.

Bereits 2015 hatte Banksy mit einem Graffito im nordfranzösischen Calais auf Missstände in der Migrationspolitik aufmerksam gemacht: Es zeigte Steve Jobs, selbst Sohn syrischer Einwanderer, mit einem Bündel über der Schulter und einem Apple-Rechner in der Hand.

ans
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.