S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Der Ausländer ist schuld. Und die Tunte!

Gelenkt von Instinkten, geführt von populistischen Parteien und Autoren nimmt das Volk gerne die Mistgabel in die Hand und läuft los. Leider in die falsche Richtung.

Eine Kolumne von


Unser aller ehemaliger Kanzler Schröder hat wirklich ein schlechtes Händchen mit seinen Geburtstagspartys. Die deutsche Variante seines russischen Festes wollte er jetzt mit ein paar guten Kumpels aus der Wirtschaft feiern. Ging aber schief.

Man hatte Schröder ja schon fast wieder vergessen, den emsigen Gas-Mann, der nebenbei noch diverse andere Unternehmen berät. Und der vornehmlich eins wollte: da rein. Oben mitspielen, Zigarren rauchen, Männern jovial auf die Schulter klopfen.

Politiker, die länger als vier Jahre in irgendeinem Amt sind, die über Gesetze und Steuern mitentscheiden können, sind eine gefährliche Spezies. Sicher engagieren sich die meisten irgendwann politisch, weil sie von einer guten Welt träumen, sie arbeiten viel, verdienen mäßig, werden kritisiert, verhöhnt, auf Plakaten nackig gemacht.

Kein Wunder also, dass sie empfänglich für die Idee einer besseren Zukunft sind. Für sich selber. Nehmen wir die Ideen der Koch-Brüder, zum Beispiel. Propere Milliardäre und Inhaber von Koch Industries (USA). An ihnen lässt sich die Verbindung von Geld und Politik brillant untersuchen. Die Kochs sind so ziemlich für jeden Quatsch wider die Vernunft zu haben. Mit Millionen unterstützen sie Gegner der Welterwärmungstheorie, versuchen den Ausbau von Solarenergie zu verhindern und haben natürlich brillante Kontakte zu diversen populistischen Bewegungen.

Endlich ein Ventil!

Selbstredend stehen die Sympathieträger nicht besonders auf die Idee, Reiche reich zu besteuern, aber die ist ja auch in Europa nicht sehr weit oben auf der Prioritätenliste. Wie sollte man das auch seinen Kumpels schmackhaft machen? Und so wuchert, von der Politik unangetastet, weltweit der ungebremste Kapitalismus weiter, bis uns die ganze Brühe um die Ohren fliegt, in der wir schwimmen. Das Grummeln der 98 Prozent Nicht-Megareichen wird zum ausgewachsenen Unwohlsein, sie suchen nach Schuldigen, es fällt ihnen keiner ein.

Da ist keine Zeit zum Nachdenken, was schiefläuft, da sind nur Gefühle. Von Ohnmacht und vom Betrogenwordensein. Zu Ende denken, wer kann das schon, wann soll man das noch erledigen? Wie immer, wenn der Wohlstand, den sich in Europa gerade mal ein, zwei Generationen mit einer guten Ausbildung und Ehrgeiz sichern konnten, bedroht scheint, ist eine gute Gelegenheit für starke Denker gekommen. All die kleinen Volksverführer unserer Zeit, die in Büchern und in Parlamentsreden verkünden, wo der Feind der Rechtschaffenen sitzt. Natürlich nicht in Parteien, Lobbys, Vorständen. Sondern da, wo man ihn erreichen kann. Beim ungebetenen Putzen der Autoscheiben, beim Kindergeldkassieren für Billiglohnarbeiter, die unser Fressen vom Feld klauben, in arbeitslosen gelangweilten Jungmännerbanden.

Der Ausländer, die Tunte, der sichtbare Störfaktor - da ist er, schuld an dem Tempo, in dem sich alle bewegen müssen. Immer schneller für immer weniger Sicherheit, hohe Mieten, Arbeitslosigkeit, endlich hat die Frustration über das Arm- und Reichgefälle ein Ventil. Den ehrlichen Hass. Gelenkt von Instinkten, geführt von ein paar auch nicht so hellen, populistischen Parteien und Autoren, nimmt man gerne die Mistgabel in die Hand und läuft los. Leider in die absolut falsche Richtung.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derjupp3 18.05.2014
1. Daumen hoch!
Bin nicht immer Ihrer Meinung, aber diesen Beitrag kann ich zu 100% unterstützen. Bitte mehr davon!
marthaimschnee 18.05.2014
2.
Wieso sieht man keine Verantwortlichen? Die sind doch im ersten Teil wunderbar stellvertretend für den Rest der 99% (früher nannte man die "obere Zehntausend") präsentiert, gemainsam mit ihren erkauften Kumpels namens "politische Entscheider". Doch, sehen tun wir sie, alle, überdeutlich. Alleine tun können wir gegen sie nichts!
polarwolf14 18.05.2014
3. Natürlich
C.Wurst steht für ein Abdriften Europas, gehypte Antifamilien. Alles, was nur gegen Normalität umd eigenen Werten geht, wird gefeiert. Das bedeutet Europa sinkt tief.
tangentiale 18.05.2014
4. Sehr gut Frau Berg
Zitat von sysopGelenkt von Instinkten, geführt von populistischen Parteien und Autoren nimmt das Volk gerne die Mistgabel in die Hand und läuft los. Leider in die falsche Richtung. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-ueber-die-verbindung-von-geld-und-politik-a-968054.html
Das zeigt aber leider auch,das mindestens 50% nicht die Hellsten sind. Das haben bei uns Politik und Konzerne erkannt und machen mit Hilfe ihrer Medien,dieses unheilvolle Spiel auf unterstem Niveau Tag für Tag.
hotgorn 18.05.2014
5. das können vor allem AFD wähler
Sich künstlich aufregen über minderheiten. Und die feinen Christen von der CSU wollen den niedriglöhnern aus Osteuropa das Geld streichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.