Podcast "SPIEGEL Live" Wie rechts ist Deutschland?

Lässt sich aus den Wahlerfolgen der AfD im Osten eine Tendenz für ganz Deutschland ableiten? Und was bedeutet diese Entwicklung für das Parteiensystem und die Demokratie? Antworten im Podcast.


Brandenburg und Sachsen haben im September ihre Landtage gewählt, und die AfD ist in beiden Bundesländern zur zweitstärksten Kraft aufgestiegen. Nun steht am kommenden Wochenende die Wahl in Thüringen bevor.

Lässt sich aus dem Wahlergebnis der AfD eine Tendenz für ganz Deutschland ableiten? Was bedeutet diese Entwicklung für das Parteiensystem und die Demokratie? Und was kann und muss die Politik tun, um rechtsextremen Terror zu bekämpfen?

Nur wenige Tage vor dem Attentat auf eine Synagoge in Halle hat SPIEGEL-Büroleiterin Melanie Amann mit SPD-Politikerin Gesine Schwan, der Journalistin Heike Kleffner und dem Politikwissenschaftler Werner Patzelt darüber diskutiert.

Das Gespräch wurde am 30. September im Rahmen der Veranstaltungsreihe SPIEGEL Live in Clärchens Ballhaus in Berlin aufgezeichnet.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "SPIEGEL Live" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Sie finden "SPIEGEL Live" auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie Apple Podcasts, Google Podcasts, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "SPIEGEL Live", um keine Folge zu verpassen.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie "SPIEGEL Live" auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Castbox, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "SPIEGEL Live" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

Wenn Sie selbst mal eine der Spiegel-Veranstaltungen besuchen möchten, finden Sie die nächsten Termine hier.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bwk 14.10.2019
1. Die Alternative
Die Ergebnisse von 16 (!) Jahren Kanzlerschaft von A. Merkel sind armselig. Das Land hat sich zum negativen verändert. Widerspruchslos wurde die Enteignung der deutschen Sparer durch entgangenen Zins auf Spareinlagen hingenommen, genauso wie die Entwertung von Lebensversicherungen und Betriebsrenten. Wäre dadurch dem "armen" Südländern geholfen worden eine Restrukturierung ihrer Wirtschaft, der Finanzen und der sozialen Systeme durchzuführen, dann wäre das noch akzeptabel, ist aber nicht so. Dazu kommen 1 Billion Targetschulden. Das Geld sehen wir nicht wieder. Sollte eine Bundesregierung auf Rückzahlung bestehen, werden unseren "Freunden" schnell Kompensationsforderungen aus WKII einfallen, siehe Griechenland und Polen. Die Ausgestaltung der EU ist die größte Falle für Deutschland. Und die deutschen Konzerne sind bereit mehrheitlich, nämlich zu 55% in fremden Händen. Der deutsche Arbeitnehmer schuftet für ausländische Aktionäre, darf erst mit 67 Jahren in Rente gehen und bekommt nur noch ein Bruchteil seiner Beiträge zurück. Es gibt nur eine Alternative zu den Parteien CDU/CSU, Spd und Grüne. Das ist die AfD. Bitte lesen wir mal deren Programm. Warum passiert das nicht? Weil Viele im System Merkel mitgemacht haben.
MichaelundNilma 14.10.2019
2. Keine einfache Antwort
Wie in jeder Demokratie in der Meinungsfreiheit herrscht, verortet sich jeder politisch woanders. Es gibt also kein schwarz weis Denken. Von links bis rechts gibt es viele "Farben", was auch mit dem Alter der Bürger oder ihrer Stellung innerhalb der Gesellschaft zu tun hat. Die SPD stand für AN, CDU/CSU unter Strauß vereinnahmten auch Wähler vom rechten Rand. Strauß tönte ja, rechts von uns kommt niemand an der CSU vorbei. Rechts = CSU! Zu dieser Zeit wahr die Welt noch in Ordnung. Der Feind stand im Osten, es gab die DM und es herrschte Vollbeschäftigung. Es gab keine offenen Grenzen außerhalb der EWG und Flüchtlinge waren nur diejenigen, welche die Mauer überwandten. Es gab kein Internet und nur drei TV-Programme, welche um Mitternacht ins Bett gingen. Krankenhäuser waren noch für die Kranken da und nicht für Aktionäre. Claudia Roth nervte noch nicht. Die Wende kam mit dem Boss der Bosse. Diejenigen welche ihre Arbeit verloren wurden zum Staatsfeind erklärt und mit H4 abgestraft. Abschaffung der Arbeitslosenhilfe, geschleifter Kündigungsschutz, Zeit – und Leiharbeit, offene Grenzen für jedermann, zweifelhafte Asylpolitik, Armut und ein innenpolitische schwacher Staat usw., haben zu einer Spaltung der Gesellschaft geführt, welche sich natürlich auch in der Positionierung der Wähler wiederspiegelt. Der Staat gab dem Neoliberalismus den Vorzug, obwohl Merkels schlafmützige Regierung gleichzeitig nach links driftete, um den GRÜNEN Wähler abzuluchsen und damit Geburtshelfer von Pegida und jetziger AfD wurde. Um so mehr fallen Wähler auf, welche sich bis gestern noch Mitte rechts befanden. Konservative wurden auf einmal per Definition fragwürdiger Meinungsmacher zu Nazis erklärt. Die Frage ist, was ist rechts. Was ist Meinungsfreiheit, Wer bestimmt das ? Hysterische Medien – besser nicht. Das GG ist da besser. Es markiert nicht das Trennende, sondern das Gemeinsame. Allein das Parteienspektrum läßt anhand der Sitzordnung im Bundestag eine zuverlässige Einordnung zu. Der SPIEGEL hat sich selbst politisch links verortet, ich habe mich für mich entschieden und was ich für mich als richtig und oder wichtig erachte.
spaceagency 15.10.2019
3. Spiessig und konservativ
in Deutschland sind selbst Linke spiessig. Deutsche sind in der Mehrheit sehr konservativ und obrigkeitshörig. Viele sind rechts. Die 12 Jahre NS Zeit wurden nicht so gut aufgearbeitet wie sich die Deutschen schulterklopfend gegenseitig bekunden. Die Resultate sind offensichtlich. Deutschland selbst ist sehr provinziell, nicht zuletzt durch eine relative unwichtige Regionalsprache ohne Austausch und schlechte Kenntniss von Fremdsprachen. Die allermeisten Deutschen konsumieren nie ausländische Medien und der Informationsstand ist dementsprechen schlecht, das Selbstbild aber grossartig. Bei Kritik wird gleich relativiert, verniedlicht, abgewiegelt. All diese Punkte zusammen geben ein schlechtes Bild ab und sind Humus für Rechtsextreme. Wie diese gedeihen kann man an den Parallelgesellschaften in Deutschland sehen, an den 1000 Übergriffen pro Jahr auf Flüchtlingsinstitutionen oder NSU Morden. Es werden gerne Fackelzüge, Bürgerwehren organisiert. Das Abfackeln findet immer noch statt. Dabei wird aber kindisch gerne auf andere gezeigt die doch mindestens so schlecht und böse seien. Deutschland ist noch lange lange keine reife Demokratie sondern steckt noch in seiner Pubertät
MichaelundNilma 15.10.2019
4. Deutschlandbashing
Zitat von spaceagencyin Deutschland sind selbst Linke spiessig. Deutsche sind in der Mehrheit sehr konservativ und obrigkeitshörig. Viele sind rechts. Die 12 Jahre NS Zeit wurden nicht so gut aufgearbeitet wie sich die Deutschen schulterklopfend gegenseitig bekunden. Die Resultate sind offensichtlich. Deutschland selbst ist sehr provinziell, nicht zuletzt durch eine relative unwichtige Regionalsprache ohne Austausch und schlechte Kenntniss von Fremdsprachen. Die allermeisten Deutschen konsumieren nie ausländische Medien und der Informationsstand ist dementsprechen schlecht, das Selbstbild aber grossartig. Bei Kritik wird gleich relativiert, verniedlicht, abgewiegelt. All diese Punkte zusammen geben ein schlechtes Bild ab und sind Humus für Rechtsextreme. Wie diese gedeihen kann man an den Parallelgesellschaften in Deutschland sehen, an den 1000 Übergriffen pro Jahr auf Flüchtlingsinstitutionen oder NSU Morden. Es werden gerne Fackelzüge, Bürgerwehren organisiert. Das Abfackeln findet immer noch statt. Dabei wird aber kindisch gerne auf andere gezeigt die doch mindestens so schlecht und böse seien. Deutschland ist noch lange lange keine reife Demokratie sondern steckt noch in seiner Pubertät
Eine Frage, sind Sie Deutscher. Wenn ja, dann betrifft Ihre Aussage natürlich auch Sie. Die Regionalsprache deutsch wird in der Schweiz, Österreich und Lichtenstein ergo von fast 100 Mio. Menschen gesprochen. gesprochen. Die Aufzählung von Plattitüden welche Sie hier anführen, sind menschlich und nicht auf Nationen begrenzt. Eins möchte ich noch hinzufügen. Keine Nation bring soviele Selbsthasser, bezogen auf ihr Land hervor, wie Deutschland. Irgend etwas muß bei der Erziehung zum mündigen Staatsbürger schief gelaufen sein.
spaceagency 15.10.2019
5. michaelundnilma - nein
ich bin kein Deutscher. Das spielt auch keine Rolle in diesem Thread. Diese Deutschlandbashingmasche ist übrigens genau Ausdruck der deutschen Probinzialität ubd Unreife. Wird kritisiert wird man als Basher in die Ecke gestellt. Deutsch ist natürlich nur eine Regionalsprache und wird nur in duesen angrenzenden Nationen gesprochen UND im Südtirol...(wenn Sie schon darauf hinweisen, dann richtig). Das ist natürlich keine Weltsprache und ist isoliert. Mit Deutsch kommt man nirgends durch ausser diesem Gebiet auch nur etwas zu essen bestellen klappt nicht. Ihr Post bestätigt übrigens genau meine Meinung
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.