Eagles of Death Metal "Es lebe die Musik"

90 Menschen starben, als Terroristen beim Konzert der Eagles Of Death Metal in Paris das Feuer auf die Menge eröffneten. Nun hat sich die Band mit einem Statement zu Wort gemeldet. Es soll weitergehen - irgendwann.

Die "Eagles Of Death Metal" bei einem Auftritt in Kalifornien (Archivbild vom Oktober 2015): In tiefer Trauer
Getty Images

Die "Eagles Of Death Metal" bei einem Auftritt in Kalifornien (Archivbild vom Oktober 2015): In tiefer Trauer


Die Band ist sicher zu Hause in den USA angekommen - das ist die gute Nachricht. Doch der Schock sitzt tief: "Wir sind entsetzt und versuchen immer noch, Worte für das zu finden, was in Frankreich passiert ist", teilten die Eagles of Death Metal nun in einem ersten Statement seit den Anschlägen von Paris mit.

Die Band war am vergangenen Freitag im Pariser Klub Bataclan aufgetreten, als Terroristen das Feuer auf die Fans eröffneten. Etwa 90 Menschen starben bei dem Anschlag - darunter Freunde und Mitarbeiter der Musiker.

"Auch wenn wir noch tief in Trauer um die Opfer sind, die Fans, die Familien, die Bürger von Paris und all diejenigen, die von Terrorismus betroffen sind, stehen wir stolz zusammen, mit unserer neuen Familie, jetzt vereint in einem gemeinsamen Ziel für Liebe und Mitgefühl", heißt es in dem Twitter-Post weiter. Darin ist nicht nur die französische Fahne, sondern auch drei Hände mit einem Friedens-, Liebes- und Satansgruß zu sehen.

Bis auf Weiteres sind alle Shows der Band abgesagt. Trotzdem sollen sie nach den Terroranschlägen ein Zeichen setzen: Fans wollen die US-Band mit "Save A Prayer" - einer Coverversion des Hits der britischen Band Duran Duran aus dem Jahr 1982 - in die Charts bringen. Auf der Facebook-Seite "Eagles Of Death Metal For No. 1" rufen sie dazu auf, den Titel massenhaft herunterzuladen. Die digitalen Verkäufe stiegen in mehreren Ländern bereits stark an.

Die Eagles Of Death Metal (EODM) schlossen ihr Statement mit dem Satz: "Es lebe die Musik, es lebe die Freiheit, es lebe Frankreich, und es lebe EODM."

vks

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lefiletwellington 18.11.2015
1. Warum machen Sie sich nicht schlau?
Geehrter Autor, die Musikindustrie bringt jeden Tag neue Hits und einen neuen Stil raus. Da ist es sicherlich nicht einfach herauszufinden welche Band welchen Genre angehört. Doch bevor ich etwas falsches schreibe, schreibe ich lieber gar nichts! Passiert leider "häufiger" bei SPON. Nichts für ungut, meist findet man im Internet Hintergrundinfos zu diversen Themen. Wenn es um Musik geht darf man auch mal bei der Visions oder einem beliebig anderem Fachmagazin weitere Infos einholen. Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.
klausvonallen 18.11.2015
2. Die ironischste und unernsteste Rockband der Welt...
...ausgerechnet. Welch Treppenwitz. Wer sich wirklich schlau machen will dazu liest: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/43866/Lebensbejahend-und-ironisch und lädt sich "save a prayer" herunter. Und wenn es nur ist, um Maudes Motto aus "Harold and Maude" zu folgen: "everybody has the right to make an ass out themselfes."
eddy_horn 18.11.2015
3. Nicht geeignet
Da Jesse Hughes, der Sänger der Band, bekennender Waffennarr und Mitlglied der US Waffenlobby NRA ist, ist seine Band sicherlich nicht für eine Aktion, die im Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen von Paris steht, geeignet.
Celestine 18.11.2015
4.
Dieser Satz stammt laut Medienberichten von ISIS in Bezug auf das barbarische Attentat auf die Konzertbesucher: "Hundreds of idolaters were together in a party of perversity," Als Musikfan hat mich die Aussage natürlich dazu veranlasst, herauszufinden, um welche Musik es sich handelt. Also aus Wikipedia erfuhr ich zunächst, dass die Musik mit Metal nichts zu tun hat, sondern dass der Name der Band durch einen Zufall entstand. Als ich dann ein paar Videos auf YT sah, fand ich die Musik nur eines: lustig. Nun ja, der ISIS ist eben kein Verein, der Sinn für Humor hat. Eine abscheuliche Tat, und selbst, wenn die Musik die abgrundtief most evil and most perverse wäre, was "der Westen" zu bieten hat, wäre der Massenmord keinen Deut weniger barbarisch. Der Westen ist der Feind, selbst wenn wir alle nur noch Mary Poppins hörten.
Celestine 18.11.2015
5.
Zitat von eddy_hornDa Jesse Hughes, der Sänger der Band, bekennender Waffennarr und Mitlglied der US Waffenlobby NRA ist, ist seine Band sicherlich nicht für eine Aktion, die im Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen von Paris steht, geeignet.
Nicht geeignet? Wussten Sie nicht, dass es diese Band war, das das Konzert gab, in der Halle, wo die Terroristen 90 Menschen eiskalt ermordet und wesentlich mehr Gäste verletzt haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.