People's Choice Awards Volksentscheid für Roberts und Hanks

Für große Überraschungen ist der People's Choice Award nicht gerade bekannt. Auch in diesem Jahr ging Amerikas beliebtester Publikumspreis an altgediente Hollywood-Größen wie Julia Roberts und Tom Hanks.


Kennt das Prozedere bereits aus den vergangenen sieben Jahren: Hollywood-Diva Julia Roberts
REUTERS

Kennt das Prozedere bereits aus den vergangenen sieben Jahren: Hollywood-Diva Julia Roberts

Wenn die Amerikaner jemanden zum Star erkoren haben, dann bleiben sie ihm treu. Für Julia Roberts kann daher die Verleihung des diesjährigen People's Choice Awards nicht mehr als ein routinierter Pflichtbesuch gewesen sein - immerhin erhielt die Diva zum achten Mal in Folge die gläserne Trophäe als beliebteste Schauspielerin. Hollywoods Vorzeigestar Tom Hanks landete in diesem Jahr sogar zweimal auf Platz eins - als bester Schauspieler sowie für seine Darstellung als Insel-Gestrandeter in "Verschollen".

Der People's Choice Award ist der so genannte "Volksentscheid" unter den Preisverleihungen. Seit 1975 wird er jedes Jahr auf der Grundlage einer repräsentative Telefonumfrage des Gallup-Instituts ermittelt. Die Ergebnisse spiegeln daher eher den Geschmack des Durchschnittsbürgers wider als die klassischen Hollywood-Preisverleihungen wie die Oscars oder Grammys. Für Schauspieler und Produzenten ist das "Star-Ranking" ein wichtiges Stimmungsbarometer angesichts der Tatsache, dass sich immer mehr Kinobesucher von "großen Namen" ins Kino ziehen lassen.

Bei so vielen Preisen kam er gar nicht mehr zum Händeschütteln: Schauspieler Tom Hanks
REUTERS

Bei so vielen Preisen kam er gar nicht mehr zum Händeschütteln: Schauspieler Tom Hanks

Der beliebteste Film des vergangenen Jahres stellt hier jedoch eine Ausnahme dar: Kein realer, sondern ein animierter Filmheld - das liebenswerte grüne Monster "Shrek" - eroberte die Herzen der amerikanischen Kinozuschauer. Andere erfolgreiche Produktionen wie "Harry Potter" oder "Der Herr der Ringe" stellten allerdings in diesem Jahr keine Konkurrenz dar, da nur Filme berücksichtigt wurden, die zwischen November 2000 und Oktiober 2001 im Kino gelaufen waren.

Bei den Serien tat sich ebenfalls nicht viel Neues: Brad-Pitt-Ehefrau Jennifer Aniston räumte mit ihrer Sitcom "Friends" wieder einmal den ersten Platz bei der leichten Unterhaltung ab, und in der Sparte "Fernsehdrama" lag - auch ohne George Clooney als Weißkittel - zum neunten Mal in Folge die Krankenhausserie "Emergency Room" an der Spitze. Die beliebtesten Stars in Unterhaltungsmusik waren die Country-Stars Faith Hill und Garth Brooks sowie die Boy-Band 'N Sync um Britney-Spears-Freund Justin Timberlake.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.