S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Der Beef der wenigen

Die Mehrzahl sind die Menschen, die andere lieben, sich beschützend vor sie stellen. Sie sind ratlos, weil sie glauben, in der Unterzahl zu sein - verloren zwischen all den Idioten.

Eine Kolumne von


Sie sind überall. In den Medien, im Netz, also da, wo für die meisten von uns "die Welt" ist: die Arschlöcher. Laut, brutal, menschenverachtend, gierig, dämlich, unendlich viele. Es scheint hoffnungslos, lähmend, ausweglos. Aber.

Man trifft die ja gar nicht so oft, die Idioten. Und das könnte doch die Hoffnung sein, dass es die meisten der gierigen, hassenden, pöbelnden dummen Dinger irgendwo gibt, aber nicht da, wo Sie und ich wohnen. Und dass es immer noch viel mehr stille, höfliche Leute gibt, die genau jetzt, in diesem Moment, in ihren Zimmern sitzen.

Denn draußen ist es zu laut, da bleiben sie lieber drinnen und sehen die Wand an und die Uhr und wieder die Wand, und sie wissen nicht, wie man atmen kann, ohne dass es in der Brust sticht, weil sie nicht mehr leben wollen. Vielleicht sind sie alt. Und da ist keiner, der kommt, und wenn, dann will er nur schnell wieder gehen, das Alter fliehen, den Geruch der damit einhergeht, die Langeweile. Aber meist kommt eben keiner, und der Mensch sitzt und erinnert sich, sucht nach Bildern, als es noch eine Hoffnung gab auf etwas Großes.

Die Uhr tickt, das Bett ist kalt

Das Leben. Denkt ein anderer, er hat vielleicht gerade den Sinn verloren. Den Mann, die Frau, das Kind. Und was zurückblieb, ist er oder sie, in dem Zimmer, und wozu lebt man ohne Sinn, aufstehen, essen, rausgehen, arbeiten, heimkommen, die Uhr tickt, das Bett ist kalt. Wie kann man da weitermachen, wie? Vielleicht ist der Mensch ohne Arbeit, jung, und das Zimmer ist in der Wohnung der Eltern, die streiten unentwegt und sind müde und grau, und man hört sie zu laut, und draußen ist Winter und Spanien oder irgendeines der europäischen Länder, und der junge Mensch ist einer der 50 Prozent ohne Job, und er fühlt sich doch nicht als Prozent, sondern das ist sein Leben, das da gerade den Bach runtergeht.

Vielleicht ist er ein überforderter Mann, er hat Sehnsucht nach seinem Kind, das ist weg mit der Frau, mit dem Traum von Idylle, von Familie, und nur er ist übriggeblieben mit dem kleinen Zimmer, der Kälte vor dem Fenster, einem Job, den er nicht mag, Kollegen, die egal sind, und keiner Idee, wie man da rauskommen kann.

Wie können wir da rauskommen, fragen sich all die netten Menschen jetzt gerade in diesem Moment. Sie haben Angst, sie sind traurig, einsam oder nicht mal das. Vielleicht sind sie einfach nur freundlich und ruhig, unauffällig oder setzen sich kleine Ratten auf die Schultern. Sie wollen nicht so sein wie die Eltern, denn die sind traurig. Das ist die Mehrzahl, das sind viele, das sind die Menschen, die andere lieben, sich beschützend vor sie stellen, die anderen helfen und ratlos sind, weil sie glauben, in der Unterzahl zu sein, verloren zwischen all den Idioten, die uns täglich aus den Medien entgegenkrakeelen, oder sich ballen in Demonstrationen, in Gangs, in Arschlochbrigaden.

Im Rudel stark, allein in den Zimmern. Ich will nicht an die dumme Masse glauben, an das böse Raubtier Mensch, an die Arschlöcher, die Kackfressen, sie sind nicht in der Mehrheit, sie sind eine terrorisierende laute Minderheit. Die man ab und zu mit Ignoranz bedenken sollte.

Kiste aus, Computer zu, nicht gierig im Netz nach der Bestätigung des Negativen suchen. Und an die Millionen denken, die ratlos in ihren Zimmern sitzen und nicht wissen, wie alles geht. Und die nett sind. Wie Sie. Wie ich. Wie die meisten.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kloroslav_mise 05.12.2015
1. Beef der wenigen
Ich find auch, dass das Rindfleisch in dieser unseren Gesellschaft viel zu ungleich verteilt ist. Mehr Steaks für alle!
Rammsteiner73 05.12.2015
2. Und...
... was USt mit den Hack..., die gerade den Krieg beschlossen haben und damit Familien die Mütter, die Väter, die Kinder nehmen und in Tod, Elend, Chaos, Hunger, Krankheit und Hoffnungslosigkeit stürzen?
the_master 05.12.2015
3. Verstörend
Ich weiß nicht so recht, ob Frau Berg die Bedeutung dieser Worte klar ist? Dies kann wohl von vielen nicht so stehen gelassen werden, es muss zu dieser Thematik eine offene Debatte erfolgen!
Albert Albertsson 05.12.2015
4. Es ist manchmal gar nicht so einfach...
...sich das bewusst zu machen. Ein Besuch im Einkaufszentrum zu Weihnachten oder im Schlussverkauf reicht schon, um den Glauben an die Menschen zu verlieren. Es hilft jedoch sehr, sich mit "den richtigen" Menschen zu umgeben. Ehrenamtliche Tätigkeiten, während derer man von anderen engagierten Menschen umgeben ist, machen Hoffnung und stärken (zumindest kurzfristig) den Glauben daran, daß die antisozialen Egoisten nur eine laute Minderheit darstellen. Danke jedenfalls für den Artikel, das macht Mut!
ateliermara1 05.12.2015
5. Nichts Neues.
Keine Ahnung, wozu der Artikel gut sein soll. Wer nichts mit sich anzufangen weiß, sollte sich vielleicht ein Hobby suchen oder mal ein Buch lesen, oder ins nächste Cafè gehen, oder sich weiterbilden, oder oder oder, es gibt genug Möglichkeiten, sich zu beschäftigen. Und dass es viele Leute gibt, die Hassobjekte brauche, weil sie nicht wissen, wohin mit ihren negativen Gefühlen und Erinnerungen, ist auch nichts Neues. Was wollen Sie uns denn nun sagen mit diesem Artikel?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.