Rechtschreibreform "FAZ" übernimmt neue Schreibweise

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ("FAZ") gibt ihre Opposition gegen die Rechtschreibreform auf. Ab Anfang nächsten Jahres will sie die in den Schulen gebräuchliche Schreibweise benutzen.


Frankfurt/Main – Die "FAZ" wird sich der neuen Rechtschreibung anpassen, teilte die Zeitung mit. Grund sei die nun geltende, überarbeitete Fassung der Rechtschreibreform. Der Schritt sei mit SPIEGEL und "Süddeutscher Zeitung" abgestimmt, auch diese stellten nun ihre Schreibweise um.

Verlagsgebäude der "FAZ": Zeitung akzeptiert Reform
DDP

Verlagsgebäude der "FAZ": Zeitung akzeptiert Reform

Der Rat für Rechtschreibung habe mit seiner "Reform der Reform" viele Mängel beseitigt. Die "FAZ"-Redaktion werde allerdings, wo immer es möglich sei, die wieder zugelassenen Schreibweisen der alten Rechtschreibung verwenden, hieß es weiter. Der Entschluss diene den Lesern, der Redaktion sowie Lehrern und Schülern. Er nütze der Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung. Nach der ersten Rechtschreibreform war die "FAZ" im Jahr 2000 zu der alten Schreibweise zurückgekehrt.

Die neuesten Rechtschreibregeln sind seit dem ersten August dieses Jahres für ganz Deutschland einheitlich geregelt. Nach einer einjährigen Übergangszeit werden die Änderungen in allen Schulen und Ämtern verbindlich.

nee/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.