Rassismusvorwurf BBC feuert Thatcher-Tochter

Während Margaret Thatcher als Eiserne Lady in die Geschichte einging, ist ihre Tochter Carol eher für Austritte in Fettnäpfchen bekannt geworden - etwa als Gewinnerin des britischen Dschungelcamps. Jetzt wirft die BBC der Journalistin sogar Rassismus vor - und verbannte sie vom Schirm.


London/Hamburg - Laut einem Bericht des "Guardian" bezeichnete die Tochter der Ex-Premierministerin Margaret Thatcher in einem Privatgespräch mit Kollegen von der BBC einen nicht namentlich genannten Tennisspieler als "Golliwogg". Der Begriff bezeichnete ursprünglich eine schwarzhäutige Märchenfigur, die wiederum Vorbild für eine beliebte Stoffpuppe für Kinder wurde. Inzwischen gilt das Wort in Großbritannien jedoch als rassistische Beschimpfung.

Ex-Dschungelkönigin Thatcher: Rassismus-Vorwürfe
Getty Images

Ex-Dschungelkönigin Thatcher: Rassismus-Vorwürfe

Thatcher habe die Bemerkung nach einer Aufzeichnung der BBC-Lifestyle-Sendung "The One Show" gemacht, bei der sie sich mit dem Moderator der Sendung und eingeladenen Gästen über die Australien Open unterhalten hatten.

Thatcher selbst weist den Vorwurf des Rassismus von sich und fühlt sich als Opfer. Die Bemerkung sei ein Witz gewesen, und die Verbreitung von Thatchers Fauxpas, den sie sich in einem vertraulichen Privatgespräch geleistet habe, eine Verletzung des Vertrauens, dass die 55-Jährige ihrem Sender gegeben habe, kommentierte Thatchers Sprecher die Diskussion.

Die BBC hatte die Zusammenarbeit mit Thatcher bereits am Dienstag vorerst beendet und fordert jetzt eine offizielle Entschuldigung. Thatchers Vertreter weist dies jedoch zurück. "Carol war immer sehr loyal gegenüber der BBC und der 'The One Show', nun wird sie schäbig abserviert. Wenn überhaupt, muss sich der Sender für die Verletzung dieses Vertrauens entschuldigen."

Carol Thatcher gilt in Großbritannien als schillernde Medienfigur. Nach zahlreichen Versuchen, sich als Journalistin und Autorin zu etablieren, nahm sie 2005 an der britischen Version des Dschungelcamps teil - und gewann überraschend. Zu ihrer Mutter hat sie wenig Kontakt. Die ehemalige "Eiserne Lady" leidet seit mehreren Jahren an Demenz und lebt zurückgezogen in London.

In Großbritannien kommt es immer wieder zu sprachlichen Entgleisungen von Berühmtheiten, zuletzt wurde Thronfolger Prinz Harry gerügt, weil er einen Armee-Kollegen als "Paki" beschimpft hatte.

sta



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.