Neues jüdisches Museum in Warschau "Das Leben ist nicht weniger wichtig als der Tod"

Es sollte nicht noch ein Holocaust-Museum werden: Zwanzig Jahre hat es gedauert, jetzt öffnet das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau seine beeindruckende Dauerausstellung.
Nachgebildete Synagoge im Museum der Geschichte der polnischen Juden

Nachgebildete Synagoge im Museum der Geschichte der polnischen Juden

Czarek Sokolowski/ AP/dpa
Das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau

Das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau

© Peter Andrews / Reuters/ REUTERS
Polens Präsident Bronislaw Komorowski, Israels Staatschef Reuven Rivlin (l.) vor dem Museum

Polens Präsident Bronislaw Komorowski, Israels Staatschef Reuven Rivlin (l.) vor dem Museum

Radek Pietruszka/ dpa
Programmdirektorin Barbara Kirshenblatt-Gimblett: "Eine Brücke zwischen Zeiten und Menschen"

Programmdirektorin Barbara Kirshenblatt-Gimblett: "Eine Brücke zwischen Zeiten und Menschen"

Eva Krafczyk/ dpa
Modell der alten Königsstadt und polnisch-jüdischen Metropole Krakau

Modell der alten Königsstadt und polnisch-jüdischen Metropole Krakau

KACPER PEMPEL/ REUTERS
Ansicht einer Straße aus einem jüdischen Viertel vor dem Zweiten Weltkrieg

Ansicht einer Straße aus einem jüdischen Viertel vor dem Zweiten Weltkrieg

Jakub Kaminski/ dpa
Das bunt bemalte Dach der nachgebauten Synagoge aus Gwozdziec

Das bunt bemalte Dach der nachgebauten Synagoge aus Gwozdziec

Czarek Sokolowski/ AP/dpa